Vanessa Mai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vanessa Mai, 2016

Vanessa Mai (* 2. Mai 1992 in Aspach als Vanessa Mandekic, bürgerlich Vanessa Ferber[1]) ist eine deutsche Sängerin. Sie wurde als Mitglied der Schlager­band Wolkenfrei bekannt und arbeitet seit Auflösung der Musikgruppe als Solosängerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mai hat eine abgeschlossene Berufsausbildung als Mediengestalterin.[2] Ihren ersten öffentlichen Auftritt als Sängerin hatte sie im Schulmusical Der Zauberer von Oz.[3] Zuvor hatte sie ab und zu ihren Vater, einen gebürtigen Kroaten und Musiker,[4] begleitet, wobei sie unter anderem im Alter von sieben Jahren mit dem Tamburin auf der Bühne stand und mit zehn Jahren die ersten Gesangsauftritte mit den Titeln Er gehört zu mir und Schuld war nur der Bossa Nova hatte.[5] 2008 nahm sie im Alter von 15 Jahren als Teil der Tanz-Formation Getting Craz’d bei der Hip-Hop-WM in Las Vegas teil, wo sie als deutsche Meister an den Start gingen und den letzten Platz belegten.[6][7]

Seit 2013 ist sie mit ihrem Manager Andreas Ferber zusammen. Sie lernte den Stiefsohn von Andrea Berg bereits 2012 in einem Club in Stuttgart kennen. Nachdem sie sich Anfang 2016 verlobt hatten,[8] heirateten sie am 6. Juni 2017 standesamtlich; die kirchliche Trauung fand am 12. Juni 2017 auf Mallorca statt.[9]

Ihren Künstlernamen wählte Mai nach ihrem Geburtsmonat.[1]

Musikalische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Wolkenfrei (2012–2015)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Wolkenfrei

Im Sommer 2012 musste die damalige Wolkenfrei-Sängerin Heike Wanner aus gesundheitlichen Gründen aus der Band aussteigen. Bei einem Konzertbesuch wurde Mai von Wolkenfrei-Mitglied Marc Fischer als Sängerin angeworben. Im Juli 2013 erschien die Debütsingle Jeans, T-Shirt und Freiheit. Das Debütalbum Endlos verliebt folgte im Februar 2014, mit dem sie in allen deutschsprachigen Staaten in die Albumcharts gelangten. Im April 2015 gaben Marc Fischer und Stefan Kinski ihren Ausstieg aus der Band bekannt. Seitdem wurde das Projekt nur noch durch Mai verkörpert (meist unter dem Zusatz „Wolkenfrei-Star Vanessa Mai“).[10]

Zweites Studioalbum Wachgeküsst (2015)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vanessa Mai (2015)

Mit Wolke 7 erschien am 22. Mai die erste Singleauskopplung des zweiten Albums. Einen Tag vor der Albumveröffentlichung widmete sich das Deutsche Musik Fernsehen in einem 65-minütigen TV-Spezial Mai und dem Album. Das zweite Studioalbum Wachgeküsst erschien am 10. Juli 2015. In der ARD-Show Die Besten im Sommer von Florian Silbereisen präsentierte Mai ihre Single Wolke 7. Durch die große TV-Präsenz erreichte das Album Position sieben der deutschen Albumcharts sowie weitere Platzierungen in Österreich und der Schweiz. Es war Mais erster Top-10-Erfolg. Die Single Wolke 7 erreichte Position 54 in Deutschland und Position 71 in Österreich. Am 18. September 2015 folgte mit Wachgeküsst die zweite Singleauskopplung aus dem gleichnamigen Album. Drei Wochen später erschien am 9. Oktober 2015 mit Wachgeküsst (Live) Mais erstes Livealbum. Die letzte Singleauskopplung In all deinen Farben erschien am 11. Dezember 2015. Eine Woche darauf erschien mit Ein Engel in der Weihnachtszeit eine Weihnachtssingle.[11]

Drittes Studioalbum Für Dich (2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Januar bis Mai 2016 war Vanessa Mai Mitglied der Jury in der 13. Staffel von Deutschland sucht den Superstar. Im Februar des Jahres entschied sie sich endgültig, den Künstlernamen Wolkenfrei nicht weiter zu verwenden.[12] Mit Ich sterb für dich erschien am 19. Februar 2016 die erste Auskopplung des kommenden Albums.[13] Am 15. April 2016 erschien ihr drittes Studioalbum mit dem Titel Für Dich, welches von DSDS-Kollege Dieter Bohlen produziert wurde. Es folgte ihre erste Solo-Tournee mit 26 Konzerten, die sie von September bis November durch Deutschland, Dänemark und die Schweiz führte. Am 6. Januar 2017 erschien mit Für Dich – Live aus Berlin ein Konzertmitschnitt eines dieser Konzerte aus dem Tempodrom in Berlin vom 10. Oktober 2016.

Viertes Studioalbum Regenbogen (2017)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Veröffentlichung der ersten Singleauskopplung Und wenn ich träum am 3. April 2017 kündigte Mai ihr viertes Studioalbum an. Am 4. August 2017 folgte die zweite Singleauskopplung Nie wieder, bevor eine Woche später das dazugehörige Album Regenbogen erschien. Im November des gleichen Jahres gaben Dieter Bohlen und Vanessa Mai bekannt, ihre musikalische Zusammenarbeit zu beenden.[14]

Weitere künstlerische Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2015 wurde bekannt, dass Mai das neue Gesicht der Kampagne Mein Herz schlägt Schlager ist.[15] Hierzu bewarb sie diese Kampagne mit Hilfe eines Werbespots und nahm das gleichnamige Lied Mein Herz schlägt Schlager auf, das auf einem zum Projekt dazugehörigen Sampler veröffentlicht wurde. 2017 nahm sie an der zehnten Staffel der Tanzshow Let’s Dance teil und belegte den zweiten Platz.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2014 Endlos verliebt
• Ariola
18
(3 Wo.)
32
(3 Wo.)
78
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Februar 2014
2015 Wachgeküsst
• Ariola
7 Gold
(33 Wo.)
6 Gold
(42 Wo.)
25
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juli 2015
Verkäufe: + 107.500
2016 Für Dich
• Ariola
4 Platin
(55 Wo.)
4 Gold
(41 Wo.)
6
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. April 2016
Verkäufe: + 207.500
2017 Regenbogen
• Ariola
1
(12 Wo.)
2
(11 Wo.)
2
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. August 2017

TV-Specials[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ECHO Pop

  • 2016: in der Kategorie Schlager für Wachgeküsst (noch als Wolkenfrei)

Die Eins der Besten

  • 2017: in der Kategorie „Shooting-Star des Jahres“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vanessa Mai – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Was Vanessa Mai mit ihrem neuen Album verbindet. In: Augsburger Allgemeine. Abgerufen am 11. August 2017.
  2. Wird sie die neue Helene Fischer? In: bild.de. Abgerufen am 6. Oktober 2015.
  3. Punkt 12, RTL Television, 12:00 Uhr, 13. Juli 2015
  4. Kerstin Rottmann: Vanessa Mai: „Ich bin die mit dem Herz. Ich sage auch mal Ja“. In: Welt Online, 29. Dezember 2015, abgerufen am 13. Juni 2017.
  5. „Volle Kanne“ prominent. In: zdf.de. Abgerufen am 23. August 2015.
  6. Ein Treffen mit: Vanessa Mai. In: sat1.de. Abgerufen am 7. August 2015.
  7. Wolkenfrei: Von der Hip-Hop-WM auf die Schlager-Bühne. In: bild.de. Abgerufen am 9. Juli 2015.
  8. DSDS-Jurorin Vanessa Mai und Andreas Ferber haben sich auf Mallorca verlobt. In: vip.de. Abgerufen am 21. Februar 2016.
  9. Geheime Hochzeit auf Mallorca: Vanessa Mai sagt „ja“ zu ihrem Andreas. In: T-Online.de. 13. Juni 2017, abgerufen am 13. Juni 2017.
  10. smago! top-exklusiv vorab: Vanessa allein im Haus! In: smago.de. Abgerufen am 9. Juli 2015.
  11. Ein Engel in der Weihnachtszeit – Single. In: itunes.apple.com. Abgerufen am 21. Februar 2016.
  12. Vanessa Mai ist nicht mehr Wolkenfrei. In: schlagerplanet.com. Abgerufen am 21. Februar 2016.
  13. Vanessa Mai – Ich sterb für dich. In: mix1.de. Abgerufen am 21. Februar 2016.
  14. Dieter Bohlen und Vanessa Mai arbeiten nicht mehr zusammen. In: web.de
  15. Mein Herz Schlägt Schlager. In: amazon.de. Abgerufen am 9. Juli 2015.