Vallenfyre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vallenfyre
Gregor Mackintosh auf dem Party.San 2012
Gregor Mackintosh auf dem Party.San 2012
Allgemeine Informationen
Genre(s) Death Metal
Gründung 2010
Website http://www.vallenfyre.co.uk/
Aktuelle Besetzung
Gregor Mackintosh
Leadgitarre
Hamish Glencross
Rhythmusgitarre
Mully
Bass
Scoot
Schlagzeug
Adrian Erlandsson
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Fear Those Who Fear Him
  DE 73 09.06.2017 (1 Wo.)

Vallenfyre ist eine Extrem-Metal-Supergroup um den Paradise-Lost-Gitarristen Gregor Mackintosh.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde 2010 von Mackintosh nach dem Tode seines Vaters gegründet, der im Dezember 2009 an Lungenkrebs gestorben war.[2][3] 2011 veröffentlichte sie ihre erste EP Desecration sowie das Studioalbum A Fragile King.[4][5] 2012 spielte die Band auf diversen Konzerten und Festivals, wie etwa dem Summer Breeze.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Musik Vallenfyres wurde vielfach, auch auf dem Albumcover selbst als Mixtur von frühen Paradise Lost, von Bloodbath, Grave oder Dismember mit frühen Entombed, letzteres besonders bezogen auf den Klang der Gitarren, verglichen.[6] Auch Mackintoshs Gesang bei Vallenfyre ist als tiefes Growling angelegt.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Desecration (EP, 2011)
  • A Fragile King (2011, Century Media)
  • Splinters (2014, Century Media)
  • The Last of Our Kind (EP, 2015)
  • Fear Those Who Fear Him (2017)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vallenfyre in den deutschen Charts
  2. Gregor Mackintosh: Vallenfyre biography. In: Northern Music. August 2011. Abgerufen am 16. Juni 2012.
  3. Michael Lucacher: Vallenfyre interview. In: Hails and Horns. 24. Oktober 2011. Abgerufen am 16. Juni 2012.
  4. Brian Krasman: Vallenfyre's Mackintosh turned grief into an old-school tribute to his father. In: Metal Maniacs. 16. Januar 2012. Abgerufen am 16. Juni 2012.
  5. Eduardo Rivadavia: A Fragile King review. In: Allmusic. Abgerufen am 16. Juni 2012.
  6. www.laut.de: Vallenfyre

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]