Van McCoy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Van Allen Clinton McCoy (* 6. Januar 1940 in Washington, D.C.; † 6. Juli 1979 in Englewood, New Jersey) war ein US-amerikanischer Musikproduzent, Songschreiber und Musiker. Seinen größten Hit hatte er 1975 mit dem Instrumentaltitel The Hustle.

Biografie[Bearbeiten]

McCoys Mutter ließ ihn Klavierunterricht nehmen. Er spielte im Duett mit seinem älteren Bruder Norman und dessen Violine. Im Alter von 12 Jahren begann McCoy Lieder zu schreiben, gab allerdings die Musik im Teenageralter vorübergehend auf, hauptsächlich deswegen, weil seine Freunde ihn wegen des Klavierspielens neckten. Erst als er bereits Psychologie an der Howard University studierte, begann er erneut mit dem Klavierspielen.

Seine ersten Erfahrungen als Sänger sammelte Van McCoy mit 15 Jahren. Er gründete nach einigen erfolglosen Jahren 1960 sein eigenes Plattenlabel und arbeitete unter anderem als Produzent für The Drifters, The Shirelles und Gladys Knight. Mit dem Hit The Hustle hatte Van McCoy 1975 einen Nummer-eins-Hit in den USA, für den er im Jahr darauf einen Grammy erhielt. Trotz all seiner Pophits galt seine Liebe eigentlich der klassischen Musik, da er speziell Wagner, Beethoven und Rachmaninow mochte.

Van McCoy starb 1979 an einem Herzanfall.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2][3] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1975 Disco Baby 16
(32 Wo.)
24
(11 Wo.)
12
(23 Wo.)
mit The Soul City Symphony
1975 From Disco to Love 181
(4 Wo.)
Wiederveröffentlichung, war bereits 1972 erstmals erschienen
1975 The Disco Kid 80
(7 Wo.)
1976 The Real McCoy 106
(17 Wo.)

weitere Alben

  • 1966: Night Time Is Lonely Time
  • 1972: Soul Improvisations
  • 1974: Love Is the Answer (mit The Soul City Symphony)
  • 1976: Rhythms of the World
  • 1977: And His Magnificent Movie Machine
  • 1978: Sings Themes from a Woman Called Moses (mit Tommie Young)
  • 1978: African Symphony
  • 1978: My Favorite Fantasy
  • 1979: Lonely Dancer

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2][3] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1977 The Hustle and Best of Van McCoy 193
(2 Wo.)

weitere Kompilationen

  • 1979: The Best of Van McCoy
  • 1979: Sweet Rhythm
  • 1979: The Disco Kid
  • 1980: Van McCoy
  • 1981: The Hustle (3 Medleys)
  • 1987: The Best of Van McCoy
  • 1995: The Hustle and the Best of Van McCoy

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][3] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1975 The Hustle
Disco Baby
3
(25 Wo.)
13
(8 Wo.)
3
(12 Wo.)
1
(19 Wo.)
UK: Silber, US: Gold
Grammy (Best Pop Instrumental Performance)
1975 Change with the Times
The Disco Kid
31
(10 Wo.)
36
(4 Wo.)
46
(8 Wo.)
1976 Night Walk
The Real McCoy
96
(2 Wo.)
1976 Party
The Real McCoy
69
(5 Wo.)
1977 Soul Cha Cha
Rhythms of the World
13
(25 Wo.)
34
(6 Wo.)
1977 The Shuffle
Rhythms of the World
4
(14 Wo.)
UK: Silber

weitere Singles

  • 1961: Never Trust a Friend
  • 1961: Girls Are Sentimental
  • 1964: Two of a Kind (mit Kendra Spotswood, als Jack and Jill)
  • 1965: Butterfly
  • 1966: Starlight, Starbright
  • 1966: The House That Love Built
  • 1966: I’m Out of My Mind (In Love with You)
  • 1969: Sweet and Easy (The Van McCoy Strings)
  • 1969: The Generation Gap (The Van McCoy Strings)
  • 1970: Where There’s a Heartache (There Must Be a Heart)
  • 1972: Let Me Down Easy
  • 1972: I’m in Love with You Baby
  • 1973: I’m in Your Corner (mit Sharon Ridley)
  • 1974: Love Is the Answer (mit The Soul City Symphony)
  • 1975: Boogie Down (mit The Soul City Symphony)
  • 1975: Disco Baby (mit The Soul City Symphony)
  • 1975: Soul Improvisations
  • 1976: Jet Setting
  • 1977: Spanish Boogie
  • 1977: African Symphony
  • 1978: Two Points
  • 1978: My Favourite Fantasy
  • 1979: Lonely Dancer
  • 1979: The Hustle (Disco Mix)

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: Singles Alben UK US
  2. a b The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  3. a b c Gold-/Platin-Datenbanken: UK US

Weblinks[Bearbeiten]