Vasilis Karras

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vasilis Karras @ Politia Live Clubbing.JPG

Vasilis Karras (Βασίλης Καρράς; * 12. November 1953 als Βασίλης Κεσογλίδης in Kokkinochori (Kavala), Griechenland) ist ein griechischer Volkssänger. In seinen Liedern geht es vor allem um gescheiterte Beziehungen, Enttäuschungen und Liebeskummer.

Sein Markenzeichen unter den griechischen Sängern ist seine raue markante Stimme und sein teilweise melancholischer Gesangsstil, der bei seinen Hörern jedoch auf große Sympathie stößt und Vasili Karra zu einem der populärsten und beliebtesten griechischen Sängern überhaupt macht.

Karras lebte seine Kinderjahre in Kokkinochori bevor er mit seiner Familie mit 10 Jahren nach Thessaloniki zog und dort aufwuchs.

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mi hathis (1985)
  • Apoklistika gia sena (1986)
  • Apo ti Thessaloniki me agapi (1987)
  • Mia bradia sti Thessaloniki (1988)
  • Eisai pantou (1990)
  • Lege
  • Alismotes ores (1980)
  • Ti les kale (1982)
  • Giati na horisoume (1984)
  • oti thes (1991)
  • Asteria tou Borra (1991)
  • Den pao pouthena (1992)
  • Tragoudia ap'to sirtari (1992)
  • Nichta xelogiastra (1993)
  • Pos tolmas (1993)
  • O ilios tou himona me melagholi (1993)
  • Sti Saloniki mia fora (1994)
  • Hreose to se mena (1994)
  • Mia bradia sta nea dilina (1995)
  • 10 xronia (1995)
  • Ftes esi (1995)
  • Tilefonise mou (1996)
  • Erxome (1996)
  • M'echis kani aliti (1997)
  • S'ena bradi oti zisoume (1997)
  • Brechi sti Thessaloniki (1997)
  • Fenomeno (1998)
  • Aftopepithisi (1999)
  • Epistrefo (1999)
  • I megaliteres epitichies (2000)
  • Mabri lista (2000)
  • Girise (2001)
  • Ta dika mou tragoudia (2002)
  • Logia tis nichtas (2002)
  • Pare to dromo ke ela (2003)
  • Basilis Karras DVD (2004)
  • Telos (2004)
  • Ola ena psema (2005)
  • Oneira (2007)
  • Ola mou ta xronia LIVE (2008)
  • Opos Palia (2009)
  • Ach, monaxia mou (2010)
  • Kirios Ma... Ke Alitis (2013)
  • Epilogi mou (2014)
  • Ap'to borra mexri to noto (2015)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]