Vatikanischer Obelisk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Obelisk auf dem Petersplatz
Spitze des Vatikanischen Obelisken seit 1586

Der Vatikanische Obelisk ist ein altägyptischer Obelisk, der heute auf dem Petersplatz vor dem Petersdom in Rom steht. Der Monolith aus Rosengranit 25,31 m hoch und ist ohne Basis (33,31 m) gemessen der zweitgrößte in Rom. Er wiegt 320 t und ist der Einzige, der nicht mit Hieroglyphen versehen ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewöhnlich standen Obelisken paarweise vor Tempeln und Gräbern in Ägypten, der Vatikan-Obelisk war schon immer ein einzelner zu dem es keinen zweiten gab. Woher der Obelisk stammt ist umstritten, während einige vermuten er sei aus Heliopolis und sei nach Rom gebracht worden, sind sich andere einig, er stamme aus Alexandria. Das Rätsel darum kann wohl nicht mehr gelöst werden, auch wenn sich Géza Alföldy in seinem Werk: “Der Obelisk auf dem Petersplatz in Rom. Ein historisches Monument der Antike”, sehr genau mit den verschiedenen Hypothesen auseinandersetzt und diese erörtert, bleibt es nur eine Vermutung.

Eines ist aber sicher, seine Geschichte fängt in Assuan an, in den Steinbrüchen wo auch viele der anderen ägyptischen Obelisken herausgeschlagen wurden. Aufgrund der fehlenden Widmung eines Pharaos ist es schwer, die genaue Geschichte zu rekonstruieren. Dennoch lässt sich sein Weg nach Rom zu seinem heutigen Standort durch viele geschichtliche Rekonstruktionen nachbilden.

Ägypten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie bei anderen altägyptischen Obelisken, wird angenommen, dass der Obelisk des Petersplatzes in der Zeit des Neuen Reiches 1550 bis 1070 v. Chr. (18. bis 20. Dynastie) hergestellt wurde. Aufgrund der fehlenden Hieroglyphen, was untypisch für Obelisken ist, wird vermutet, dass der Obelisk unter dem damaligen Herrscher nicht fertiggestellt worden ist.[1] Durch Forschungen und geschichtliche Ereignisse wird die Historie des großen Monolithen erst zur Römerzeit greifbar gemacht.

Spitze bis 1586

Um 30 v. Chr. wurde Ägypten von den Römern unter Kaiser Octavian (später unter Augustus bekannt) eingenommen. Etwa 400 Jahre lang (30 v. Chr. bis 395 n. Chr.) war das Land dem römischen Kaiser unterstellt. In der Hauptstadt Ägyptens, Alexandria, entstand ein Baukomplex, das Forum Iulium, der auf ein Konzept Kleopatras zurückzuführen ist. Dieser wurde unter Kaiser Augustus fertiggestellt und Julius Caesar gewidmet.[2] Der angefangene Obelisk wurde in den Steinbrüchen zu Ende gebracht und von Gaius Cornelius Gallus, dem ersten römischen Präfekten von Ägypten unter Augustus, inmitten des Forumsplatzes aufgestellt, wie eine nach dem Sturz des Gallus zerstörte, aber zu rekonstruierende Inschrift zeigt.[3] Dort sollte der Koloss den Sieg über Ägypten repräsentieren. Durch den zentralen Standort auf dem Platz und der Bekrönung der Spitze mit einer Bronzekugel und einem Dorn wird angenommen, dass dieser als Gnomon, eine Sonnenuhr, gedient haben muss. Die Funktion und der Standort haben den Obelisken zum frühesten römischen Denkmal gemacht.[4]

In der Regierungszeit von Tiberius wurde der Obelisk neu eingeweiht und bekam eine neue Weihinschrift. Etwa 70 Jahre stand der Obelisk auf dem Forumsplatz in Alexandria,[5] bevor dieses zerstört wurde. Unter dem neuen Kaiser Caligula wurde das Denkmal im Jahre 37 n. Chr. nach Rom gebracht.[6]

Rom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Alföldy gibt es “zwei einzigartige Vorteile”[7] für die Überführung des Obelisken nach Rom: Zum einen sei dieser der bisher größte nach Rom gebrachte Obelisk und zum anderen war sein Standort in der Hafenstadt Alexandria gut geeignet, um den Transport nach Rom umzusetzen.

Plinius berichtet in seinem Werk Naturalis historia, Caligula habe den Obelisken auf einem eigens dafür konstruierten Schiff nach Rom bringen lassen, welches „so lang wie die linke Seite des Hafens von Ostia“[8] gewesen sein soll. Auf dem Schiff wurden nicht nur der große Monolith transportiert, sondern auch dessen Basis, die Spitze und etwa 1000 t Linsen. Was man vorher nicht wusste, diese hatten eine sehr praktische Funktion. Auf dem welligen Seegang stabilisierten diese das Schiff und wirkten dem Umkippen entgegen. Die Ladung und das Schiff kamen ohne Komplikationen im Hafen von Ostia an, wo das Schiff eine längere Zeit lag und bestaunt werden konnte. Zur Regierungszeit von Kaiser Claudius wurde das Schiff versenkt und als Gründung genutzt. Darauf entstand ein Damm, um einen Leuchtturm darauf zu errichten. Vom Hafen machte sich der Obelisk, mit Hilfe von 20.000 Menschen, die den Obelisken auf Rollen vorwärts bewegten, auf den Weg nach Rom. Um 38. n. Chr. wurde dieser im Circus Caligula (später Nero) mitten und auf der Spina aufgestellt.[9] Dieser Circus befand sich südlich des heutigen Petersdoms und wurde von diesem bzw. dem konstantinischen Vorgängerbau teilweise überbaut. Bis ins 16. Jahrhundert erzählte man sich, die bronzene Kugel auf der Spitze beherberge eine goldene Urne mit der Asche von Julius Caesar; das Gegenteil wurde bewiesen, als man diese öffnete und nichts vorfand.[10]

Plan des Circus und der Basilika

Trotz schwerer Brände und Erdbeben in den folgenden Jahrzehnten, die, die Stadt heimsuchten und viele Obelisken zum umfallen brachten, blieb der vatikanische Obelisk stehen. Warum gerade dieser nur dieser stehen blieb, ist bis heute nicht bekannt.[11]

Im Jahre 324 n. Chr. wird nördlich, neben dem Obelisken, auf den Ruinen des Circus die Basilika Alt – St. Peter errichtet. Viele Jahrzehnte später (1500) wird die Basilika abgetragen und der Bau des heutigen Petersdoms beginnt. Der Obelisk blieb all die Zeit unversehrt an dessen ursprünglichen Stelle stehen.

Papst Sixtus V. war ein Herrscher, der in seiner Regierungszeit (1585–1590) vieles in Rom veränderte und errichten ließ. Während seine Vorgänger Papst Nikolaus V. und Papst Gregor XIII. darüber diskutierten und in Erwägung zogen den Obelisken auf den Petersplatz zu versetzen, setzte es Sixtus V. um.[12] Er veranlasste, den Obelisken von dem südlichen Standort am vatikanischen Hügel des Petersdomes auf den Platz zur Hauptfassade zu versetzen. Er schrieb einen Wettbewerb aus, derjenige mit der “besten Lösung für die Durchführung”[13] würde die Leitung für die Umsetzung des Obelisken übernehmen. Es hatten sich “etwa 500 Mathematiker, Architekten, Ingenieure und […] Mönche”[14] aus dem Kreis Italien und Griechenland am Wettbewerb beteiligt. Keiner der vorgestellten Lösungen war umsetzbar und zielführend, bis Domenico Fontana seine Umsetzung darstellte.[15]

Die Versetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Versetzung vom alten zum neuen Standort 1586

Unter allen Teilnehmenden stach der Architekt Domenico Fontana heraus. Er legte nicht nur sein Vorhaben dar, sondern baute ein Modell seiner Idee nach. Er hatte vor, den Koloss an dessen Schwerpunkt zu befestigen, anzuheben und liegend zum neuen Standort zu transportieren.[16]

Am 5. Oktober 1585 wurde Fontana offiziell der Auftrag vom Papst erteilt und die Vorbereitungen konnten beginnen. Sein Vorhaben hat Domenico Fontana, in seinem Buch “Della trasportatione dell' obelisco Vaticano e delle fabriche di Sisto V” (Rom, 1590) ausführlich erläutert. Es dauerte sieben Monate, bis alles durchgeplant und alle Entscheidungen getroffen worden waren. Insgesamt betrug die Entfernung vom alten zum neuen Standort 260 m, wobei eine Schwierigkeit das Ausgleichen des Gefälles von 8 m war. Fontana rechnete das Gewicht des Obelisken aus, um im nächsten Schritt in Erfahrung zu bringen, wie viel Material benötigt werden würde. Somit kam er auf eine Anzahl von 40 Göpel, eine Kraftmaschine, die gleiche Menge Flaschenzüge und Seile, sowie fünf Hebel aus 13 m langen Balken.

Um den Obelisken sollte ein großes Holzgerüst errichtet werden, um ihn dann mit Hilfe der Göpel und Flaschenzüge anzuheben, auf eine rollende Plattform zu legen und zum neuen Standort zu transportieren. Mit dem gleichen Gerüst würde er dann am neuen Platz wieder aufgestellt werden. Das Grundgerüst bestand aus acht Pfosten mit je vier Balken, diese waren miteinander verbunden und wurden durch 48 Streben umstellt und mit Eisenbolzen und Schließen gesichert. Die Schließen dienten zum leichten Auseinandernehmen des Gerüsts. Durch Seile wurde die Konstruktion im Erdreich verankert. Oben auf dem Gerüst wurden weitere fünf Balken montiert, woran die Flaschenzüge befestigt wurden. Der Obelisk selber wurde mit Binsenmatten bedeckt, um ihn vor Schäden zu schützen. An diese befestigte man Eisenstäbe deren Ende gebogen unter den Monolithen platziert wurden und der Stabilität dienten. Materialien und Obelisk zusammen wogen etwa 348 t.

Darstellung der Aufrichtung des Vatikanischen Obelisken 1586, von Niccola Zabaglia 1743

Am 28. April 1586 konnten die ersten Seile durch Pferdekraft angezogen und der Obelisk zum Umlegen bewegt werden. Am 30. April wurde der Obelisk angehoben und löste sich von seinem Sockel, der stetig unterkeilt wurde, damit der Fortschritt nicht verloren ging. Nun war es an der Reihe den Obelisken umzulegen, dafür wurden die Seile und Flaschenzüge anders angeordnet. Diese Vorbereitung dauerte acht Tage. Die Seile zogen und der Obelisk wurde auf Walzen abgelegt. Nun wurde dieser auf den Walzen über den zum Ausgleich des Höhenunterschiedes gebauten Damm ohne weitere Komplikationen transportiert.

Weitere Vorbereitungen, wie das Umsetzen des Gerüstes und der Bau eines Sockels an dem neuen Standort nahmen weitere vier Monate in Anspruch. Zum Tag der Aufrichtung auf dem Petersplatz, ernannte Papst Sixtus V. den 10. September 1586, welcher ein Mittwoch war und als glückbringend galt. Die Spitze des Obelisken wurde durch Seile am oberen Teil des Gerüstes gesichert, während der Fuß durch Göpel, die auf der gegenüberliegenden Seite standen aufgerichtet wurde. Die Seile stellten sicher, dass der Monolith immer senkrecht blieb. Die Aufrichtung des Obelisken dauert von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang und benötigte 52 Bewegungen des Göpel. In den folgenden Tagen wurde der Obelisk fertiggestellt und die Befestigungen, Seile und Schnüre wurden von dem Obelisken entfernt.[17] Der Vatikanische Obelisk war der Erste, der in der Neuzeit in Rom aufgerichtet wurde. Für die Umsetzung und Vorarbeit wurden insgesamt 150 Pferde, 900 Männer und 47 Seilwinden benötigt.

Am Tag des 27. September wurde eine Prozession und Segnung des Obelisken unter Papst Sixtus V. durchgeführt. Der Obelisk stellte das “bindende[s] Element von Himmel und Erde”[18] dar. Seine neue Spitze stellt das Wappen des Papstes dar. Darauf zu sehen ist ein Dreiberg, der für die Berge Israels, ein der Stern, der für Maria und ein Kreuz für Christus, stehen. Von nun an sollte es ein Symbol von Größe, Macht und Glanz des Papsttums sein.[19]

Inschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Obelisk bekam nicht nur die neue Spitze, sondern auch eine neue Inschrift auf dem Sockel. Zu der Zeit als der Obelisk noch in Alexandria stand, hatte der Sockel Inschriften auf der Ost- und Westseite. Doch nicht nur auf dem Sockel hatte der Obelisk Beschriftungen, früher in der Zeit auf dem Forumsplatz muss der Monolith schon eine Weihschrift getragen haben. F. Magi hat (“Le iscrizioni recentemente scoperte sull’obelisco vaticano”, 1963) die Dübellöcher, die in dem Obelisken zu finden sind, analysiert und die Schrift rekonstruiert. Im Gegensatz zu anderen Inschriften waren diese nicht in den Stein eingemeißelt, sondern wurden aus Bronze gegossen und durch aufgelötete Dübel in den Stein gesetzt. Durch das Hervorstehen kann angenommen werden, dass die Wirkung der Buchstaben verstärkt war. Es gab Probleme bei der Rekonstruktion, da die Dübellöcher nicht mehr alle vorhanden waren, die Anzahl und Stellen der Löcher selbst bei gleichen Buchstaben unterschiedlich sitzen und auch die Worttrennung nicht einfach nachzuvollziehen waren. Trotzdessen konnte er die Inschrift darstellen.[20]

Die antike Weiheinschrift lautet:

ISSU IMP CAESARI DIVI F  Im Auftrag des Imperator Caesar, des Sohnes Gottes,
C CORNELIUS CN F GALLUS  hat Gaius Cornelius Gallus,
PRAEF FABR CAESARIS DIVI F  Sohn des Gnaeus, der praefectus fabrum des Caesar, des Sohnes des Gottes
FORUM IULIUM FECIT  das Forum Iulium errichtet [21]

Gallus habe auf Befehl Augustus den Obelisken beschriften lassen. Zeitlich muss dieses Ereignis zwischen 30 und 27 v. Chr. geschehen sein. Nach dem Tod Gallus fielen die Buchstaben auf natürliche Weise ab. Diese aber zu erneuern war nicht das Wichtigste, denn zum einen war Gallus zum Staatsfeind geworden und zum anderen wäre es zu große Mühe gewesen diese Inschrift in 10 m Höhe zu reparieren wenn dies nicht notwendig war. Nachdem auch Augustus starb wurde die Inschrift noch in Alexandria erneuert, diesmal allerdings eingemeißelt:[22]

DIVO CAESARI DIVI IULII F AUGUSTO Dem vergöttlichten Caesar Augustus, Sohn des Divus Iulius (des vergöttlichten Gaius Iulius Caesar)
TI CAESARI DIVI AUGUSTI F AUGUSTO (und) dem Tiberius Caesar Augustus, Sohn des vergöttlichten Augustus,
SACRUM geweiht. [23]

Betrachtet man den Obelisken heute genauer, sind einige Stellen, an denen sowohl die ehemaligen Dübellöcher als auch die neueren Inschriften einmal waren, zu erkennen. Die Stellen wurden zum Teil geglättet und sind nicht mehr zu lesen.

Nachdem der Obelisk in Rom erfolgreich auf den Petersplatz versetzt wurde, wurden dem Sockel vier neue Inschriften hinzugefügt:

Norden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SIXTUS V PONT MAX  Papst Sixtus V.
CRVCI INVICATE ließ den
OBELISCVM VATICANVM vatikanischen Obelisken
AB IMPERIA SVPERSTITIONE durch gottlosen Kult den Heidevölkern geweiht
EXPIATVM IVSTIVS zu Füßen der Apostel
ET FELICIVS CONSECRAVIT unter großen Aufwand versetzen
ANNO MDLXXXVI PONT II im Jahr 1586
Sockel Inschrift Osten

Osten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ECCE CRVXDOMINI Sieh das Kreuz
FVGITE des Herrn
PARTES ADVERSAE Fliehet ihr feindlichen Mächte.
VICIT LEO Der Löwe aus dem Stamme Juda
DETRIBV IVDA hat gesiegt
Sockel Inschrift Süden

Süden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SIXTUS V PONT MAX  Papst Sixtus V. hat
OBELISCVM VATICANVM den vatikanischen Obelisken
DIS GENTIVM der den Göttern der Heiden geweiht war
IMPIO CVLTV DICATVM durch mühevolle Arbeit
AD APOSTOLRIVM LIMINA zu den Schwellen des Apostels
OPEROSO LABORETRANSTVLIT bringen lassen
ANNO MDLXXXVI PONT II im Jahr 1586
Sockel Inschrift Westen

Westen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CHRISTVS VINCIT Christus siegt
CHRISTVS REGNAT Christus regiert
CHRISTVS IMPERAT Christus befiehlt
CHRISTVS ABOMNIMALO Christus verteidigt
PLEBEM SVAM sein Volk
DEFENDAT; vor allem Bösen[24]
Der Obelisk versetzt vor dem Petersdom

Unter die Weihinschrift des Papstes hat Fontana selbst seine Signatur gesetzt:

DOMINCVS FONTANA EX PAGO MILI Domenico Fontana aus dem Bezirk Melide
AGRI NOVO COMENSIS TRANSTVLIT& im Gebiet von Neu-Como hat diesen
ET EREXIT hierhin gebracht und aufgerichtet

Heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marmortafel an dem alten Standort auf dem Circus

Mit dem Standort des Obelisken beschäftigte sich eine eigene Kongregation. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Petersplatz noch sein mittelalterliches Aussehen, so dass weder die Kolonnaden Gian Lorenzo Berninis noch die Fassade Carlo Madernos als Anhaltspunkt genommen werden konnten. Möglich wäre aber eine Ausrichtung an der Längsachse der Kirche gewesen. Nachdem am 24. August 1586 an der vorgesehenen Stelle ein Modell errichtet worden war, stellte man den Obelisken schließlich 3,8 Meter nördlich der Längsachse auf. Die Frage warum bleibt ungeklärt. Schon Bernini fiel auf, dass der Obelisk, die Fassade und die Kuppel in einer Linie stehen müssten. Wenn man heute von diesem Punkt schaut fällt auf, dass der Obelisk weiter nach rechts verschoben ist.[25]

Seither wurde der Obelisk nicht noch einmal versetzt. Touristen, Pilger und Interessierte können den großen aus syenitischen Granit gehauenen Stein betrachten.

Auf dem alten Standort südlich der Basilika ist heute eine Marmortafel in den Boden gelassen und markiert die Stelle. “SITO DELL OBELISCO VATICANO FINO ALL ANNO MDIXXXVI” - “Standort des Vatikanischen Obelisken bis zum Jahr 1586”.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Massimo Birindelli: Ortsbindung. Eine architekturkritische Entdeckung. Der Petersplatz des Gianlorenzo Bernini. Braunschweig, 1987, ISBN 978-3-528-08710-4
  • Géza Alföldy: Der Obelisk auf dem Petersplatz in Rom. Ein historisches Monument der Antike. Winter, Heidelberg 1990, ISBN 3-533-04283-9 (Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse, 1990, 2).
  • Klaus Bartels: Roms sprechende Steine. 2. Auflage, von Zabern, Mainz 2001, ISBN 3-8053-2690-4.
  • Ernst Batta: Obelisken. Ägyptische Obelisken und ihre Geschichte in Rom. Insel, Frankfurt a. M. 1986, ISBN 3-458-32465-8 (Insel-Taschenbuch, 765).
  • Cesare D'Onofrio: Gli obelischi di Roma. Storia e Urbanistica di una Città dall'Età antica al XX Secolo, Romana Societa Editrice, 3. Auflage 1992.
  • Domenico Fontana: Della trasportatione dell'obelisco vaticano et delle fabriche di nostro signore papa Sisto V. Domenico Basa, Rom 1590, (online).
  • Richard Hillinger, Christian E. Loeben: Obelisken. Heliopolis, Luxor, Kairo, Byblos, Rom, Benevento, Istanbul, Urbino, Florenz, Kingston Lacy, München, Paris, Durham, London, New York, Berlin. Ausstellung im italienischen Saal der Landshuter Stadtresidenz vom 23. Mai bis 2. Juni 1992. Stadt Landshut, Landshut 1992, ISBN 3-927612-06-5.
  • Eckart Peterich: Rom. 2. Auflage, Prestel, München 1998, ISBN 3-7913-2043-2.
  • Samuel Ball Platner, Thomas Ashby: A Topographical Dictionary of Ancient Rome. Oxford University Press, London 1929, S. 366–371 (online).
  • Reinhard Raffalt: Concerto Romano. Prestel, München 1955; 14. Ausg. 1999, ISBN 3-7913-2236-2.
  • Peter Stephan: „Ecce signum crucis“. Die Versetzung des Vatikanischen Obelisken als Exorzismus, in: D. Dittmeyer-Hössl, J. Hommers, S. Windmüller (Hgg.), Verrückt, Verrutscht, Versetzt. Zur Verschiebung von Gegenständen, Körpern und Orten (= Schriftenreihe der Isa Lohmann-Siems Stiftung 8), Berlin, 2015, S. 248–274
  • Walter Ludwig: Ägyptische Obelisken in Rom und nördlich der Alpen. in: Jahrbuch 2018 (Braunschweigische Wissenschaftliche Gesellschaft), Braunschweig, 2019, 144–148, ISBN 978-3-934656-38-3
  • Paul Caminada: Domenico Fontana (1543–1607) und seine Sippe – Berühmte Tessiner Ingenieurarchitekten in Diensten von Papst und König. in: Bautechnik, 2007, Vol. 84, No. 3, S. 193–200
  • Stefan Pfeiffer: Griechische und lateinische Inschriften zum Ptolemäerreich und zur römischen Provinz Aegyptus in: Einführungen und Quellentexte zur Ägyptologie, Band 9, Berlin, 2015, S. 205–208, ISBN 978-3-643-13096-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Vatikanischer Obelisk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Géza Alföldy: Der Obelisk auf dem Petersplatz in Rom. Ein historisches Monument der Antike. 1990, 32.
  2. Géza Alföldy: Der Obelisk auf dem Petersplatz in Rom. Ein historisches Monument der Antike. 1990, 47.
  3. AE 1964, 255: Iussu Imp(eratoris) Caesaris Divi f(ili) / C(aius) Cornelius Cn(aei) f(ilius) Gallus / praef(ectus) fabr(um) Caesaris Divi f(ili) / forum Iulium fecit.
  4. Géza Alföldy: Der Obelisk auf dem Petersplatz in Rom. Ein historisches Monument der Antike. 1990, 56–65.
  5. Géza Alföldy: Der Obelisk auf dem Petersplatz in Rom. Ein historisches Monument der Antike. 1990, 78.
  6. Ernst Batta: Obelisken. Ägyptische Obelisken und ihre Geschichte in Rom. 1986, 26
  7. Zitiert nach Géza Alföldy: Der Obelisk auf dem Petersplatz in Rom. Ein historisches Monument der Antike. 1990, 88.
  8. Zitiert nach Ernst Batta: Obelisken. Ägyptische Obelisken und ihre Geschichte in Rom. 1986, 26
  9. Plinius der Ältere, Naturalis historia 36,69–70.
  10. Ernst Batta: Obelisken. Ägyptische Obelisken und ihre Geschichte in Rom. 1986, 27–28
  11. Ernst Batta: Obelisken. Ägyptische Obelisken und ihre Geschichte in Rom. 1986, 31
  12. Walter Ludwig: Ägyptische Obelisken in Rom und nördlich der Alpen. 2019, 145
  13. Zitiert nach Paul Caminada: Domenico Fontana (1543–1607) und seine Sippe. 2007, 195
  14. Paul Caminada: Domenico Fontana (1543–1607) und seine Sippe. 2007, 195
  15. Zitiert nach Paul Caminada: Domenico Fontana (1543–1607) und seine Sippe. 2007, 195
  16. Paul Caminada: Domenico Fontana (1543–1607) und seine Sippe. 2007, 195–196
  17. Ernst Batta: Obelisken. Ägyptische Obelisken und ihre Geschichte in Rom. 1986, 31–46
  18. Zitiert nach Ernst Batta: Obelisken. Ägyptische Obelisken und ihre Geschichte in Rom. 1986, 48
  19. Ernst Batta: Obelisken. Ägyptische Obelisken und ihre Geschichte in Rom. 1986, 46–48
  20. Géza Alföldy: Der Obelisk auf dem Petersplatz in Rom. Ein historisches Monument der Antike. 1990, 15,23,25.
  21. Stefan Pfeiffer: Griechische und lateinische Inschriften zum Ptolemäerreich und zur römischen Provinz Aegyptus. 2015, 205–206
  22. Géza Alföldy: Der Obelisk auf dem Petersplatz in Rom. Ein historisches Monument der Antike. 1990, 78, 80–81
  23. CIL 6, 882 = CIL 6, 31191.
  24. Klaus Bartels: Roms sprechende Steine. Inschriften aus zwei Jahrtausenden. 2017, 190–194
  25. Massimo Birindelli: Ortsbindung. Eine architekturkritische Entdeckung. Der Petersplatz des Gianlorenzo Bernini. 1987, 15

Koordinaten: 41° 54′ 8,1″ N, 12° 27′ 26,1″ O