Vampires vs. the Bronx

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Film
Deutscher Titel Vampires vs. the Bronx
Originaltitel Vampires vs. the Bronx
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2020
Länge 86 Minuten
Stab
Regie Osmany Rodriguez
Drehbuch Osmany Rodriguez,
Blaise Hemingway
Produktion Lorne Michaels,
Erin David,
Bert Hamelinck,
Michael Sagol
Musik Brooke Blair,
Will Blair
Kamera Blake McClure
Schnitt Sara Shaw
Besetzung

Vampires vs. the Bronx ist eine US-amerikanische Horror-Komödie aus dem Jahr 2020 unter Regie von Osmany Rodriguez, der sich auch gemeinsam mit Blaise Hemingway für das Drehbuch verantwortlich zeigte. Der Film wurde am 2. Oktober 2020 als Netflix Original veröffentlicht.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bronx verändert sich, das haben die drei Freunde Miguel, Luis und Bobby schon festgestellt. Neue Leute mit viel Geld kaufen Häuser in der Nachbarschaft auf, ziehen dort ein und damit verändert sich auch die Stimmung im New Yorker Stadtbezirk. Doch anders als anderswo ist dies nicht die normale Gentrifizierung, sondern es sind Vampire, die im großen Stil Häuser aufkaufen. Als sich die Zahl der vermissten Personen häuft, werden die Einwohner misstrauisch und die Freunde rund um Miguel, Luis und Bobby machen sich auf die Suche nach Antworten. Schnell erkennen sie, dass Vampire ihr Unwesen in der Bronx treiben, von den Erwachsenen jedoch schenkt den Kindern niemand Beachtung. Daher nehmen sie die Jagd auf die Vampire auf und versuchen die Bronx vor den Vampiren zu beschützen.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vampires vs. the Bronx ist eine Produktion von Broadway Video und Caviar. Gedreht wurde in der Bronx und in Brooklyn[1] von Mitte August bis Mitte September 2018.[2]

Die Erstveröffentlichung erfolgte am 2. Oktober 2020 bei Netflix, nachdem Netflix Anfang September 2020 mitgeteilt hatte, sich die Rechte gesichert zu haben.[3] Zwei Tage zuvor wurde der erste Trailer veröffentlicht.[4]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oliver Armknecht schreibt auf Film-rezensionen.de, dass die Idee von Rodriguez und Hemingway die Gentrifizierung als Vampirinvasion darzustellen zwar nicht subtil, aber ein guter Einfall sei. Weiter schreibt er „Allerdings ist das mehr oder weniger auch der einzige nennenswerte Einfall, den das Duo hatte.“ Außerdem nutze der Film so ziemlich jedes Vampireklischee und sei eher als Teeniekomödie denn als Horrorfilm zu bezeichnen. Als Fazit hält er fest: „Er ist weder besonders witzig, spannend schon gar nicht, letztendlich auch irgendwie nichtssagend.“[5] Karina Adelgaard bezeichnet die Idee und das Konzept von Vampires vs. the Bronx als gelungen, schreibt aber weiter, dass sie den Film selbst nicht empfehle. Auch die Hauptdarsteller bezeichnet sie als „might become great but right now they’re still on their way there“ (vielleicht einmal großartig, aber im Moment immer noch auf dem Weg dahin). Von den Nebendarstellern ist sie begeistert und hebt dabei insbesondere Sarah Gadon hervor.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tamal Kundu: Where Was Vampires vs the Bronx Filmed? Netflix Filming Locations. In: The Cinemaholic. 2. Oktober 2020, abgerufen am 2. Oktober 2020 (englisch).
  2. Vampires Vs. The Bronx – Production Listing. In: Backstage. Abgerufen am 2. Oktober 2020 (englisch).
  3. Breaking News - "Vampires vs. The Bronx," A Horror-Comedy Film from Director Oz Rodriguez, Out on Netflix October 2. In: TheFutonCritic.com. 9. September 2020, abgerufen am 2. Oktober 2020 (englisch).
  4. Katrin Hemmerling: Vampires vs. The Bronx: Erster Trailer zur Horror-Komödie bei Netflix. 29. September 2020, abgerufen am 2. Oktober 2020.
  5. Oliver Armknecht: Vampires vs. the Bronx. In: Film-Rezensionen.de. 2. Oktober 2020, abgerufen am 2. Oktober 2020.
  6. Karina Adelgaard: Vampires vs. the Bronx – Review | Netflix Teen Horror. 2. Oktober 2020, abgerufen am 2. Oktober 2020 (englisch).