Valter Dešpalj

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Valter Dešpalj

Valter Dešpalj (* 1947 in Zadar) ist ein kroatischer Cellist. Er lehrt als Professor an der Musikakademie Zagreb. Er studierte zunächst an der Juilliard School bei Leonard Rose, Felix Galimir und dem Juilliard Quartett, später bei Galina Kosolupowa am Tschaikowski Konservatorium Moskau. Meisterkurse bei P. Casals, P. Fournier und A. Navarra rundeten seine Ausbildung ab.

Dešpalj konzertierte auf der ganzen Welt, inklusive Festspiele in Gstaad, Lockenhaus, Kuhmo und Dubrovnik, unter anderem auch in so berühmten Konzertsälen wie der Carnegie Hall (New York), der Royal Festival Hall (London), dem Sydney Opera House oder auch dem Concertgebouw Amsterdam. Als Solist spielte er unter anderem mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, der Dresdner Philharmonie, der Warschauer Philharmonie, Rotterdamer Philharmoniker, Niederländische Rundfunkorchester, Washington National Sinfonieorchester, dem Sydney Symphony Orchestra und dem Melbourne Sinfonieorchester u. a., mit so berühmten Dirigenten wie Roberto Benzi, Sergiu Comissiona, James Conlon, Vernon Handley, Günther Herbig, Hiroyuki Iwaki, David Zinman und Andrzej Markowski. Zu seinen Kammermusikpartnern zählen Gidon Kremer, Yo-Yo Ma, Heinrich Schiff, Philippe Entremont, Yuri Bashmet, Tabea Zimmermann, Irena Grafenauer, Dmitri Sitkovetsky und Alexandre Rabinovitch.

Neben seiner Lehrtätigkeit in Zagreb lehrt er als Gastprofessor am Königlichen Konservatorium von Den Haag und Konservatorium Amsterdam. Despalj ist überdies Herausgeber von Celloliteratur und Juror in den berühmtesten Musikwettbewerben, wie etwa dem Tschaikowsky-Wettbewerb (Moskau), dem Bach-Wettbewerb (Leipzig) und dem ARD-Wettbewerb (München).