Vareš

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vareš
Вареш

Wappen von Vareš

Vareš (Bosnien und Herzegowina)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Bosnien und Herzegowina
Entität: Föderation BiH
Kanton: Zenica-Doboj
Koordinaten: 44° 10′ N, 18° 20′ OKoordinaten: 44° 9′ 43″ N, 18° 19′ 37″ O
Fläche: 390 km²
Einwohner: 9.556 (2013)
Bevölkerungsdichte: 25 Einwohner je km²
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Bürgermeister: Zdravko Marošević (HDZ BiH)
Webpräsenz:
Sokolac Rogatica Rudo Višegrad Pale Foča Gacko Kalinovik Nevesinje Bileća Trebinje Ravno Ljubinje Konjic Istočni Mostar Berkovići Neum Mostar Stolac Čapljina Čajniče Goražde Pale-Prača Ustiprača Foča-Ustikolina Srebrenica Bratunac Milići Han Pijesak Zvornik Bijeljina Brčko Ugljevik Lopare Vlasenica Šekovići Osmaci Olovo Ilijaš Hadžići Ilidža Trnovo Istočni Stari Grad Istočna Ilidža Vogošća Sarajevo-Stari Grad Sarajevo-Centar Sarajevo-Novi Grad Istočno Novo Sarajevo Novo Sarajevo Visoko Glamoč Livno Bosansko Grahovo Kupres Kupres (RS) Šipovo Jajce Donji Vakuf Bugojno Gornji Vakuf Prozor-Rama Jablanica Tomislavgrad Posušje Grude Široki Brijeg Ljubuški Čitluk Fojnica Kreševo Kiseljak Busovača Novi Travnik Travnik Zenica Vitez Kakanj Vareš Breza Kladanj Živinice Kalesija Sapna Teočak Tuzla Lukavac Čelić Srebrenik Banovići Zavidovići Žepče Maglaj Tešanj Usora Dobretići Gradačac Gračanica Doboj Istok Velika Kladuša Cazin Bužim Bosanska Krupa Bihać Bosanski Petrovac Drvar Sanski Most Ključ Petrovac (RS) Istočni Drvar Ribnik Mrkonjić Grad Jezero Kneževo Kotor Varoš Teslić Banja Luka Oštra Luka Krupa na Uni Prijedor Novi Grad Kostajnica Kozarska Dubica Gradiška Srbac Laktaši Čelinac Prnjavor Derventa Doboj Stanari Modriča Brod Pelagićevo Donji Žabar Orašje Domaljevac-Šamac Šamac Odžak VukosavljeLage der Gemeinde Vareš in Bosnien und Herzegowina (anklickbare Karte)
Über dieses Bild

Vareš ist eine Verbandsgemeinde in Bosnien und Herzegowina, in der Föderation Bosnien-Herzegowina. Vareš liegt unweit von Sarajevo im südwestlichen Teil des Kantons Zenica-Doboj, inmitten einer Mittelgebirgsregion mit Höhen bis zu 1.500 Metern.

Vareš

Zentren der Besiedlung sind die Ortschaften Vareš (830 Meter über Meer) und Vareš-Majdan im westlichen Teil der Gemeinde. Daneben gibt es zahlreiche kleinere Dörfer und Weiler, verteilt auf das gesamte Gemeindegebiet.

Die vor dem Bosnienkrieg wirtschaftlich aufblühende Stadt liegt jetzt wirtschaftlich am Boden, zum Teil durch die Stilllegung der Kupfer- und Eisenerzbergwerke, zum Teil durch den Krieg und zum Teil durch die ethnischen Konflikte zwischen katholischer und muslimischer Bevölkerung und die Sanktionen durch die internationale Staatengemeinschaft in der Nachkriegszeit.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gesamt 1991: 22.203
  • Kroaten: 9.016 (40,60 %)
  • Bosniaken: 6.714 (30,23 %)
  • Serben: 3.644 (16,41 %)
  • Andere: 2.829 (12,74 %)

2001[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gesamt 2001: 13.293
  • Kroaten: 3.500 (26,3 %)
  • Bosniaken: 9.700 (73,0 %)
  • Serben: 56 (0,4 %)
  • Andere: 37 (0,3 %)

Die Bevölkerung in Vareš setzt sich überwiegend aus Flüchtlingen der umliegenden Dörfer zusammen. In letzter Zeit kehren jedoch vermehrt vertriebene kroatische Einwohner aus Kroatien nach Vareš zurück. Dennoch sank die Gesamteinwohnerzahl bis 2013 auf unter 10.000.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine heute normalspurige Schleppbahn Podlugovi – Vareš verbindet das Eisenwerk Vareš mit der Station Podlugovi an der Bahnstrecke Šamac–Sarajevo. Die 24,7 Kilometer lange Stichlinie war im Eigentum der Varešer Eisenindustrie-Aktiengesellschaft und diente hauptsächlich dem Abtransport des Eisens. Daneben verkehrten auch Personenzüge.[1]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Vareš wurde 1906 der bosnische Komponist Milo Cipra geboren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vareš – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Victor von Röll: Enzyklopädie des Eisenbahnwesens. Bosnisch-hercegovinische Eisenbahnen. Abgerufen am 1. Mai 2016.