Vanessa Mai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vanessa Mai (2019)

Vanessa Mai (* 2. Mai 1992 in Backnang; bürgerlich Vanessa Marija Else Ferber, geb. Mandekić) ist eine deutsche Sängerin. Sie wurde als Mitglied der Schlagerband Wolkenfrei bekannt und arbeitet seit deren Auflösung als Solosängerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie wurde 1992 als Vanessa Mandekić[1] in Backnang geboren und wuchs dort auch auf.[2] Gelegentlich begleitete sie ihren Vater, einen kroatischen Musiker,[3] mit dem Tamburin. Mit ihm stand sie bereits im Alter von sieben Jahren auf der Bühne.

Mit zehn Jahren hatte sie erste Gesangsauftritte, unter anderem im Schulmusical Der Zauberer von Oz.[4] 2008 nahm sie im Alter von 15 Jahren bei der Hip-Hop-WM in Las Vegas als Teil der Tanz-Formation Getting Craz’d teil. Diese trat als deutscher Meister an und belegte den letzten Platz.[5][6]

Mai machte auf einer Hauptschule den Werkrealschulabschluss.[7] Danach begann sie eine Berufsausbildung als Mediengestalterin.[8]

Seit 2017 ist sie mit ihrem Manager Andreas Ferber (* 1983)[9], dem Stiefsohn von Andrea Berg, verheiratet, mit dem sie bereits seit 2013 liiert ist.[10][11]

Musikalische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge mit Wolkenfrei (2012–2015)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihren Künstlernamen wählte sie nach ihrem Geburtsmonat.[12] Im Sommer 2012 verließ die damalige Wolkenfrei-Sängerin Heike Wanner aus gesundheitlichen Gründen die Band. Bei einem Konzertbesuch wurde Mai von Wolkenfrei-Mitglied Marc Fischer als Sängerin angeworben. Im Juli 2013 erschien die Debütsingle Jeans, T-Shirt und Freiheit, im Februar 2014 folgte das Debütalbum Endlos verliebt, mit dem sie in allen deutschsprachigen Staaten in die Albumcharts einstiegen. Im April 2015 gaben Marc Fischer und Stefan Kinski ihren Ausstieg aus der Band bekannt. Seitdem wurde das Projekt nur noch durch Mai verkörpert.[13]

Zweites Studioalbum Wachgeküsst (2015)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Wolke 7 erschien im Mai 2015 die erste Singleauskopplung des zweiten Albums. Einen Tag vor der Albumveröffentlichung widmete sich das Deutsche Musik Fernsehen in einem 65-minütigen TV-Spezial Mai und dem Album. Das zweite Studioalbum Wachgeküsst erschien im Juli 2015. In der ARD-Show Die Besten im Sommer von Florian Silbereisen präsentierte Mai ihre Single Wolke 7. Durch die große Fernsehpräsenz erreichte das Album Position sieben der deutschen Albumcharts sowie weitere Platzierungen in Österreich und der Schweiz. Es war Mais erster Top-10-Erfolg. Die Single Wolke 7 erreichte Position 54 in Deutschland und Position 71 in Österreich.

Im September 2015 folgte mit Wachgeküsst die zweite Singleauskopplung aus dem gleichnamigen Album. Drei Wochen später erschien im Oktober 2015 mit Wachgeküsst – Live aus dem Parktheater Augsburg Mais erstes Livealbum. Die letzte Singleauskopplung In all deinen Farben erschien im Dezember 2015. Eine Woche darauf erschien mit Ein Engel in der Weihnachtszeit eine Weihnachtssingle.[14]

Drittes Studioalbum Für Dich (2016–2017)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 2016 entschied sich Mai endgültig dazu, den Künstlernamen „Wolkenfrei“ nicht mehr zu verwenden.[15] Mit Ich sterb für dich erschien im selben Monat die erste Auskopplung des kommenden Albums.[16] Von März bis Mai 2016 nahm sie an der Schlager-Veranstaltungsreihe Das Beste der Feste Tour, wo sie an 34 Abenden zusammen mit Ross Antony, Feuerherz, Michelle, DJ Ötzi und Florian Silbereisen auf der Bühne stand.[17]

Im April 2016 erschien ihr drittes Studioalbum mit dem Titel Für Dich, das von Dieter Bohlen produziert wurde. Es folgte ihre erste Solo-Tournee mit 25 Konzerten, die sie von September bis November durch Deutschland, Dänemark und die Schweiz führte. Im Januar 2017 erschien mit Für Dich – Live aus Berlin ein Konzertmitschnitt eines dieser Konzerte aus dem Tempodrom in Berlin. Im Juli 2017 veröffentlichte Mai mit Für Dich – Akustik Best Of ihr erstes Best-of-Album. Die Kompilation erschien allerdings exklusiv über das Einzelhandelsunternehmen Tchibo und war damit nur als Download über deren Homepage sowie in allen bundesweiten Filialen zu erwerben.

Viertes Studioalbum Regenbogen (2017–2018)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vanessa Mai, 2018

Mit der Veröffentlichung der ersten Singleauskopplung Und wenn ich träum im April 2017 kündigte Mai ihr viertes Studioalbum an. Im August folgte die zweite Singleauskopplung Nie wieder, bevor eine Woche später das dazugehörige Album Regenbogen erschien. Das Album erreichte die Spitzenposition in Deutschland sowie jeweils Position zwei in Österreich und der Schweiz. Im November desselben Jahres gaben Bohlen und Mai bekannt, ihre musikalische Zusammenarbeit zu beenden.[18] Im April 2018 startete Mai mit ihrer Regenbogen Tour, die von einem Unfall und einer Bombendrohung überschattet wurde.

Fünftes Studioalbum Schlager (2018)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2018 erschien mit Mein Sommer die erste Promo-Single aus Mais kommendem fünften Studioalbum Schlager. Zwei Wochen später folgte mit Love Song die zweite Promo-Single. Die erste offizielle Singleauskopplung Wir 2 immer 1 erschien im Juli. Hierbei handelt es sich um eine Kollaboration mit dem deutsch-ukrainischen Rapper Olexesh. Die Single erreichte in Deutschland Position 33 der Single Top 100. Im August 2018 erschien Mais fünftes Studioalbum Schlager. Mit Niemals erschien nach über drei Monaten später die zweite offizielle Singleauskopplung aus dem Album. Im Dezember 2018 hatte Mai einen Gastauftritt bei Alan Walker, der während seiner Tour im Münchener Zenith gastierte. Mai übernahm den Gesang bei Walkers Lied Faded.[19]

Dein Song und sechstes Studioalbum Für immer (2019–2020)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang des Jahres war Mai Teil des KiKA-Songwriting-Wettbewerbs Dein Song, wo Musiker als Paten jugendlichen Songwritern zur Seite stehen. Mai unterstützte dabei die zwölfjährige Raphaela Gouromichou aus Aalen. Im Zuge dieses Formats nahmen die beiden den Titel Ich sehe den Engel in dir auf.[20] Im Finale mussten sich die beiden jedoch Peer Waibel-Fischer und seinem Paten Mike Singer und dem Titel You’ll Never Walk Alone geschlagen geben.[21]

Im Mai 2019 erschien mit Beste Version ihre nächste Single.[22] Im Oktober 2019 folgten zwei weitere Singleauskopplungen, Venedig (Love Is in the Air) und Ja Nein Vielleicht. Hierbei handelt es sich um ein Featuring mit dem deutschen DJ- und Musikproduzenten-Duo Stereoact.[23] Im November 2019 folgte eine kleine Klubtour.[24] Das Repertoire bestand hauptsächlich aus einer musikalischen Mischung aus Elektropop, Pop und Schlager, mit einigen Akustikdarbietungen inmitten der Konzerte.[25]

Im November 2019 erschien mit Hast du jemals die vierte Vorabsingle aus dem kommenden Studioalbum. Das Stück entstand in Kollaboration mit dem deutschen R&B-Sänger Xavier Naidoo.[26] Das dazugehörige Musikvideo zeigt die Hochzeit zwischen Mai und ihrem Ehemann Andreas Ferber.[27] Im Dezember erschien mit Ja Nein Vielleicht (Remixe) eine Remix-EP.[28]

Als fünfte und letzte Vorabsingle erschien im Januar 2020 Spiegel, Spiegel.[29][30] Das sechste Studioalbum erschien ebenfalls im Januar 2020 mit dem Titel Für immer. Nachdem die beiden Vorgänger die Spitzenposition der deutschen Albumcharts erreicht hatten, belegte die Platte diesmal Platz zwei.[31][32]

Im Mai 2020 veröffentlichte Mai mit dem deutschen Popsänger Joel Brandenstein das Duett Der Himmel reißt auf.[33] Die Single platzierte sich auf Anhieb auf Position 89 der deutschen Singlecharts.[34] Ebenfalls im Mai 2020 trat Mai mit Highlight (Ti si moja snaga) beim neu initiierten Free European Song Contest an. Bei ihrer Teilnahme vertrat sie Kroatien, das Land, aus dem ihr Vater stammt.

Sie belegte mit 55 Punkten den neunten von 16 Plätzen.[35] Das Stück erschien am Tag des Free ESC als Single.[36] Im Juli 2020 erschien mit Auf anderen Wegen eine Promo-Single, die Mai exklusiv im Rahmen der Amazon Music aufgenommen hatte. Es handelt sich dabei um eine Coverversion des Originals von Andreas Bourani.[37]

Siebtes Studioalbum Mai Tai (2020–2021)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2020 veröffentlichte Mai mit Sommerwind[38] die erste Single aus ihrem kommenden Studioalbum.[39] In den nächsten Monaten folgten mit Fort von hier, Mitternacht (feat. Fourty), Leichter und Ruf nicht mehr an weitere Singleauskopplungen, die wie Sommerwind ebenfalls die Singlecharts verfehlten.[40] Im März 2021 veröffentlichte Mai mit Mai Tai ihr siebtes Studioalbum.[41] Im September 2021 erschien mit Ram pam pam (Remix) eine Single, bei der sie die beiden Latin-Pop-Sängerinnen Natti Natasha und Becky G unterstützte.[42]

Kollaborationen (seit 2021)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Mai in der Vergangenheit mit den Rappern Olexesh (Wir 2 immer 1) und Fourty (Mitternacht) zusammen gearbeitet hatte, erschien mit Happy End eine weitere Single, bei der sie mit einem Rapper kollaborierte.[43][44] Bei dem Stück über das Ende einer Liebesbeziehung wurde sie diesmal von Sido unterstützt.[45] Die Single erschien am 15. Oktober 2021.[46] Am 26. November 2021 erschien die Single Als ob du mich liebst, bei der Mai den deutschen Popsänger Mike Singer als Gastsängerin unterstützte.[47] Mit Rang zwei in den deutschen Single-Trend-Charts verfehlte das Stück nur knapp die Charts.[48]

Im Februar 2022 erschien mit Melatonin die nächste Single mit einem Rap-Gastbeitrag.[49] Diesmal arbeitete Mai mit dem aus dem Saarland stammenden Rapper ART zusammen. Die Single konnte sich in den deutschen Singlecharts platzieren und erreichte mit Rang 31 seine beste Platzierung.[50] Am 22. April 2022 erschien die nächste Kollaborationen mit einem Rapper, diesmal veröffentlichte sie mit Civo die Single Schwarze Herzen.[51] Das Lied verfehlte die Singlecharts, platzierte sich jedoch auf Rang vier der deutschen Single-Trend-Charts.[52]

Weitere künstlerische Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2015 wurde bekannt, dass Mai das neue Gesicht der Kampagne Mein Herz schlägt Schlager ist.[53] Sie warb für diese Kampagne mit einem Werbespot und nahm das gleichnamige Lied Mein Herz schlägt Schlager auf, das auf einem zum Projekt gehörenden Sampler veröffentlicht wurde.

Von Januar bis Mai 2016 war sie Mitglied der Jury in der 13. Staffel von Deutschland sucht den Superstar. 2017 nahm sie an der zehnten Staffel der Tanzshow Let’s Dance teil und belegte den zweiten Platz. Ende August 2018 hatte Mai einen Gastauftritt in der RTL-Show Freundinnen – Jetzt erst recht.[54] Im November 2019 bezwang sie in der ProSieben-Show Schlag den Star Luna Schweiger und gewann 100.000 Euro.[55]

Im Januar 2020 gab sie ihr Fernsehdebüt als Schauspielerin, als sie neben Axel Prahl eine Hauptrolle im Spielfilm Nur mit Dir zusammen im Ersten spielte.[56] Sie trat im Mai 2020 beim Free European Song Contest an und belegte den neunten Platz.[57] Im September 2020 wirkte sie als Double von Jennifer Lopez in der RTL-Show Big Performance – Wer ist der Star im Star? mit und belegte den vierten von sechs Plätzen.[58]

Seit November 2020 moderiert Mai die Talksendung On Mai Way, die in Kooperation mit dem Südwestrundfunk entsteht und über den YouTube-Kanal von SWR Schlager publiziert wird.[59] In Kooperation mit einem Online-Fitness-Portal vermarktet Mai seit Januar 2021 Fitnessprogramme.[60]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH
2014 Endlos verliebt
Ariola (Sony)
DE18
Gold
Gold

(3 Wo.)DE
AT32
(3 Wo.)AT
CH78
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 7. Februar 2014
Verkäufe: + 100.000
2015 Wachgeküsst
Ariola (Sony)
DE7
Gold
Gold

(33 Wo.)DE
AT6
Gold
Gold

(42 Wo.)AT
CH25
(12 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 10. Juli 2015
Verkäufe: + 107.500
2016 Für Dich
Ariola (Sony)
DE4
Dreifachgold
×3
Dreifachgold

(55 Wo.)DE
AT4
Gold
Gold

(45 Wo.)AT
CH6
(26 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 15. April 2016
Verkäufe: + 307.500
2017 Regenbogen
Ariola (Sony)
DE1
Gold
Gold

(38 Wo.)DE
AT2
(31 Wo.)AT
CH2
(15 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 11. August 2017
Verkäufe: + 100.000
2018 Schlager
Ariola (Sony)
DE1
(9 Wo.)DE
AT3
(5 Wo.)AT
CH5
(5 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 3. August 2018
2020 Für immer
Ariola (Sony)
DE2
(8 Wo.)DE
AT5
(3 Wo.)AT
CH7
(4 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 24. Januar 2020
2021 Mai Tai
Ariola (Sony)
DE3
(5 Wo.)DE
AT4
(3 Wo.)AT
CH12
(2 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 26. März 2021

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielfilme

Moderation

Dokumentationen

Teilnehmerin

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Echo Pop

  • 2016: in der Kategorie „Schlager“ für Wachgeküsst (noch als Wolkenfrei)

Die Eins der Besten

  • 2017: in der Kategorie „Shooting-Star des Jahres“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Vanessa Mai – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Riverboat, Mitteldeutscher Rundfunk, Folge 629, 28. Februar 2020.
  2. Vanessa Mai in Backnang: Die Supersause hält, was sie verspricht. In: stuttgarter-zeitung.de. 5. August 2018, abgerufen am 14. Januar 2022.
  3. Kerstin Rottmann: Vanessa Mai: „Ich bin die mit dem Herz. Ich sage auch mal Ja“. In: Welt Online, 29. Dezember 2015, abgerufen am 13. Juni 2017.
  4. Punkt 12, RTL Television, 12:00 Uhr, 13. Juli 2015
  5. Ein Treffen mit: Vanessa Mai. In: sat1.de. Abgerufen am 7. August 2015.
  6. Wolkenfrei: Von der Hip-Hop-WM auf die Schlager-Bühne. In: bild.de. Abgerufen am 9. Juli 2015.
  7. GERMANIA: Vanessa Mai über Hauptschule, Vorurteile im Schlager und Olexesh. 12. Juni 2019, abgerufen am 13. Juni 2019.
  8. Wird sie die neue Helene Fischer? In: bild.de. Abgerufen am 6. Oktober 2015.
  9. Andreas Ferber: Ehemann, Manager, Instagram und Geburtstag - Alle Infos , echo24.de, 20. August 2020, abgerufen am 2. Mai 2022.
  10. DSDS-Jurorin Vanessa Mai und Andreas Ferber haben sich auf Mallorca verlobt. In: vip.de. Abgerufen am 21. Februar 2016.
  11. dpa: Schlagersängerin Vanessa Mai feiert zum dritten Mal Hochzeit. In: tz.de. 13. August 2017, abgerufen am 22. März 2020.
  12. Was Vanessa Mai mit ihrem neuen Album verbindet. In: Augsburger Allgemeine. Abgerufen am 11. August 2017.
  13. smago! top-exklusiv vorab: Vanessa allein im Haus! In: smago.de. Abgerufen am 9. Juli 2015.
  14. Ein Engel in der Weihnachtszeit – Single. In: itunes.apple.com. Abgerufen am 21. Februar 2016.
  15. Melanie Gladbach: Vanessa Mai ist nicht mehr Wolkenfrei. In: schlagerplanet.com. Abgerufen am 21. Februar 2016.
  16. Vanessa Mai – Ich sterb für dich. In: mix1.de. Abgerufen am 21. Februar 2016.
  17. Stephanie Hirschvogl: Florian Silbereisen feiert „Das Beste der Feste“. In: schlagerplanet.com. Abgerufen am 12. Juli 2018.
  18. Dieter Bohlen und Vanessa Mai arbeiten nicht mehr zusammen. In: web.de
  19. Mehr als „nur“ Schlager: Vanessa Mai singt „Faded“ mit Alan Walker live! In: Eventim. 13. Dezember 2018, abgerufen am 18. Dezember 2018.
  20. Raphaela. In: kika.de. Abgerufen am 26. Oktober 2019.
  21. Peer ist “Songwriter des Jahres” 2019. In: kika.de. Abgerufen am 26. Oktober 2019.
  22. Beste Version / Vanessa Mai. In: listen.tidal.com. Abgerufen am 26. Oktober 2019.
  23. Ja Nein Vielleicht / Stereoact. In: listen.tidal.com. Abgerufen am 26. Oktober 2019.
  24. dpa: Dramatische Beichte! Daran wäre sie fast zerbrochen. In: news.de. 28. November 2019, abgerufen am 6. Februar 2020.
  25. Live Nation: Vanessa Mai: Clubkonzerte mit neuem Veranstalter – „überraschende neue Musik“. In: schlagerprofis.de. 25. September 2019, abgerufen am 1. Februar 2020.
  26. Hast du jemals / Vanessa Mai. In: listen.tidal.com. 29. November 2019, abgerufen am 23. Januar 2020 (englisch).
  27. Vanessa Mai: Vanessa Mai – Hast du jemals (Official Video). In: youtube.com. 28. November 2019, abgerufen am 23. Januar 2020.
  28. Ja Nein Vielleicht (Remixe) / Vanessa Mai. In: listen.tidal.com. 6. Dezember 2019, abgerufen am 23. Januar 2020 (englisch).
  29. Spiegel, Spiegel / Vanessa Mai. In: listen.tidal.com. 10. Januar 2020, abgerufen am 23. Januar 2020 (englisch).
  30. Vanessa Mai – Spiegel, Spiegel. In: hitparade.ch. 10. Januar 2020, abgerufen am 23. Januar 2020.
  31. Vanessa Mai − Für immer. GfK Entertainment, abgerufen am 31. Januar 2020.
  32. Album-Charts: 31. Januar 2020. In: offiziellecharts.de. Abgerufen am 31. Januar 2020.
  33. Der Himmel reißt auf / Joel Brandenstein. In: listen.tidal.com. 8. Mai 2020, abgerufen am 16. Mai 2020.
  34. Joel Brandenstein & Vanessa Mai – Der Himmel reißt auf. In: offiziellecharts.de. Abgerufen am 16. Mai 2020.
  35. Marvin Wibbeke: Enttäuschte Fans und ein jubelnder Nico Santos – so lief der erste „Free ESC“. In: rp-online.de. 17. Mai 2020, abgerufen am 27. Mai 2020.
  36. Highlight (Ti si moja snaga – FreeESC Version) / Vanessa Mai. In: listen.tidal.com. 16. Mai 2020, abgerufen am 27. Mai 2020.
  37. Sophia Kräge: Vanessa Mai: Neue Single, neues Glück? In: schlager.de. 8. Juli 2020, abgerufen am 15. September 2020.
  38. Vanessa Mai präsentiert ihre neue Single „Sommerwind“. In: popschlager-aktuell.com. 16. September 2020, abgerufen am 24. September 2020.
  39. Vanessa Mai – Sommerwind. In: austriancharts.at. 11. September 2020, abgerufen am 15. September 2020.
  40. Vanessa Mai. In: austriancharts.at. Abgerufen am 15. Februar 2021.
  41. Vanessa Mai – Mai Tai. In: austriancharts.at. Abgerufen am 26. März 2021.
  42. Ram pam pam (Remix). In: open.spotify.com. 7. September 2021, abgerufen am 17. Oktober 2021.
  43. Vanessa Mai feat. Olexesh – Wir 2 immer 1. In: austriancharts.at. Abgerufen am 21. Oktober 2021.
  44. Vanessa Mai x Fourty – Mitternacht. In: austriancharts.at. Abgerufen am 21. Oktober 2021.
  45. „Happy End“ für Vanessa Mai und Sido: Gemeinsame Single und Video. In: klatsch-tratsch.de. 15. Oktober 2021, abgerufen am 21. Oktober 2021.
  46. Vanessa Mai, Sido – Happy End bei Discogs, abgerufen am 20. Oktober 2021.
  47. Als ob du mich liebst. In: open.spotify.com. 26. November 2021, abgerufen am 2. Mai 2022.
  48. Offizielle Single Trending Charts. In: mtv.de. GfK Entertainment, 3. Dezember 2021, abgerufen am 3. Dezember 2021.
  49. Melatonin. In: open.spotify.com. 18. Februar 2022, abgerufen am 25. Februar 2022.
  50. Vanessa Mai / ART – Melatonin. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, 25. Juli 2022, abgerufen am 27. Februar 2022.
  51. Schwarze Herzen. In: open.spotify.com. 22. April 2022, abgerufen am 2. Mai 2022.
  52. Single Trending Charts. In: mtv.de. GfK Entertainment, 29. April 2022, abgerufen am 29. April 2022.
  53. Mein Herz Schlägt Schlager. In: amazon.de. Abgerufen am 9. Juli 2015.
  54. Freundinnen – Jetzt erst recht: Vanessa Mais Song “Stärker” ist der Titelsong der Serie. In: rtl.de. 17. August 2018, abgerufen am 1. Dezember 2018.
  55. Thorge Schramm: Vanessa Mai gewinnt Duell gegen Luna Schweiger. In: schlager.de. 10. November 2019, abgerufen am 10. November 2019.
  56. a b Nur mit Dir zusammen bei crew united, abgerufen am 27. Januar 2020.
  57. Douze Points: #FreeESC: Das Ergebnis des Free European Song Contest auf ProSieben. 16. Mai 2020, abgerufen am 16. Mai 2020.
  58. SpotOnNews: Vanessa Mai gab sich als Jennifer Lopez aus. In: stern.de. 27. September 2020, abgerufen am 28. September 2020.
  59. a b “On Mai Way”: Der YouTube-Talk mit Vanessa Mai. In: swr.de. Südwestrundfunk, 29. Dezember 2020, abgerufen am 4. April 2021.
  60. Vanessa Mai stellt neues Fitnessprogramm vor. In: t-online.de. 26. Dezember 2021, abgerufen am 1. Mai 2022.
  61. Timo Niemeier: Wie gut ist Deutschlands bislang „größte Reality-Show“? In: dwdl.de. 3. Dezember 2021, abgerufen am 4. Dezember 2021.