Valpolicella (Gebiet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Anbaugebiete für Valpolicella und Valpolicella classico, in der Provinz Verona

Valpolicella (venetisch: Valpolexela) ist der Name eines italienischen Weinbaugebiets (Venetien) in den lessinischen Hügeln nördlich von Verona und östlich des Gardasees. Valpolicella-DOC-Weine werden in drei genau abgegrenzten Gebieten angebaut, die alle zwischen der Etsch (Adige) und den Monti Lessini liegen. Es sind dies die Gebiete (von West nach Ost):

  • Valpolicella Classica umfasst die Täler von Fumane, Marano und Negrar
  • Valpolicella Valpantena verläuft über 12 km parallel zum Gebiet Valpolicella Classica und reicht bis in die Vororte von Verona
  • Valpolicella umfasst die Täler Squaranto, Mezzane, Illasi, Tramigna und Alpone sowie ebenfalls Ortsteile von Verona

Die hier angebauten Weine sind meist leicht und sollten jung getrunken werden. Sie können aber auch als Riserva ausgebaut sein, dann erreichen sie eine beachtliche Fülle an Geschmack. Weiterhin werden hochwertige Amarone della Valpolicella, Valpolicella Ripasso und der süße Recioto della Valpolicella erzeugt.

Panoramaansicht des unteren Valpolicellagebiets

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  •  Jancis Robinson: Das Oxford Weinlexikon. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2006, ISBN 978-3-8338-0691-9.
  •  Burton Anderson: Italiens Weine 2004/05. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2004, ISBN 3-7742-6365-5.
  •  Jacques Orhon: Le nouveau guide des vins d’Italie. Les editions de l’homme, Montreal 2007, ISBN 978-2-7619-2437-5.
  •  Valeria Camaschella (Hrsg.): Lexikon der italienischen Weine – Sämtliche DOCG- & DOC-Weine. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2002, ISBN 3-7742-0756-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Valpolicella – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien