Vandalenkrieg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vandalenkrieg
Teil von: Justinianische Rückeroberungskriege
Vandalic War campaign map.png
Datum 533– 534 n. Chr.
Ort Heutiges Tunesien und östliches Algerien
Ausgang Oströmischer Sieg
Territoriale Änderungen Rückgewinnung Africas
Folgen Ende des Vandalenreiches
Konfliktparteien

Oströmisches Reich

Vandalenreich

Befehlshaber

Belisar

Gelimer

Truppenstärke
10.000 Infanterie
5000 Kavallerie
ca. 30.000, überwiegend Kavallerie

Der Vandalenkrieg fand im Zeitraum von 533 bis 534 in Nordafrika auf dem Gebiet des heutigen Tunesien und Algerien zwischen dem oströmischen Reich und dem Vandalenreich statt. Es war der erste von Justinians Kriegen zur Wiedererlangung ehemals römischer Territorien des untergegangenen Westreichs und war von raschem Erfolg gekrönt. Das Vandalenreich wurde erobert, womit die ehemalige römische Provinz Africa unter oströmische Verwaltung gelangte. Die vandalischen Kräfte unter König Gelimer wurden in der Schlacht bei Ad Decimum und der Schlacht bei Tricamarum entscheidend geschlagen. Von Vorteil für das zahlenmäßig unterlegene oströmische Invasionsheer unter Belisar war, dass die Vandalen keinen Angriff erwarteten und somit von der Situation überrascht wurden und dass eine Flotte mit 5.000 der besten vandalischen Krieger unter der Führung von Gelimers Bruder Tzazon erst kurz zuvor nach Sardinien gesandt worden waren, um eine dortige Revolte durch Godas niederzuschlagen.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]