Vance Aandahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Vance S. Aandahl (geboren am 30. September 1944 in Colorado, USA) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller, der von 1960 bis Mitte der 1990er Jahre mehrere Dutzend Kurzgeschichten in den Bereichen Science-Fiction und Fantasy veröffentlichte. In neuerer Zeit schrieb er eine Reihe von Filmkritiken. Seine Erzählungen erschienen teils in Science-Fiction-Anthologien und -Zeitschriften (zum Beispiel in The Magazine of Fantasy and Science Fiction), teil in literarischen Zeitschriften und auch im Playboy. Sie wurden in mehrere Sprachen übersetzt, darunter Deutsch, Französisch und Italienisch.

Seine Erzählung Born from the Beast wurde 1987 für den Locus Award nominiert.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • It's a Great Big Wonderful Universe (1960)
  • The Man on the Beach (1961)
  • Cogi Drove His Car Through Hell (1961)
  • Adam Frost (1962)
  • When Lilacs Last in the Dooryard Bloomed (1962)
  • Darfgarth (1962)
  • One Million Four Hundred Ninety Two Thousand Six Hundred Thirty Three Marlon Brandos (1962)
  • The Unfortunate Mr. Morky (1962)
  • The Riddle Song (1963)
  • The Weremartini (1963)
  • A Crown of Rank Fumiter (1964)
  • Beyond the Game (1968; deutsch 1991 als Aus dem Spiel)
  • Drool (1969)
  • An Adventure in the Yolla Bolly Middle Eel Wilderness (1969; deutsch 1989 als Ein Abenteuer in der Yolla Bolly Middle Eel Wilderness)
  • Sylvester's Revenge (1975; deutsch 1976 als Sylvesters Rache)
  • Owls (1975)
  • Midnight Snack (1986; deutsch 1987 als Mitternachtshäppchen)
  • Born from the Beast (1986; deutsch 1987 als Aus der Bestie geboren)
  • Deathmatch in Disneyland (1987,; deutsch 1988 als Volksrepublik Disneyland)
  • The Highest Authority of All (1988)
  • In the Light of the Holy Herb (1988; deutsch 1991 als Im Lichte des Heiligen Krauts)
  • Natural Talent (1988)
  • Lost in Cleveland (1989)
  • Bad Luck (1989)
  • Scoring (1990)
  • Pinched (1991)
  • Water (1992)
  • The First Invention (1992)
  • Good Colors (1995)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]