Valsot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Valsot
Wappen von Valsot
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Region: Engiadina Bassa/Val Müstair
BFS-Nr.: 3764i1f3f4
Postleitzahl: 7556 Ramosch
7558 Strada
7559 Tschlin
7560 Martina
Koordinaten: 824607 / 191125Koordinaten: 46° 50′ 0″ N, 10° 23′ 0″ O; CH1903: 824607 / 191125
Höhe: 1236 m ü. M.
Fläche: 158,95 km²
Einwohner: 859 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 5 Einw. pro km²
Website: www.valsot.ch
Ramosch mit der Florinus-Kirche

Ramosch mit der Florinus-Kirche

Karte
HaiderseeLago di CancanoLago di LivignoLago die S. Giacomo-di FraéleReschenseeStausee KopsSilvretta-StauseeSt. MoritzerseeItalienÖsterreichRegion AlbulaRegion MalojaRegion PlessurRegion Prättigau/DavosSamnaunScuolTaraspVal MüstairValsotZernezKarte von Valsot
Über dieses Bild
w

Valsot (Audio-Datei / Hörbeispiel [ˌvalˈzɔt]?/i, rätoromanisch für Unteres Tal) ist der Name einer Fusionsgemeinde im Unterengadin, der Region Engiadina Bassa/Val Müstair im Kanton Graubünden, Schweiz. Sie entstand am 1. Januar 2013 aus den Gemeinden Ramosch und Tschlin.

Das Projekt wurde mit einer Informationsveranstaltung Mitte Juni 2009 noch unter dem Namen Ramosch-Tschlin lanciert. Am 21. Oktober 2011 wurde der Fusionsvertrag in beiden Gemeindeversammlungen gutgeheissen. Im April 2012 genehmigte der Bündner Grosse Rat (Kantonsparlament) das Zusammengehen.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Familie Barblan. Bündner Familie von Vnà (heute Gemeinde Valsot), die im 19. und 20. Jahrhundert verschiedene Lehrer, Pfarrer und bedeutende Künstler hervorgebracht hat.[3]
    • Florian Barblan (* 1834 in Vnà; † 1896 ebenda), Vater von Otto, war Förster, Lehrer und Schulinspektor und gab rätoromanische Lieder heraus.[4]
    • Otto Barblan (* 22. März 1860 in S-chanf; † 19. Dezember 1943 in Genf), Komponist und Organist[5]
    • Gaudenz Barblan (1860–1916), Lehrer an der Landwirtschaftsschule Plantahof.[6]
  • Jon Semadeni (1910–1981), Lehrer und Autor[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erwin Poeschel: Die Kunstdenkmäler des Kantons Graubünden III. Die Talschaften Räzünser Boden, Domleschg, Heinzenberg, Oberhalbstein, Ober- und Unterengadin. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 11). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1940. DNB 760079625.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Valsot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. Reto Stifel: Gemeinde Valsot genehmigt. In: Engadiner Post vom 17. April 2012.
  3. Paul Eugen Grimm: Barblan. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2017.
  4. Paul Eugen Grimm: Barblan. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2017.
  5. Thomas Gartmann: Barblan, Otto. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2002.
  6. Lucia Walther: Barblan, Gudench. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2017.
  7. Clà Riatsch: Semadeni, Jon. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2017.