Vargas Island

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vargas Island
Gewässer Clayoquot Sound
Geographische Lage 49° 11′ 28″ N, 125° 59′ 21″ WKoordinaten: 49° 11′ 28″ N, 125° 59′ 21″ W
Vargas Island (British Columbia)
Vargas Island
Länge 8,4 km
Breite 7,3 km
Fläche 50 km²
Höchste Erhebung 160 m
Hauptort Yarksis

Vargas Island ist eine Insel vor der Westküste von Vancouver Island an der kanadischen Pazifikküste. Sie liegt nordwestlich von Tofino in der Region Clayoquot Sound. Dort entstand am 13. Juli 1995 ein Provinzpark, der Vargas Island Provincial Park, der ein Gebiet von 57,88 km² im Westteil von Vargas und auf Blunden Island sowie der kleinen Inselgruppe La Croix Group of islands umfasst.

Die Insel gehört heute zum traditionellen Territorium der Ahousaht, einer der 15 Gruppen der Nuu-chah-nulth, die die Westküste Vancouver Islands bewohnen. Sie besitzen dort auch ein Reservat.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der letzten Eiszeit, in Nordamerika Wisconsinian genannt, sank der Meeresspiegel um bis zu 150 m. Daher waren Teile des Festlandssockels, die heute unter Wasser liegen, von dichter Vegetation gekennzeichnet, deren Spuren sich nachweisen ließen. Unter den nachgewiesenen Baumarten finden sich Küsten-Kiefer (Pinus contorta) sowie Fichten, Hemlocktannen und Erlen dazu Farne, die sich auf 10.500 BP datieren ließen.[1]

Zwischen 8000 und 7000 BP lag der Meeresspiegel in der Region etwa 3 m tiefer als heute, wie gleichfalls aus unterseeischen Baumstümpfen und Waldbodenspuren ermittelt werden konnte. Zwischen 6000 und 4800 BP kam es zu einem Stillstand dieser Bewegung. Danach sank der Meeresspiegel wieder zwischen 2700 und 2000 BP, wobei zwischen 4800 und 2700 sowie von der Zeitenwende bis heute große Wissenslücken bestehen. Diese Bewegungen entsprechen nicht denen des übrigen British Columbia, was auf lokale Hebungen und Senkungen am Rande der Amerikanischen Platte hindeutet.[2]

Unter der Annahme, dass Menschen von Beringia im Norden aus über den Seeweg südwärts gezogen sind, ist anzunehmen, dass auch vor der Westküste Vancouver Islands Boote verkehrten. Die bisher ältesten Spuren fanden sich bei Namu im Norden der Provinz, dann in der Bear Cove im Norden von Vancouver Island. Seit wann Menschen auf Vargas lebten, ist nicht bekannt.

Händler, die im 18. Jahrhundert Opitsat ansteuern wollten, mussten Vargas passieren, das einerseits zum Gebiet der Ahousaht gehörte, die heute überwiegend auf Flores Island leben, andererseits zu dem der Kelsemaht. Erstere, genauer gesagt die zu den Ahousaht zählenden Manhousaht, lebten im Nordwesten von Vargas, letztere um Yahqsis (auch Yaksis oder y’aaqhsis) im Südosten.[3]

Als die ersten Europäer Ende des 18. Jahrhunderts in die Region kamen, lebten die Ahousaht noch überwiegend auf dem Festland, in einem Gebiet namens Chetarpe und auf Vargas Island in Ahous Point.[4] Ihr Häuptling war Cheaskinah, der sich mit Kapitän James Hanna 1785 anfreundete. Mit ihm tauschte er den Namen, so dass er auch als „Chief Hanna“ bekannt wurde.[5] Ab 1824 zogen die Ahousaht nach Flores Island, wo sie den dortigen Otsosaht in einem 14-jährigen Krieg die Herrschaft entrissen.

Als die kanadische Regierung Indianerreservate einrichtete, wurde Vargas Island dennoch den Ahousaht zugewiesen.[6]

1995 wurde der Provinzpark eingerichtet, wobei der Marmelalk eine bedeutende Rolle spielte. 2002 zeigte eine Studie, dass der seltene Vogel bei Vargas besonders häufig vorkam.[7] Jedoch waren seine Bestände durch den starken Bootsverkehr durch Maurus Channel/Calmus Passage bedroht. Trotz der Insellage erreichen Raubtiere, wie Bären und Wölfe regelmäßig schwimmend die Insel. Vargas geriet 2011 in die Schlagzeilen, nachdem Wölfe einen Camper angegriffen hatten. Dabei stellte sich heraus, dass Touristen die Wölfe gefüttert und damit ihre natürliche Scheu vor Menschen vermindert hatten. Um die Wölfe nicht zu provozieren ist nicht nur das Füttern verboten, sondern auch das Mitbringen von Hunden.[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pierre A. Friele: Holocene Relative Sea-Level Change: Vargas Island, British Columbia, Master's Thesis, Simon Fraser University 1991.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Terri Lacourse, Rolf W Mathewes, Daryl W. Fedje: Paleoecology of late-glacial terrestrial deposits with in situ conifers from the submerged continental shelf of western canada, in: Quaternary Research 60,2 (2003) 180-188.
  2. Pierre A. Friele: Holocene Relative Sea-Level Change: Vargas Island, British Columbia, Master's Thesis, Simon Fraser University 1991.
  3. Umeek, E. Richard Atleo: Tsawalk: A Nuu-chah-nulth Worldview, UBC Press, 2004, S. 97.
  4. Alfred Stout: Blood Groups, Red Cell Enzymes, and Cerumen Types of the Ahousaht (Nootka) Indians, in: Robert S. Corruccin: Anthropological studies related to health problems of North American Indians, Ardent Media, 1974, 107-114, hier: S. 107.
  5. W. Kaye Lamb, Tomàs Bartroli: James Hanna and John Henry Gox: The First Maritime Fur Trader and His Sponsor, in: BC Studies 84 (1989/90) 4-36, hier: S. 12.
  6. Robert S. Hogg: Evaluating historic fertility change in small reserve populations, in: BC Studies 101 (1994) 79-95, hier: S. 80.
  7. Alan E.Burger, Trudy A.Chatwin (Hrsg.): Multi-Scale Studies of Populations, Distribution and Habitat Associations of Marbled Murrelets in Clayoquot Sound, British Columbia, Victoria, März 2002, S. 24.
  8. Ian McAllister, Paul C. Paquet, Chris Darimont: Following the Last Wild Wolves, Greystone Books, 2011.