Van Veen OCR 1000

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Van Veen
Van Veen OCR 1000 II.jpg
Van Veen OCR 1000
OCR 1000
Hersteller Van Veen GmbH Duderstadt
Produktionszeitraum 1976 bis 1978
Klasse Motorrad
Bauart Superbike
Motordaten
Zweischeiben-Wankelmotor, wasser/ölgekühlt, 32 mm Solex-Doppelvergaser, kontaktlose elektronische Zündung (Hartig)
Hubraum (cm³) 996 (Gesamtvolumen beider Kammern)
Leistung (kW/PS) 73,6 (100) bei 6000 min−1
Drehmoment (N m) 135 bei 3500 min−1[1]
Höchst­geschwindigkeit (km/h) 224
Getriebe 4-Gang-Getriebe
Antrieb Kardanwelle
Bremsen Scheibenbremse
vorne 2 × 280 mm
hinten 280 mm
Radstand (mm) 1525
Leergewicht (kg) 292

Die Van Veen OCR 1000 war das bis dato leistungsstärkste Motorrad mit Wankelmotor. Es wurde vom holländischen Kreidler-Importeur Hendrik van Veen von 1976 bis 1978 gebaut und angeboten, jedoch konnten lediglich 38 Exemplare gefertigt werden,[2] davon etwa 5 mit Vollverkleidung[3] und eines mit Einspritzung (130 PS)-[4] Ein erstes Muster wurde auf der IFMA 1974 gezeigt, die offizielle Vorstellung erfolgte im September 1976-[5] Die OCR 1000 wurde schon als die „schwarz-grüne Mauritius“ unter den Motorrädern bezeichnet.[6]

Modellentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hendrik van Veen übernahm den Zweischeiben-Wankelmotor des Typs KKM 624 mit Umfangseinlaß und einem Kammervolumen von je 498 cm³ von Comotor, einem Gemeinschaftsunternehmen von NSU und Citroën.[7] Dieser Motor wurde seit 1973 im Citroen GS Birotor eingesetzt und entspricht in den geometrischen Daten wie Läuferbreite, Exzentrizität etc. der Ro80-Maschine (KKM 612), hat diesem gegenüber jedoch eine verkürzte Baulänge u. a. aufgrund anderer Anordnung der Anbauteile, was für den Einbau im Citroen GS notwendig war. Erstmals wurde an einem Motorrad eine kontaktlose Zündung mit digitaler Zündzeitpunktverstellung (Hartig-Zündung) in Kombination mit einer Hochspannungs-Kondensatorzündung (HKZ) eingesetzt. Eine weitere Premiere ergab sich dadurch, dass die von Porsche entwickelte Kardanwelle mit doppeltem homokinetischen Gelenk ein hinteres Kugelgelenk besaß, welches zum Längenausgleich beim Einfedern in Längsrichtung verschoben werden konnte.[8] Die Teleskopgabel wurde von Marzocchi, die Federbeine von Koni hergestellt und die Bremsanlage von Brembo geliefert. Das Motorrad wurde in Duderstadt entwickelt, erprobt und gefertigt.[9] Das Design des Motorrades stammt von Jos Schurgers-[4]

Geplant war offenbar eine jährliche Fertigung von ca. 200 Maschinen.[5]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als größtes Wankelmotorrad der Geschichte benötigte die Van Veen OCR 1000, mit einer hydraulisch betätigten Kupplung versehen, nur 4 Gänge, um das hohe Drehmoment von 135 Nm auf das Hinterrad zu übertragen. Die Beschleunigungszeit des knapp 330 kg schweren Motorrads betrug von 0 auf 100 km/h 3,8 Sekunden,[10] von 0 auf 200 km/h 16 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit lag bei 224 km/h.[2] Die Übersetzungsstufen des Viergang-Getriebes lauteten 2,35 / 1,61 / 1,10 / 0,88 bei einer Sekundärübersetzung von 2,66:1. Im 2. Gang konnten damit maximal 120 km/h, im 3. Gang 170 km/h erreicht werden. Zunächst (1976) mit 40-mm-Weber-Doppelvergaser ausgeliefert, wurde dieser (1977) durch den 32-mm-Solex-Doppelvergaser mit Ansaugschalldämpfer und Startautomatik ersetzt.[5] Das Gewicht des Zweischeiben-Wankelmotors beträgt ca. 100 kg inkl. Öl und Wasser[11], pro Scheibe stand eine Zündkerze zur Verfügung.

Das Motorrad besitzt einen Doppelschleifenrahmen mit einer Hinterradschwinge aus Leichtmetallguß auf Kegelrollenlagern, die Standrohre der Vorderradgabel haben einen Durchmesser von 41 mm (laut anderer Quelle[4] 42 mm), die Dämpfer hinten sind dreifach verstellbar. Der Federweg vorn beträgt 165 mm, hinten 110 mm. Die OCR 1000 verfügt über Leichtmetallguß-Räder von Ronal mit den Dimensionen 2.15 x 18 (vorn) sowie 2.50 x 18 (hinten)[5]. Die Reifengrößen lauten 4.25–18 bzw. 110/90–18 (vorn) und zunächst 120/90–18 (hinten); die Dimension des Hinterrades wurde später auf 130/80–18 verändert, auch aufgrund der für die damalige Zeit enormen Motorleistung.[12][13] Die hydraulisch betätigte Zweikreis-Bremsanlage umfasst vorn Doppelscheiben und hinten eine Scheibe, mit Durchmessern von je 280 mm. Der Drehstromgenerator leistet 240 Watt, die OCR1000 besitzt einen H4-Scheinwerfer, der Tank fasst 22 Liter.[5]

Der Preis betrug 1976: 24.198 DM, 1978: 28.198 DM, nur die MV Agusta 1100 Grand Prix war teurer.[14]

Zeitgenössischen Testberichten ist zu entnehmen, dass einerseits und erwartungsgemäß die Stärken des Motorrades in der Leistung des hohen Drehmomentes bei vergleichsweise niedrigen Drehzahlen und der Leistungsentfaltung gesehen wurden. Kritik gab es wegen des recht hohen Gewichts und der Schwächen beim Fahrwerk (Richtungsinstabilitäten bei hohen Geschwindigkeiten), für die Bedienung des Getriebes trotz vorheriger Überarbeitung durch Porsche sowie für den ungünstigeren, da höheren Schwerpunkt im Vergleich zu damaligen Konkurrenzmodellen.[4]

Produktionsende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Citroën gab 1979 das Comotor-Projekt mit dem Wankelmotor auf, da Comotor in Altforweiler an Peugeot verkauft wurde. Die ungeklärte Lizenzfrage – Hendrik van Veen konnte diese nicht erwerben – sowie der hohe Einstandspreis in Verbindung mit den enormen Entwicklungskosten ließen das Projekt scheitern. Die Konstruktions- und Fertigungskosten beliefen sich auf 225.000 DM für jedes verkaufte Motorrad.[15] Aus Restbeständen der Konkursmasse wurde 2010 eine Kleinserie von 10 Motorrädern geplant, deren Preis 85.000 Euro betragen soll.[2]

Weitere Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Van Veen motorcycles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. MOTORRAD, Nr. 10, Mai 1978
  2. a b c motorradonline.de: Rückkehr des Wankel-Motors durch Van Veen. (abgerufen am 20. August 2011)
  3. Private Homepage von Wolfgang Dingeldein Geschichte der Van Veen OCR 1000 (abgerufen am 21. August 2011)
  4. a b c d Wankel-Mut - Oberklasse-Limousine auf zwei Rädern. Nr. 4. Oldtimer-Markt, April 2001, S. 20.
  5. a b c d e Professor K. Groth, Hannover: Neues Motorrad mit 100PS-Wankelmotor. In: Werner Rixmann (Hrsg.): ATZ Automobiltechnische Zeitschrift. Nr. 2. Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart 1977, S. 49.
  6. Robert Poensgen: Die schwarz-grüne Mauritius. In: Motorrad Revue 1979. S. 38.
  7. Motorrad Katalog 1977. S. 38.
  8. Hugo Wilson: Das Lexikon vom Motorrad. ISBN 3-613-01719-9, S. 188.
  9. Robert Poensgen: Die schwarz-grüne Mauritius. In: Motorrad Revue 1979. S. 39.
  10. Ulrich Schwab: Motorräder 1970/1987, Typen, Daten und Preise. ISBN 3-613-01172-7, S. 65.
  11. Der neue Wankelmotor Comotor Typ 624 - für den Citroen GS Birotor. In: Werner Rixmann (Hrsg.): ATZ Automobiltechnische Zeitschrift. Nr. 2. Franckh'sche Verlagshandlung, Stuttgart 1974, S. 64.
  12. Motorrad Katalog 1976. S. 80.
  13. Motorrad Katalog 1977. S. 38.
  14. Ulrich Schwab: Motorräder 1970/1987, Typen, Daten und Preise. ISBN 3-613-01172-7, S. 64.
  15. Robert Poensgen: Die schwarz-grüne Mauritius. In: Motorrad Revue 1979. S. 39.