Valorant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Valorant
Valorant logo - pink color version.svg
Entwickler Riot Games
Publisher Riot Games
Veröffentlichung 2. Juni 2020
Plattform Windows
Spiel-Engine Unreal Engine 4
Genre Ego-Shooter
Spielmodus Mehrspieler
Medium Download
Sprache u. a. Deutsch und Englisch
Aktuelle Version 6.01
Altersfreigabe
USK
USK ab 16 freigegeben
PEGI
PEGI ab 16 Jahren empfohlen
PEGI-Inhalts-
bewertung
Gewalt, In-Game-Käufe

Valorant ist ein kostenfrei spielbarer Ego-Shooter von Riot Games, der am 2. Juni 2020 für Windows veröffentlicht wurde.

Spielprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiel stellt eine Mischung aus Helden- und Taktik-Shooter dar. Zwei Fünferteams spielen gegeneinander. Die Spieler übernehmen die Rolle von „Agenten“ mit unterschiedlichen Fähigkeiten. Zwischen den Runden nutzen sie eine temporäre Ingame-Währung zum Kauf von Versorgungsgütern und Fähigkeiten, die bei jedem "Agenten" unterschiedlich sind.[1]

In Valorant sind acht Karten spielbar, die jeweils verschiedene Spielweisen erlauben.[2]

Spielmodi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Hauptspielmodus Ungewertet (englisch: Unrated) verfügt das angreifende Team über eine Bombe, den sogenannten Spike, die es auf einem Gelände platzieren muss. Wenn das angreifende Team den Spike erfolgreich schützt und er explodiert, erhält es einen Punkt. Wenn das verteidigende Team den Spike erfolgreich entschärft hat oder die Zeit der 100-Sekunden-Runde abläuft, bevor das angreifende Team den Spike platziert hat, erhält das verteidigende Team einen Punkt. Das Eliminieren aller gegnerischen Teammitglieder bringt ebenfalls einen Rundengewinn. Das Team, das 13 Runden gewonnen hat, gewinnt das Spiel. Es gibt weitere Spielmodi, diese nennen sich Gewertet (englisch: Competitive)[3], Spike-Ansturm (englisch: Spikerush), Klonprogramm (englisch: Replication), Deathmatch und Eskalation (englisch: Escalation). Darüber hinaus saisonal wechselnde Spielmodi.

Agenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeder der 20[4] spielbaren Agenten in Valorant hat bestimmte Fähigkeiten, die ihn bei seiner Rolle unterstützen. Es gibt vier verschiedene Rollen: Initiator-Agenten helfen ihrem Team umkämpfte Gebiete zu betreten und Verteidiger zu verdrängen. Duelist-Agenten sind dafür ausgelegt, Gegner zu erledigen und schnelle Auseinandersetzungen zu suchen. Sentinel-Agenten sind professionelle Verteidiger, die Gebiete sperren und Gegner fernhalten. Controller-Agenten helfen ihrem Team gefährliche Gebiete zu betreten und bereiten den Sieg vor.[5]

Skins[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Shop des Spieles können für die verschiedenen Waffen sogenannte Skins erworben werden, welche das Aussehen der Waffen verändern. Diese bieten den Spielern keinerlei Vorteile und dienen nur der Ästhetik. Der Kauf dieser Skins erfolgt über die eigens für Valorant erstellte Währung, welche mit Echtgeld erworben werden kann. Auch durch die Erledigung von Aufträgen können einige Skins freigespielt werden. In Valorant gibt es jede Season einen neuen Battle Pass, in dem Skins vorhanden sind.[6]

Entwicklung und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synchronsprecher
Agent Deutsch Original
Astra Nadine Wöbs Effie Nkrumah
Breach Christian Rudolf David Menkin
Brimstone Achim Buch Steve Blum
Chamber Tetje Mierendorf Hugo Pierre Martin
Cypher Nabil Elouahabi
Fade Selin Cuhadaroglu
Harbor Sunil Malhotra
Jett Malin Steffen Shannon Williams
KAY/O Gabe Kunda
Killjoy Franciska Friede Eva Feiler
Neon Eleni Möller Vanille Velasquez
Omen Daniel Welbat Jason Marnocha
Phoenix Janek Schächter Afolabi Alli
Raze Leonie Oeffinger Carolina Ravassa
Reyna Kerstin Draeger Karina Altmirano
Sage Vanida Karun Naomi Yang
Skya Nina Witt Miranda O'Hare
Sova Patrick Stamme Aaron Vodovoz
Viper Sara Kelly Husain Ashly Bruch
Yoru Marcus Just Daisuke Takahashi

Valorant ist das erste Spiel, das Riot Games in diesem Genre entwickelt hat. Es wurde im Oktober 2019 mit dem Codenamen Project A angekündigt.[7] Ursprünglich war die Veröffentlichung für den Sommer 2020 geplant.[8][9] Eine geschlossene Beta-Version startete am 7. April 2020.[10][11] Die Teilnahme für die geschlossene Beta erfolgte durch den Versand von Gamekeys für das Schauen von Livestreams zu dem Spiel auf der Videoplattform Twitch (sogenannte „Twitch Drops“). Das Twitch-Konto musste dafür mit dem Riot-Games-Konto verbunden sein.[12] Am 2. Juni 2020 verließ Valorant die Beta-Phase.[13]

Das Spiel wurde erstmals im Oktober 2019 zum zehnjährigen Jubiläum von League of Legends unter dem Codenamen Project A mit einigen weiteren Spielen angekündigt. Riot Games konzentriert sich seitdem nicht nur auf sein erfolgreiches MOBA League of Legends und die Plattform PC, sondern entwickelt auch Spiele in anderen Genres und für andere Plattformen.[14][15] Die Entwicklung des Spiels startete im Jahr 2014.[16] Als Spiel-Engine wird die Unreal Engine verwendet.[17]

Eine geschlossene Beta-Version startete am 7. April 2020, in welcher die Spielzugänge nur über ausgewählte Twitch-Streamer verteilt werden.[10] Eine Woche später wurde die Verteilung über Twitch für jeden Besitzer des Spiels freigeschaltet.[18] Der Entwickler Riot Games veröffentlichte am 21. Mai 2020 das offizielle Erscheinungsdatum von Valorant über den Twitteraccount des Spiels. In einem kurzen Clip gaben Executive Producer Anna Donlon und Game Director Joe Ziegler den 2. Juni 2020 als offizielles Erscheinungsdatum bekannt.[19] Mit dem Erscheinen des Spiels am 2. Juni wurde auch ein Battle Pass eingeführt.[13] Valorant wird vorerst ausschließlich für das Betriebssystem Windows unterstützt.[8] Eine Portierung für Konsolen schließen die Entwickler nicht aus, konzentrieren sich aber vorerst auf die Plattform PC.[20]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken zum Spiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während das Spiel von der Twitch-Community überwiegend positiv aufgenommen wird, ergab eine Meinungsumfrage von GameStar, dass 80 % der Leser sich nicht für die Beta interessieren. Eine Umfrage von MeinMMO zeigte jedoch, dass sich jeder zweite Leser für das Spiel interessiert.[21] Als eine der größten Stärken des Spiels werden die niedrigen Systemanforderungen, bedingt durch die Cel-Shading-Grafik, sowie das Free-to-Play und Games-as-a-Service-Modell genannt, da so eine große und dynamische Zielgruppe erreicht werden könne.[8] Das Map- und Grafikdesign ist simpel gehalten, was nicht allen Spielern gefällt, aber eine bewusste Designentscheidung ist.[22] Die GameStar kritisiert außerdem das Fehlen eines Einzelspieler- oder Koop-Modus, der den Spielern die Möglichkeit böte, die Helden emotionaler kennenzulernen und sich mit ihnen identifizieren zu können, anstatt sie so generisch wirken zu lassen. Sie lobt aber auch das Gunplay und die taktischen Elemente und die Bedeutung des Teamplays.[23]

Verteilung von Spielezugängen über „Twitch-Drops“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verteilung der Beta-Gamekeys über „Twitch Drops“ wurde kritisiert.[12] So wurden beispielsweise die eigentlich kostenlosen Keys auf eBay teuer weiterverkauft oder Bots eingesetzt.[24] Riot Games kündigte daraufhin an, Käufer und Verkäufer von Reseller-Keys vom Spiel zu bannen.[25] Das Spiel erreichte dadurch mehrere Zuschauerrekorde auf der Plattform und verzeichnete zu Topzeiten über 1,7 Millionen gleichzeitige Zuschauer.[26][27] In der ersten Woche seit dem Start der Closed Beta kamen über 150 Millionen Zuschauerminuten auf Twitch zusammen.[28][29] Eine Woche nach dem Start der Beta ermöglichte Riot Games nicht nur ausgewählten Twitch-Streamern Drops zu verteilen, sondern schaltete die Funktion für jeden Besitzer des Spiels frei.[18]

Parallelen und Einflüsse zu anderen Spielen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valorant wurde vom Spielprinzip mit Spielen wie Counter-Strike: Global Offensive (CS:GO) und Helden-Shootern wie Overwatch, Paladins und Apex Legends verglichen.[30][31] Einige prominente Streamer bezeichneten Valorant als CS:GO in einfach und mit Cartoon-Grafik.[32] Ein weiterer Modus, der in Zukunft erscheinen soll, soll dem Gunfight-Modus aus Call of Duty: Modern Warfare ähneln.[33]

Datenschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das eigene Anti-Cheat-Tool des Spiels, mit dem Namen „Vanguard“, geriet in Kritik bezüglich des Datenschutzes und der Datensicherheit, weil es im Hintergrund des Betriebssystems als Kernel-Treiber läuft, selbst wenn das Spiel nicht gespielt wird. Das Tool startet bei jedem Start vom System und läuft konstant im Hintergrund.[34] Dabei berichteten Spieler, dass oft auch fälschlicherweise normale Programme blockiert werden.[35]

Altersfreigabe und Jugendschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die USK gab das Spiel ab 16 Jahren frei. Trotz der harmlosen Cartoon-Optik gäbe es im Spiel noch genug fiktive Gewalt, beispielsweise Bluteffekte, aufgrund derer das Spiel nicht die „USK 12“-Freigabe erhalten hat.[36]

E-Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. April 2020 wurde das erste E-Sport-Turnier mit dem Namen 100 Thieves Invitational auf Twitch ausgestrahlt. Dort traten bekannte Streamer gegeneinander an.[37] Riot Games will vorerst nicht selbst E-Sport-Turniere veranstalten, befürwortet aber Turniere von anderen Organisatoren.[38] Die Spielmechaniken eignen sich grundsätzlich gut für kompetitive Turniere, allerdings müsste es sich gegen bereits lange etablierte E-Sport-Titel durchsetzen, die ein ähnliches Spielprinzip haben.[27]

Am 24. November 2020 hat Riot Games ihr bisher größtes Turniersystem angekündigt. Das Turnier, Valorant Champions Tour genannt, welches sich über ein ganzes Jahr streckt, ist in drei Stufen aufgeteilt. Challengers, Masters und Champions. Die Challengers werden in den sieben Regionen, Nordamerika, EMEA, Brasilien, Korea, Japan, SEA (Southeast Asia), und LATAM separat ausgetragen. Die Teams, welche bei den Challengers am besten abschneiden, dürfen sich an den Masters gegen die besten aller Regionen, in einem Lan-Turnier beweisen.[39] Die dritte und letzte Stufe dieses Turniersystems sind die Valorant Champions. Die 16 Teams, welche unter dem Jahr die beste Performance abliefern konnten, dürfen sich nicht nur um einen Preispool von 1 Million US-Dollar kämpfen, sondern auch darum sich Weltmeister zu nennen.[40] Am 12. Dezember standen am Ende des Jahres noch die Teams Gambit E-Sports und Acendclub im großen Finale der Champions 2021 gegenüber. Das Finale, welches auf Twitch vor über einer Million Zuschauer übertragen wurde, konnte sich Acendclub holen und wurden somit der bisher einzige Valorant Weltmeister.[41]

Neben der Champions-Tour hat Riot Games noch ein weiteres Programm, GameChangers genannt, erschaffen. Ein globales Turnierformat, welches ausschließlich Frauen zugänglich ist. Ziel ist es, neue Gelegenheiten und Sichtbarkeit für Frauen und andere diskriminierte Geschlechter im E-Sport von Valorant zu schaffen.[42]

Für das Jahr 2023 hat Riot Games das Format der Valorant Champions Tour noch einmal überarbeitet. Es sollen drei neue Ligen eingeführt werden: Amerika, Europa und Asien. Diese sollen vor Live-Publikum in einem neuen Format ausgespielt werden. Durch diese Ligen können sich die Teams wie gehabt für die Masters und später für die Weltmeisterschaft, die Champions qualifizieren. Die drei Ligen werden in einem Franchising Format aufgebaut sein. Ebenso soll im Jahr 2023 die GameChangers ausgebaut werden. Es soll weiter in dieses Format investiert werden, damit alle Geschlechter im Valorant E-Sports vertreten sind.[43]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Patrik Chen: VALORANT: Alle Infos zu den Agenten und Fähigkeiten - VALORANT. 14. Oktober 2020, abgerufen am 3. Dezember 2022.
  2. VALORANT Maps: Explore Icebox, Bind, Haven, Split and Ascent. Abgerufen am 1. Oktober 2021 (englisch).
  3. Valorant (Riot Games): Alles zum Ranked System – Freischaltung, Ränge und Release. Abgerufen am 3. Dezember 2022.
  4. VALORANT: Riot Games’ competitive 5v5 character-based tactical shooter. Abgerufen am 25. Oktober 2022 (englisch).
  5. Agents. Abgerufen am 19. Mai 2022 (englisch).
  6. Max Doll: Valorant: Ingame-Käufe verschönern und sparen Zeit. In: ComputerBase. 2. Mai 2020, abgerufen am 22. Mai 2020.
  7. "Valorant" im Höhenflug: Riot Games geht mit "Project A" aufs Ganze. In: Futurezone. 11. April 2020, abgerufen am 17. April 2020.
  8. a b c Dennis Zirkler: Die größte Chance von Valorant ist die schwache Grafik. In: GameStar. 3. März 2020, abgerufen am 13. April 2020.
  9. Shooter "Valorant" von LoL-Entwickler Riot kommt im Sommer. In: Zeit.de. 2. März 2020, abgerufen am 17. April 2020.
  10. a b Manuel Bauer: Valorant: Riot-Shooter startet in die geschlossene Beta. Actionspiel für PC. In: Computer Bild. 1. April 2020, abgerufen am 17. April 2020.
  11. André Linken: Valorant: Termin für die Closed Beta des Riot-Shooters. In: PC Games. 31. März 2020, abgerufen am 17. April 2020.
  12. a b Valorant: So bekommt ihr Twitch-Drops und Beta-Zugang. In: Mein-MMO.de. 9. April 2020, abgerufen am 13. April 2020.
  13. a b Valorant ist erschienen: Alle Infos zu Release, Download und Patch 1.0. In: GameStar. 2. Juni 2020, abgerufen am 2. Juni 2020.
  14. Max Doll: Riot Games: LoL-Entwickler baut Shooter, Kartenspiel und Prügelspiel. In: ComputerBase. 16. Oktober 2019, abgerufen am 17. April 2020.
  15. Marcel Kleffmann: Valorant: Taktischer Helden-Shooter für PC in Entwicklung. In: 4Players. 16. Oktober 2019, abgerufen am 17. April 2020.
  16. Austen Goslin: Valorant: How Riot finally made something new. In: Polygon.com. 2. März 2020, abgerufen am 17. April 2020 (englisch).
  17. Andy Williams: Valorant: Everything we know about Riot's FPS (Project A). In: dexerto.com. 1. März 2020, abgerufen am 18. April 2020 (englisch).
  18. a b "Valorant"-Beta-Keys gibt es jetzt in allen Twitch-Streams zum Spiel. In: tz. 17. April 2020, abgerufen am 17. April 2020.
  19. Hauke van Göns: VALORANT: Riot Games gibt Release-Datum bekannt! In: esports.com. 21. Mai 2020, abgerufen am 22. Mai 2020.
  20. André Linken: Valorant: Konsolen-Release ist für die Entwickler nicht kategorisch ausgeschlossen. In: PC Games. 8. April 2020, abgerufen am 17. April 2020.
  21. Marylin Marx: Valorant zwischen Hype & Ablehnung: Woher kommen die Unterschiede? In: GameStar. 8. April 2020, abgerufen am 13. April 2020.
  22. Christian Just: Valorant sieht öde aus? Warum die Detailarmut Absicht ist. In: GameStar. 6. März 2020, abgerufen am 13. April 2020.
  23. Heiko Klinge: Warum der Beta von Valorant etwas Entscheidendes fehlt. In: GameStar. 7. April 2020, abgerufen am 13. April 2020.
  24. Valorant: Beta-Keys werden auf Ebay teuer verschachert - Sperren drohen. In: PC Games Hardware. 10. April 2020, abgerufen am 13. April 2020.
  25. Valentin Aschenbrenner: Valorant-Keys auf Ebay: Irre Preise, Riot reagiert radikal. In: GameStar. 9. April 2020, abgerufen am 13. April 2020.
  26. "Valorant": Riot trickst Zuschauerrekord auf Twitch herbei und verärgert haufenweise Spieler. In: Der Standard. 14. April 2020, abgerufen am 17. April 2020.
  27. a b Taktik-Shooter Valorant: Der nächste große E-Sport-Hit? In: Süddeutsche Zeitung. 16. April 2020, abgerufen am 17. April 2020.
  28. Daniel Herbig: "Valorant": Riot trickst sich zum Twitch-Rekord. In: heise online. 9. April 2020, abgerufen am 16. April 2020.
  29. Robin Ahlert: Valorant bricht weiterhin Zuschauer-Rekorde auf Twitch. In: Sport1.de. 15. April 2020, abgerufen am 16. April 2020.
  30. Markus Richter: Valorant – So viel CS:GO und Overwatch steckt in Riots neuem Titel. In: redbull.com. 9. April 2020, abgerufen am 13. April 2020.
  31. Leya Jankowski, Jürgen Horn: Valorant Beta: Alles zu Anmeldung, Release und Twitch-Drops. In: Mein-MMO.de. 8. April 2020, abgerufen am 13. April 2020.
  32. Michael Herold: Valorant ist »CS:GO in einfach« – Streamer kritisieren Riots Shooter. In: GameStar. 7. April 2020, abgerufen am 13. April 2020.
  33. Christian Just: Valorant schaut sich beliebten Modus aus CoD: Modern Warfare ab. In: GameStar. 8. März 2020, abgerufen am 13. April 2020.
  34. Stephanie Schlottag: Valorants Anti-Cheat läuft auf eurem PC, auch wenn ihr gar nicht spielt. In: GameStar. 13. April 2020, abgerufen am 13. April 2020.
  35. André Linken: Valorant: Neues Anti-Cheat-System blockiert legale Apps und sorgt für Frust bei Spielern. In: PC Games. 29. April 2020, abgerufen am 22. Mai 2020.
  36. Christian Just: Valorant: Altersfreigabe - Trotz Comic-Look kein Kinderspiel. In: GameStar. 9. April 2020, abgerufen am 13. April 2020.
  37. Jürgen Horn: 1. großes Turnier zu Valorant auf Twitch - Die Highlights von 100t. In: Mein-MMO.de. 15. April 2020, abgerufen am 17. April 2020.
  38. Kai Gundacker: VALORANT: Riot äußert sich erstmals zu Esport-Plänen - Valorant. In: esports.com. 16. April 2020, abgerufen am 17. April 2020.
  39. Announcing the 2021 VALORANT Champions Tour. Abgerufen am 7. Juli 2022 (englisch).
  40. VALORANT Champions 2021 - Liquipedia VALORANT Wiki. Abgerufen am 7. Juli 2022.
  41. VALORANT Champions 2021: 1 million+ viewers logged in to see crowning. In: EsportsGen. 14. Dezember 2021, abgerufen am 7. Juli 2022 (amerikanisches Englisch).
  42. VALORANT GAME CHANGERS. Abgerufen am 7. Juli 2022.
  43. VALORANT Esports. Abgerufen am 7. Juli 2022.