Valmet Automotive

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Valmet Automotive Oy

Rechtsform Inc.
Gründung 1968
Sitz Uusikaupunki, Finnland
Leitung Olaf Bongwald (CEO)
Mitarbeiterzahl 5000
Umsatz 2,977 Mrd. Euro (2021)
Branche Fertigungsdienstleister der Automobilindustrie; PKW-Auftragsfertigung, Tier 1 Supplier Entwicklung und Fertigung von Batteriesystemen sowie Tier 1 Supplier Dach- und kinematische Systeme
Website www.valmet-automotive.com
Stand: 2021
Uusikaupunki Werk 2018
Uusikaupunki Werk 2018
Produktionsstart bei Valmet 2011: der Fisker Karma von Fisker Automotive
Porsche Cayman

Valmet Automotive (1968 gegründet als Saab-Valmet) ist ein finnischer Fahrzeug-Auftragsfertiger und Tier1-Lieferant[1] für die Entwicklung und Fertigung von Batteriesystemen sowie Tier 1-Lieferant für Dach- und kinematische Systeme.

Mit dem Verkauf seines Ingenieurgeschäfts[2] fokussiert sich die Valmet Automotive Group auf Elektromobilität mit Entwicklung und Fertigung von Batteriemodulen sowie kompletter Batteriepacks für elektrifizierte Fahrzeuge.

Die Aktivitäten der Gruppe gliedern sich in die drei Business Lines (Geschäftsbereiche) Manufacturing, EV Systems und Roof & Kinematic Systems.

Neben dem Fahrzeugwerk in Uusikaupunki betreibt das Unternehmen Batteriewerke in Salo und Uusikaupunki[3]; ein drittes Batteriewerk in Kirchardt/Deutschland[4] geht im Jahr 2022 in Betrieb. Valmet Automotive hat Standorte in Finnland, Deutschland und Polen. Die größten Anteilseigner an der Valmet Automotive Group sind die staatliche finnische Investmentgesellschaft Tesi und die Pontos Group mit einem Anteil von je 38,46 Prozent. 23,08 Prozent werden von der chinesischen Contemporary Amperex Technology Limited (CATL) gehalten, weltweit führender Hersteller von Batteriezellen für Elektrofahrzeuge.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrzeugbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saab-Valmet wurde 1968 als Gemeinschaftsunternehmen des finnischen Unternehmens Valmet und des schwedischen Unternehmens Saab-Scania gegründet. Das Automobilwerk befindet sich in Uusikaupunki und baute in den ersten elf Jahren ausschließlich Modelle von Saab. Seit der Gründung hat Valmet Automotive dort mehr als 1,7 Millionen Fahrzeuge produziert (Stand: Ende 2020).

Im Jahr 1992 wurde Valmet zum alleinigen Eigentümer des vormaligen Gemeinschaftsunternehmens, 1995 erfolgte die Umbenennung in Valmet Automotive. Von 1999 bis 2010 war Metso alleiniger Eigentümer, danach erwarben sowohl Finnish Industry Investment (Tesi) als auch Pontos Investments 34 % der Unternehmensanteile. Am 4. November 2010 übernahm Valmet Automotive das Dachgeschäft von Karmann in Osnabrück (Deutschland) und Żary (Polen). Im Januar 2017 stieg CATL mit einer Minderheitsbeteiligung von 23,08 % bei Valmet Automotive ein.

Bereits im Jahr 2009 ist das Unternehmen in die Serienproduktion von Elektrofahrzeugen eingestiegen. Erste bei Valmet Automotive produzierte Fahrzeuge mit elektrischem Antrieb waren der Think City (2009) und der Fisker Karma (2011).

Mercedes-Benz GLC und A-Klasse

Im August 2013 startete die Produktion der Mercedes-Benz A-Klasse in Uusikaupunki. Ein Vertrag über die Produktion der Mercedes-Benz GLC-Klasse wurde im November 2015 bekannt gegeben. Die Produktionsvorbereitungen umfassten Investitionen in die Umstrukturierung des Werks und die Einstellung von rund 2000 weiteren Mitarbeitern. Die GLC-Produktion startete im Februar 2017. Im März 2017 gab Valmet Automotive den Fertigungsvertrag mit der Daimler AG für die nächste Generation der Mercedes-Benz-Kompaktwagen bekannt.

Im Juli 2021 gab Valmet Automotive bekannt, dass das Unternehmen als Produktionspartner des niederländischen Elektroautobauers Lightyear[5] die Fertigung des Lightyear One übernimmt.

Am 5. April 2022 gab Sono Motors bekannt, dass mit Valmet Automotive eine verbindliche Vereinbarung über die Produktion des Modells Sion unterzeichnet wurde.[6]

Batteriefertigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Business Line EV Systems verfügt Valmet Automotive über zwei Produktionsstätten für Batteriepacks in Finnland. Das Batteriewerk in Salo[7] startete im Jahr 2019 mit der Großserienfertigung von 48-Volt-Systemen, die Erweiterung um eine Produktion von Hochvolt-Batterien wurde im Sommer 2021 abgeschlossen. Das Batteriewerk in Uusikaupunki wurde im September 2021 eröffnet; dort werden Hochvoltbatterien für Elektrofahrzeuge gefertigt. Ein drittes Batteriewerk in Kirchardt, Deutschland, befindet sich im Bau und wird im Jahr 2022 eröffnet. Valmet Automotive verfügt zudem über Standorte für Batterietests und Engineering[8] in Bad Friedrichshall, Weihenbronn[9], München und Turku (Finnland).

Dachsysteme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2010 hat Valmet Automotive das Dachgeschäft von Karmann übernommen und die Geschäfte an den Standorten Osnabrück und Żary (Polen) weitergeführt. Im Jahr 2016 wurde entschieden, das Geschäftsfeld kinematische Systeme zu erweitern. Dies umfasst die Entwicklung und Fertigung von Spoilersystemen zur Senkung des Kraftstoffverbrauchs und zur Reichweitenoptimierung elektrisch angetriebener Fahrzeuge. Zudem werden kinematische Lösungen für Elektrofahrzeuge wie etwa elektrische Ladeklappen angeboten. Kunden sind Mercedes-Benz, BMW, Bentley, Mini (BMW Group), McLaren Automotive und Porsche.

Die Pkw von Valmet Automotive/Saab-Valmet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prototypen und Studien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prototyp des Saab 9000 Cabriolets

Schon zur Zeit von Saab-Valmet hat das Unternehmen Prototypen gebaut, die jedoch nicht in die Öffentlichkeit gelangten. Dies änderte sich nach der Übernahme der Saab-Geschäftsanteile: nun wurden diese Fahrzeuge, meist zum Genfer Auto-Salon, öffentlich ausgestellt. Hier die wichtigsten:

  • Saab 9000 Cabriolet (1989)
  • Ecobus (1994)
  • Saab 900 II Coupe
  • Opel Calibra Cabriolet
  • Isatis auf Saab-Basis (1996)
  • Boréal auf Opel-Basis (1997)
  • Honda CR-V open air (1998)
  • Zerone auf Porsche-Basis (1999)
  • Hatric auf Volvo-Basis (2001)
  • Volvo C70 Coupé Cabriolet (2002)
  • Thunderbird Retractable Glass Roof (2003)
  • Audi A4 Coupé Cabrio (2004)
  • Audi A4 Coupé Cabrio II (2006)
  • Electric concept vehicle „Eva“ (2010)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ELECTRIFYING: THE FAST LANE TO FUTURE VEHICLES. (PDF) Top Company Guide, 29. März 2021, abgerufen am 23. September 2021.
  2. Valmet verkauft sein Ingenieurgeschäft. Vogel Medien, 14. Oktober 2020, abgerufen am 23. September 2021.
  3. Frank Volk: VALMET AUTOMOTIVE FEIERT ERÖFFNUNG DES BATTERIEWERKS IN UUSIKAUPUNKI. Valmet Automotive Group, 14. September 2021, abgerufen am 23. September 2021.
  4. Frank Volk: VALMET AUTOMOTIVE BAUT BATTERIEFABRIK IN DEUTSCHLANDVALMET AUTOMOTIVE FEIERT ERÖFFNUNG DES BATTERIEWERKS IN UUSIKAUPUNKI. Valmet Automotive, 23. März 2021, abgerufen am 23. September 2021.
  5. Thomas Günnel: Valmet Automotive fertigt den Lightyear One. Vogel Medien, 19. Juli 2021, abgerufen am 23. September 2021.
  6. Neue Partnerschaft: Sono Motors wird das Solar-Elektroauto Sion bei Valmet Automotive produzieren Website von Sono Motors. Abgerufen am 8. April 2022.
  7. Frank Volk: VALMET AUTOMOTIVE STARTET BATTERIEFERTIGUNG IM WERK SALO. Valmet Automotive, 21. November 2019, abgerufen am 23. September 2021.
  8. Hartmut Hammer, Svenja Gelowicz: Valmet Automotive: Neues Batterieprüfzentrum ist „Schlüsselelement“ im Bereich E-Mobilität. Vogel Industrie Medien, 9. August 2019, abgerufen am 23. September 2021.
  9. Frank Volk: ERWEITERUNG DES VALMET AUTOMOTIVE BATTERIE TEST CENTERS KOMMT SCHNELL VORAN. 1. Juli 2021, abgerufen am 23. September 2021.