Vanuatuische Fußballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vanuatu
Logo des vanuatuischen Fußballverbandes
Verband Vanuatu Football Federation
Konföderation OFC
Trainer Moise Poida
Kapitän Etienne Mermer
Rekordtorschütze Richard Iwai (19)
Heimstadion Korman Stadium
(Port Vila)
FIFA-Code VAN
FIFA-Rang 179. (103 Punkte)
(Stand: 14. Juli 2016)[1]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Statistik
Erstes Länderspiel
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 9:0 Neue Hebriden Neue Hebriden 1906Neue Hebriden (Briten)Neue Hebriden (Franzosen)
(Nouméa, Neukaledonien; 19. September 1951)

VanuatuVanuatu Vanuatu 2:3 Papua-Neuguinea Papua-NeuguineaPapua-Neuguinea
(Honiara, Salomonen; 7. Juli 1981)

Höchster Sieg
VanuatuVanuatu Vanuatu 18:0 Kiribati KiribatiKiribati
(Lautoka, Fidschi; 7. Juli 2003)
Höchste Niederlage
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 9:0 Neue Hebriden Neue Hebriden 1906Neue Hebriden (Briten)Neue Hebriden (Franzosen)
(Nouméa, Neukaledonien; 19. September 1951)
Erfolge bei Turnieren
Ozeanienmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 8 (Erste: 1973)
Beste Ergebnisse 4. Platz 1973, 2000, 2002, 2008
(Stand: 7. August 2011)

Die vanuatuische Fußballnationalmannschaft ist das Auswahlteam des pazifischen Inselstaates Vanuatu.

Vanuatu ist seit 1988 Mitglied des Weltfußballverbandes FIFA sowie des Regionalverbandes OFC. Somit nimmt man an den Qualifikationsspielen zu Fußball-Weltmeisterschaften sowie zum OFC-Nations-Cup teil.

Bereits als Nationalmannschaft der Neuen Hebriden, wie Vanuatu vor seiner Unabhängigkeit 1980 hieß, erreichte man 1973 beim OFC-Nationen-Pokal einen vierten Platz. Vierte Plätze erreichte man auch 2000, 2002 und 2008.

Für eine Sensation sorgte die Nationalmannschaft Vanuatus bei der Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland, als man Neuseeland mit 4:2 besiegte. Neuseeland wurde dadurch hinter Australien und den Salomonen nur Dritter der Qualifikationsgruppe und verpasste somit das Entscheidungsspiel um die Teilnahme an der Weltmeisterschaft.

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nominierte Mannschaft für die Fußball-Ozeanienmeisterschaft 2016.[2]

Torhüter

1. Selonie IaruelTafea F.C.
2. Chikau MansaleMauriki FC

Verteidiger

3. Brian KaltackSolomon Warriors FC
4. Jason ThomasErakor Golden Star
5. Kevin Shem Iata – Tafea
6. Jack Wanemut – Erakor Golden Star
7. Remy Kalsrap – Erakor Golden Star
8. Samuel Kaloros – Erakor Golden Star
9. Ignace Iamak – Tafea

Mittelfeldspieler

10. Daniel Natou – Solomon Warriors
11. Bong Kalo – Tafea
12. Raoul CoulonTupuji Imere
13. Dominique FredAmicale FC
14. Bill NichollsAS Majenta
15. Zika Mahuni – Tafea
16. Nemani Rogara – Erakor Golden Star

Stürmer

17. Kensy Tangis – Solomon Warriors
18. Fenedy Masauvakalo – Amicale
19. Jean Kaltack – Erakor Golden Star
20. Tony Kaltack – Erakor Golden Star

Teilnahmen an Fußball-Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnahmen am OFC Nations Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1973 – Vierter
  • 1980 – Vorrunde
  • 1996 – Nicht qualifiziert
  • 1998 – Vorrunde
  • 2000 – Vierter
  • 2002 – Vierter
  • 2004 – Sechster
  • 2008 – Vierter
  • 2012 – Vorrunde
  • 2016 – Vorrunde

Teilnahmen an den Südpazifik- und Pazifikspielen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vanuatu bzw. die Neuen Hebriden nahmen an allen Austragungen teil, konnten aber noch nie den Titel gewinnen.

Teilnahmen am Melanesien-Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vanuatu nahm an allen bisherigen Austragungen teil und konnte dabei jeden Platz mindestens einmal belegen.

  • 1988 – Vierter (von 4 Teilnehmern)
  • 1989 – Fünfter (von 5 Teilnehmern)
  • 1990Sieger
  • 1992 – Vierter (von 4 Teilnehmern)
  • 1994 – Fünfter (von 5 Teilnehmern)
  • 1998 – Zweiter
  • 2000 – Dritter

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com, 14. Juli 2016. Abgerufen am 14. Juli 2016
  2. Vanuatu squad named. Oceania Football Confederation, 12. Mai 2016, abgerufen am 12. Mai 2016 (englisch).