Valmorea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Valmorea
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Valmorea (Italien)
Valmorea
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Como (CO)
Koordinaten 45° 49′ N, 8° 56′ OKoordinaten: 45° 49′ 0″ N, 8° 56′ 0″ O
Höhe 400 m s.l.m.
Fläche 3,18 km²
Einwohner 2.669 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 839 Einw./km²
Postleitzahl 22070
Vorwahl 031
ISTAT-Nummer 013232
Volksbezeichnung valmoresi
Schutzpatron Blasius von Sebaste (3. Februar), San Giovanni Bosco (31. Januar)
Website Valmorea
Casanova Lanza
Gemeinde Valmorea in der provinz Como

Das italienische Dorf Valmorea (Comune di Valmorea) befindet sich in der Provinz Como (Provincia di Como), die zur Region Lombardei (Lombardia) gehört.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde hat 2669 Einwohner (Stand 31. Dezember 2015) und dehnt sich über eine Fläche von 3,25 km² aus. Dies entspricht einer Bevölkerungsdichte von 838,21 Einwohner/km². Valmorea befindet sich auf einer Höhe von 408 m. Die Ortsteile der Gemeinde sind Caversaccio, Casanova Lanza, San Rocco, Dosso, Filanda und Malpaga. Die Nachbargemeinde sind Albiolo, Bizzarone, Cagno, Rodero und Uggiate-Trevano.

Valmorea wurde 1928 auf königlichen Erlass durch den Zusammenschluss der Dörfer Caversaccio (Caverzaas) und Casanova Lanza (Casanœva) gebildet.

Demographische Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daten von ISTAT

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Biagio[2]
  • Kirche Santi Donato e Giovanni Bosco[3]
  • Oratorium Sante Faustina e Liberata, im Ortsteil Casanova Lanza[4]
  • Palazzo Somigliana[5]
  • Eisenbahn Ferrovia di Val Morea
  • Park Valle del Lanza.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Valmorea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Pfarrkirche San Biagio (Foto) auf lombardiabeniculturali.it
  3. Kirche Santi Donato e Giovanni Bosco (Foto)
  4. Oratorium Sante Faustina e Liberata (Foto)
  5. Palazzo Somigliana (Foto)
  6. Giovanni da Milano auf archive.org/stream (abgerufen am 21. Dezember 2016).