Valve Corporation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Valve Corporation
Logo
Rechtsform Corporation
Gründung 1996
Sitz Bellevue, Washington, USA
Leitung Gabe Newell (CEO)
Mitarbeiter 330 (April 2013)[1]
Branche Softwareentwicklung und Hardwareentwicklung
Website valvesoftware.com
Lobby-Bereich der Büroräume von Valve (2016)

Valve [vælv] (engl. „Ventil“) ist ein Softwareunternehmen mit Sitz in Bellevue im US-amerikanischen Bundesstaat Washington. Valve wurde 1996 von Gabe Newell und Mike Harrington, vormals zwei hochbezahlte Mitarbeiter von Microsoft, gegründet.

Das Unternehmen entwickelte zunächst ausschließlich Computer- und Konsolenspiele und etablierte sich 1998 mit Half-Life bis heute auf dem Computerspielemarkt. Valve expandierte mit der Veröffentlichung der Internet-Vertriebsplattform Steam im Jahr 2003 jedoch im nächsten Jahrzehnt zu einem digitalen Publisher für Spiele und Software. Im Jahr 2013 veröffentlichte Valve mit SteamOS ein kostenloses Betriebssystem basierend auf der Linux-Distribution Debian. SteamOS wurde ab dem Jahr 2015 bei den Steam Machines – einer Serie von Komplettsystemen, welche mit diversen Kooperationspartnern entwickelt wurden – von Werk aus installiert. Wie auch bei den Steam Machines kooperiert Valve bei eigenen Hardware-Projekten mit anderen Unternehmen, so wurde die Virtual-Reality-Brille Vive mit HTC entwickelt und vermarktet.

Firmengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valve wurde von den langjährigen Microsoft-Mitarbeitern Gabe Newell und Mike Harrington am 24. August im Jahr 1996 gegründet,[2][3]. Die Firma war zunächst in Kirkland situiert und zog im April 2003 in die nahegelegene Stadt Bellevue um.[4] Im Jahr 2010 wechselte man erneut in größere Büroräume, weiterhin in Bellevue, um dem stetigen Wachstum an Mitarbeitern entgegenzuwirken.[5]

Half-Life[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Half-Life

Nachdem Valve sich die Rechte an der Engine des Spiels Quake über Michael Abrash, einem Freund und Mitarbeiter bei id Software, sichern konnten, begann man Ende 1996 mit der Arbeit an Half-Life. Nachdem das Spiel zunächst Ende 1997 auf den Markt kommen sollte, wurde es letztendlich am 19. November 1998 veröffentlicht und war finanziell erfolgreich. Das Spiel konnte dem Genre der Ego-Shooter neue Impulse verleihen und wurde später durch die Community auch um zahlreiche Mods, wie zum Beispiel Counter-Strike, Team Fortress Classic oder Day of Defeat, erweitert. Valve übernahm zu dieser Zeit viele Entwickler und Modifikationen und führte sie als kommerziell-vertriebene Produkte fort. Insbesondere die Counter-Strike-Serie ist bis heute einer der meistgespielten Online-Taktik-Shooter und wurde zuletzt um Counter-Strike: Global Offensive erweitert.

Vertriebsplattform „Steam“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Steam

Valve veröffentlichte zusammen mit Counter-Strike 1.6 die Verkaufsplattform Steam, welche es erlaubt, Spiele von Valve, anderen Publishern und unabhängigen Spieleentwicklern über das Internet zu kaufen. Darüber hinaus bietet die Plattform kostenlose Spiele wie Team Fortress 2, Spiele-Trailer, Demos und allgemeine Software-Applikationen an. Valve gilt mit seiner Plattform Steam als Vorreiter des Vertriebs von Spielen über das Internet. Die Nutzung von Steam ist gratis, wobei Nutzer ohne Guthaben oder gekaufte Produkte einigen Limitierungen unterliegen.

Spiele-Engine Source[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Source Engine

Nachdem Half-Life und zahlreiche Modifikationen des Spiels erfolgreich waren, veröffentlichte Valve im Jahr 2004 mit Half-Life 2 und Counter-Strike: Source die Source Engine, welche für über ein Jahrzehnt als Grundlage für alle Valve-Titel dienen sollte. Insgesamt wurden sechs Spieleserien der Firma mit der Engine entwickelt: Half-Life, Team Fortress, Portal, Counter-Strike, Left 4 Dead und Day of Defeat. Dabei wurde die Source-Engine über die Jahre stets weiterentwickelt und mit neuen Features ausgestattet.

Am 3. März 2015 kündigte Valve den Nachfolger Source 2 an, welche eine größere Iteration der Source-Engine darstellt und im September 2015 zunächst als Update für Dota 2 veröffentlicht wurde.[6]

Steam Machines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valve kündigte Ende 2012 an, derzeit an einer eigenen Videospiel-Konsole bzw. einem kompakten Mini-PC zu arbeiten, welcher in Konkurrenz zur aktuellen und kommenden Konsolengeneration stehen soll. Auch andere Hersteller sollen zur Produktion solcher Geräte ermutigt werden. Valve hat eine Kooperation mit dem PC-Hersteller Xi3 abgeschlossen, um diesen bei der Produktion eines solchen Gerätes, des Xi3 Piston, zu unterstützen, dabei handelt es sich aber nicht um Valves Steam Machines. Als Betriebssystem wird in Valves Steam Machines Linux zum Einsatz kommen. Die Steam Machine wurde erstmals auf der Consumer Electronics Show 2013 gezeigt.[7] Die Steam Machine soll ebenfalls in mehreren Varianten zu verschiedenen Preisen erhältlich sein.[8]

Siehe auch: SteamOS

HTC Vive[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: HTC Vive

Am 1. März 2015 stellte HTC die HTC Vive, ein Head-Mounted Display, für die Darstellung einer virtuellen Realität vor. Die Vive ist eine Co-Produktion zwischen Valve und HTC.

Valve veröffentlichte am 5. April 2016 "The Lab", eine Sammlung von experimentellen Spielen von Valve, für SteamVR und das HTC Vive Headset.

Rechtsstreitigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtsstreit mit Vivendi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Veröffentlichung von Half-Life 2 im Jahr 2004 gab es zwischen Valve und deren Vertriebspartner Vivendi einen Rechtsstreit, ob Half-Life 2 über Steam vertrieben werden dürfte. Den Rechtsstreit konnte Valve für sich entscheiden, da mit Vivendi schon 2001 ein Vertrag abgeschlossen wurde, der besagt, dass Valve die alleinigen Vertriebsrechte über das Internet hat. Vivendi musste außerdem eine Strafe zahlen, da sie Valve-Produkte über Internet-Cafés zur Verfügung gestellt hatten. Vivendi Universal kündigte den Vertrag mit Valve zum 31. August 2005 und seit 1. September 2005 ist Electronic Arts (EA) der Vertriebspartner für Retail-Versionen von Valve-Spielen.

Rechtsstreit mit Activision Blizzard[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 2009 hat Valve einen Rechtsstreit mit Activision Blizzard initiiert, nachdem diese Sierra Entertainment über den Kauf der Mutterfirma Vivendi ebenfalls übernahmen. Nach Angaben Valves hat Activision den Gerichtsbeschluss des zuvor stattgefundenen Rechtsstreits zwischen Valve & Vivendi gebrochen, da Activision nur 1.967.796 Dollar der zuvor zugesagten 2.391.932 Dollar bezahlt hat und die verbleibenden 424.136 Dollar nicht zahlen wollte, mit der Angabe dass diese Summe bereits durch zu hohe Zahlungen in der Vergangenheit gedeckt wurden. [9][10]

Rechtsstreit mit Blizzard Entertainment[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz nachdem Valve die Marke Dota anmeldete um sich die Rechte für Dota 2 zu sichern, startete die Firma DotA-Allstars, hinter welcher Mitwirkende der ursprünglichen Warcraft 3-Modifikation Defense of the Ancients (häufig DotA genannt) standen, einen Markenrechtsstreit im August 2010.[11]. DotA All-Stars wurde daraufhin im Jahr 2011 an Blizzard Entertainment verkauft, dem Entwicklerstudio der Warcraft-Serie. Im November 2011 wurde die Marke DOTA zunächst erfolgreich Valve zugeschrieben, worauf Blizzard erneut einen Markenrechtsstreit initiierte. Dabei berief man sich auf die Nutzungslizenz des Editors mit welchem die Spielemodifikation Defense of the Ancients zunächst entwickelt wurde und den vollständigen Besitz der Firma DotA-Allstars, die man zuvor übernommen hatte. [12] Am 11. Mai 2012 kündigten Blizzard und Valve an, dass der Rechtsstreit beigelegt wurde. Valve behielt die Rechte, den Ausdruck Dota kommerziell zu nutzen, während Blizzard nicht-kommerzielle Nutzung des Ausdrucks gestattet wurden. Blizzard änderte daraufhin den Namen ihrer StarCraft 2-Karte Blizzard DOTA zu "Blizzard All-Stars".[13] Blizzard All-Stars wurde daraufhin in ein eigenes Spiel umgewandelt, welches heute unter dem Namen Heroes of the Storm bekannt ist.[14]

Übersicht der Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Valve lizenziert die Source Engine an verschiedene Entwicklerstudios, die auf dieser Basis eigene Computerspiele entwickeln können. Dies trifft auch auf die zuvor genutzte GoldSrc-Engine zu. 2015 kündigte Valve den Nachfolger Source 2 an, die Engine wird kostenlos erhältlich sein. Auch die Online-Vertriebsplattform Steam wird von Valve entwickelt und betrieben. Seit dem Jahr 2004 ist Steam die Standard-Vertriebsplattform aller Projekte des Unternehmens.

Computerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielname Erstveröffentlichung Genre Plattform
Windows Mac Linux / SteamOS Xbox PS2 Xbox 360 PS3 Xbox One PS4
Half-Life 1998 Ego-Shooter Green check.png Green check.png Green check.png Green check.png
Half-Life: Opposing Force 1999 Ego-Shooter Green check.png Green check.png Green check.png
Team Fortress Classic 1999 Ego-Shooter Green check.png Green check.png Green check.png
Ricochet 2000 Ego-Shooter Green check.png Green check.png Green check.png
Counter-Strike 2000 Ego-Shooter Green check.png Green check.png Green check.png
Half-Life: Blue Shift 2001 Ego-Shooter Green check.png Green check.png Green check.png
Deathmatch Classic 2001 Ego-Shooter Green check.png Green check.png Green check.png
Day of Defeat 2003 Ego-Shooter Green check.png Green check.png Green check.png
Counter-Strike: Source 2004 Ego-Shooter Green check.png Green check.png Green check.png
Half-Life 2 2004 Ego-Shooter Green check.png Green check.png Green check.png Green check.png Green check.png Green check.png
Half-Life 2: Deathmatch 2004 Ego-Shooter Green check.png Green check.png Green check.png
Half-Life: Source 2004 Ego-Shooter Green check.png Green check.png
Day of Defeat: Source 2005 Ego-Shooter Green check.png Green check.png Green check.png
Half-Life 2: Lost Coast 2005 Ego-Shooter Green check.png Green check.png Green check.png
Half-Life Deathmatch: Source 2006 Ego-Shooter Green check.png Green check.png
Half-Life 2: Episode One 2006 Ego-Shooter Green check.png Green check.png Green check.png Green check.png Green check.png
Half-Life 2: Episode Two 2007 Ego-Shooter Green check.png Green check.png Green check.png Green check.png Green check.png
Portal 2007 Adventure/Puzzlespiel Green check.png Green check.png Green check.png Green check.png Green check.png
Team Fortress 2 2007 Ego-Shooter Green check.png Green check.png Green check.png Green check.png Green check.png
Left 4 Dead 2008 Ego-Shooter Green check.png Green check.png Green check.png
Left 4 Dead 2 2009 Ego-Shooter Green check.png Green check.png Green check.png Green check.png
Alien Swarm 2010 Third-Person-Shooter Green check.png
Portal 2 2011 Adventure/Puzzlespiel Green check.png Green check.png Green check.png Green check.png Green check.png
Counter-Strike: Global Offensive 2012 Ego-Shooter Green check.png Green check.png Green check.png Green check.png Green check.png
Dota 2 2013 MOBA Green check.png Green check.png Green check.png

Software[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Software-Name Erstveröffentlichung Kurzbeschreibung
GoldSrc (Goldsource) 1998 Spiele-Engine für Half-Life
Valve Anti-Cheat (VAC) 2002 Software zur Erkennung von Cheatern in Online-Spielen
Steam 2003 Internet-Vertriebsplattform für Computerspiele und Software
Source Engine 2004 Spiele-Engine für Half-Life 2
Source SDK 2004 Software Development Kit zum Entwickeln von Mods und anderen Inhalten basierend auf der Source Engine
Source Filmmaker (SFM) 2012 Software zur Erstellung von Animationen mit Valves Source Engine
VOGL 2014 Debugger für die Programmierschnittstelle OpenGL
Source 2 2015 Größere Iteration der Source Engine, welche im Jahr 2015 als Teil eines Updates für Dota 2 veröffentlicht wurde[15]

Hardware[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Software-Name Erstveröffentlichung Kurzbeschreibung
Steam Link November 2015 Netzwerkgerät, welches das Streamen von Inhalten (z. B. Computerspiele) von PCs zu Fernsehgeräten im lokalen Netzwerk ermöglicht
Steam Controller November 2015 Eigens entwickeltes Gamepad
HTC Vive April 2016 Head-Mounted Display, welches von HTC in Kooperation mit Valve entwickelt wird.

Sonstige Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2014 veröffentlichte Valve den Dokumentarfilm Free to Play kostenlos über die eigene Distributionsplattform Steam, der drei professionelle Dota-2-Spieler auf ihrem Weg zum Turnier The International begleitet. Außerdem hat Valve verschiedene Sequenzen der Leben verschiedenster Counter-Strike: Global Offensive Profi-Spielern veröffentlicht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Valve Software – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://blogs.seattletimes.com/brierdudley/2013/11/04/a-glimpse-of-valves-steam-machine-controller-design-and-hardware-plans/
  2. http://storefront.steampowered.com/Steam/Marketing/message/1171/
  3. http://www.wipo.int/amc/en/domains/decisions/html/2005/d2005-0038.html
  4. http://www.sos.wa.gov/corps/search_detail.aspx?ubi=602290773
  5. http://www.hlportal.de/?sec=&site=news&do=shownews&news_id=7774
  6. http://www.techradar.com/news/gaming/valve-just-announced-its-plans-for-steam-machines-and-source-2-1287082
  7. [1]
  8. [2]
  9. It's Ugly: Valve Sues Activision, Activision Threatens to Sue Valve. gamepolitics.com. 30. April 2009. Abgerufen am 1. Mai 2009: „Against that backdrop, Activision cut Valve a check last week for $1,967,796—the amount handed down by the arbitrator less the disputed $424K. According to Valve's suit, Activision said that it wouldn't pay the rest and if Valve went to court Activision would countersue. Valve has apparently called Activision's bluff and the parties are now once again at odds.“
  10. Valve Corporation v. Activision Blizzard, Inc.. United States Court of Appeals, Ninth Circuit. 30. Juli 2010.
  11. http://www.pcgamer.com/2010/08/17/riot-games-dev-counter-files-dota-trademark/
  12. http://kotaku.com/5883938/blizzard-is-suing-valv
  13. http://www.gameinformer.com/b/news/archive/2012/05/11/valve-blizzard-reach-dota-trademark-agreement.aspx
  14. http://kotaku.com/blizzard-s-diablo-starcraft-wow-crossover-has-a-new-nam-1447238984
  15. HLP | News | Dota 2: Reborn Update erschienen: RIP Source 1. In: www.hlportal.de. Abgerufen am 4. Januar 2016.