Vedolizumab

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vedolizumab
Masse/Länge Primärstruktur 146,8 kDa
Bezeichner
Externe IDs
Arzneistoffangaben
ATC-Code L04AA33
Wirkstoffklasse Immunsuppressivum, Monoklonaler Antikörper

Vedolizumab (Handelsname Entyvio®; Hersteller Takeda) ist ein humanisierter monoklonaler Antikörper aus der Gruppe der Integrin-Antagonisten. Er dient der Behandlung von Erwachsenen mit Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn. Vedolizumab wird zur Behandlung von mittelschweren bis schweren Erkrankungen verwendet, bei denen sich eine konventionelle Therapie oder TNF-α-Antagonisten als unwirksam oder nicht länger wirksam erwiesen haben bzw. von dem Patienten nicht vertragen werden.[1][2][3][4]

Klinische Angaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anwendungsgebiete (Indikationen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Colitis ulcerosa - Vedolizumab ist indiziert für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer aktiver Colitis ulcerosa, die entweder auf konventionelle Therapie oder einen der Tumornekrosefaktor-alpha (TNFα)-Antagonisten unzureichend angesprochen haben, nicht mehr darauf ansprechen oder eine Unverträglichkeit gegen eine entsprechende Behandlung aufweisen.[4]
  • Morbus Crohn - Vedolizumab ist indiziert für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit mittelschwerem bis schwerem aktiven Morbus Crohn, die entweder auf konventionelle Therapie oder einen der Tumornekrosefaktor-alpha (TNFα)-Antagonisten unzureichend angesprochen haben, nicht mehr darauf ansprechen oder eine Unverträglichkeit gegen eine entsprechende Behandlung aufweisen.[4]

Art und Dauer der Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vedolizumab wird als intravenöse Infusion über 30 Minuten verabreicht. Die Patienten sollten während und nach der Infusion überwacht werden.

Gegenanzeigen (Kontraindikationen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vedolizumab darf nicht bei Patienten mit Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff selbst angewendet werden. Es besteht eine Gegenanzeige bei vorliegenden schweren Infektionen (beispielsweise Tuberkulose, Sepsis, Erkrankungen durch das Cytomegalievirus oder Listeriose).

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter Vorsicht sollten (durch Schlucken verabreichte) Lebendimpfstoffe eingesetzt werden.

Anwendung während Schwangerschaft und Stillzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der vorhandenen (fehlenden) Datenlage darf Vedolizumab während der Schwangerschaft nur dann eingesetzt werden, wenn eine strenge Nutzen-Risiko-Abwägung positiv ist. Mindestens 18 Wochen nach letzter Gabe von Vedolizumab sollten gebärfähige Frauen eine sichere Verhütungsmethode anwenden. Tierexperimentelle Studien zeigen auf, dass Vedolizumab nicht teratogen ist, aber in die Milch übergeht.

Unerwünschte Wirkungen (Nebenwirkungen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Vedolizumab wurde in klinischen Prüfungen folgende unerwünschte Ereignisse beobachtet:

Pharmakologische Angaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirkmechanismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die hochselektive Blockierung von α4β7-Integrin (Adhäsionsmolekül auf der Oberfläche von aktivierten Lymphozyten) wird verhindert, dass diese sich an die dazu gehörigen MAdCAM-Rezeptoren (Andockstellen) binden. Ohne dieses Andocken können die aktivierten Lymphozyten nicht ins Gewebe einwandern, und die weitere Entzündung wird unterdrückt. Laut Hersteller ist die Wirkung von Vedolizumab darmspezifisch, da die MAdCAM-Rezeptoren überwiegend im Darm vorhanden sind. Die Abwehrzellen werden also am Übertritt in das Darmgewebe gehindert.

Im Gegensatz zu Natalizumab, ein Integrin-Inhibitor, der für Multiple Sklerose entwickelt wurde, und nur in den USA bei Morbus Crohn zugelassen ist, sollte durch die Darmspezifität die Nebenwirkung der Immunsuppression des Gehirns und der damit in Verbindung stehenden Reaktivierung des JC-Virus mit möglicherweise tödlicher progressiver multifokaler Leukenzelopathie (PML) ausfallen. Zumindest traten keine Fälle im GEMINI-Programm auf, die Post-Surveillance bleibt noch abzuwarten.

Gegenüber α4β1-Integrin, das an das vaskuläre Zelladhäsionsmolekül-1 (VCAM-1) bindet, zeigt Vedolizumab keine Wirkung. Dadurch wird die von VCAM-1 Lymphozyten-vermittelte Immunantwort nicht beeinträchtigt.

Aufnahme und Verteilung im Körper (Pharmakokinetik)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vedolizumab passiert nicht die Blut-Hirn-Schranke. Es hat eine Halbwertszeit von etwa 25 Tagen.

Studien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im GEMINI-Programm wurden insgesamt drei randomisierte, doppelblinde und placebokontrollierte Phase III-Studien mit 2.426 Patienten aus 40 Ländern durchgeführt. Alle drei Studien wurden bereits veröffentlicht.[5][6][7] In diesen nahmen 895 Patienten mit Colitis ulcerosa (GEMINI I) und 1.115 (GEMINI II) resp. 416 Patienten (GEMINI III) mit Morbus Crohn teil. Bei allen Patienten hatte mindestens eine konventionelle Therapie inklusive Glukokortikoide, Immunomodulatoren und/oder TNF-Blockern versagt. Patienten mit Colitis ulcerosa sprachen nach 6 Wochen zu 47 % an (26 % im Placebo-Arm).[5] Patienten mit Morbus Crohn sprachen nach 10 Wochen zu 48 % an (24 % im Placebo-Arm).[7] Die Nebenwirkungen bei Patienten mit Colitis ulcerosa waren im Vedolizumab-Arm vergleichbar häufig wie im Placebo-Arm.[8]

Zulassungsstatus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vedolizumab wurde sowohl in den USA als auch in Europa für Erwachsene mit mittelschwerer bis schwerer aktiver Colitis ulcerosa oder mittelschwerem bis schwerem aktiven Morbus Crohn, unzureichendes bzw. ausbleibendes Ansprechen auf konventionelle Therapie oder TNF-α-Antagonisten oder entsprechende Unverträglichkeit zugelassen.[1][2][3] In den USA erhielt das Medikament "Priority Review Status", was ein beschleunigtes Zulassungsverfahren bedeutet.[9] Die Vorteile des Medikaments seien zumindest bisher signifikant. Bisher wurden keine PML (Progressive multifokale Leukenzephalopathie) oder andere katastrophale Komplikationen beobachtet.[10] Im Dezember 2013 erhielt Takeda die Empfehlung des FDA Advisory Committees zur Zulassung in den USA[11] resp. im März 2014 das positive Votum der CHMP für eine europäische Zulassung.[12]

Zusatznutzen gegenüber anti-TNF-α-Therapien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Basis der vorhandenen Datenlage konnten das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) im Oktober 2014 und der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) im Januar 2015 keinen Zusatznutzen von Vedolizumab gegenüber einer anti-TNF-α-Therapie bescheinigen.[13] In einer Stellungnahme vom Hersteller Takeda heißt es u. a.: Die Bewertung Kein Zusatznutzen bedeutet, dass Vedolizumab als mindestens so gut eingestuft wird wie vergleichbare Therapien. Diese Einschätzung des IQWiG sagt keineswegs aus, dass Vedolizumab für Patienten mit Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn keinen Nutzen aufweist. Die Wirksamkeit wurde bereits durch die Zulassung bestätigt.[14]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b FDA approves Entyvio to treat ulcerative colitis and Crohn's disease, PM der Food and Drug Administration (FDA) vom 20. Mai 2014, abgerufen am 8. Oktober 2014
  2. a b European public assessment report (EPAR) for Entyvio, EPAR der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA), englisch, abgerufen am 8. Oktober 2014
  3. a b Zusammenfassung des EPAR für die Öffentlichkeit, EPAR auf deutsch, abgerufen am 8. Oktober 2014
  4. a b c Entyvio Fachinformation, Rote Liste, Fachinfo-Service, abgerufen am 21. Oktober 2014.
  5. a b Brian G. Feagan, Paul Rutgeerts, Bruce E. Sands, Stephen Hanauer, Jean-Frederic Colombel, William J. Sandborn, Gert Van Assche, Jeffrey Axler, Hyo-Jong Kim, Silvio Danese, Irving Fox, Catherine Milch, Serap Sankoh, Tim Wyant, Jing Xu, Asit Parikh: Vedolizumab as Induction and Maintenance Therapy for Ulcerative Colitis. In: New England Journal of Medicine. 369, 2013, S. 699–710, doi:10.1056/NEJMoa1215734.
  6. William J. Sandborn, Brian G. Feagan, Paul Rutgeerts, Stephen Hanauer, Jean-Frederic Colombel, Bruce E. Sands, Milan Lukas, Richard N. Fedorak, Scott Lee, Brian Bressler, Irving Fox, Maria Rosario, Serap Sankoh, Jing Xu, Kristin Stephens, Catherine Milch, Asit Parikh: Vedolizumab as Induction and Maintenance Therapy for Crohn's Disease. In: New England Journal of Medicine. 369, 2013, S. 711–721, doi:10.1056/NEJMoa1215739.
  7. a b B. Sands, B. Feagan, P. Rutgeerts, J.-F. Colombel, W. Sandborn, R. Sy, G. D'Haens, S. Ben-Horin, J. Xu, I. Fox, A. Parikh, C. Milch, S. Hanauer: Vedolizumab induction therapy for patients with Crohn's disease and prior anti-tumour necrosis factor antagonist failure: a randomised, placebo-controlled, double-blind, multicentre trial. In: Journal of Crohn’s and Colitis Volume 7, Supplement 1, Pages S5–S6, February 2013, doi:10.1016/S1873-9946(13)60012-4.
  8. Takeda Pharmaceutical Company über Vedolizumab, Pressemeldung von Takeda vom 22. August 2013, abgerufen am 3. April 2014.
  9. Takeda's New Investigational Drug Vedolizumab is Granted Priority Review Status by U.S. Food and Drug Administration for Ulcerative Colitis , Pressemeldung von Takeda vom 4. September 2013, abgerufen am 25. März 2014.
  10. Studies show vedolizumab is an effective treatment for Crohn’s disease and ulcerative colitis.
  11. FDA Advisory Committee Recommends Approval of Takeda's Investigational Biologic Vedolizumab, Pressemeldung von Takeda vom 9. Dezember 2013, abgerufen am 25. März 2014.
  12. Takeda Receives Positive CHMP Opinion for Entyvio® (vedolizumab) in Europe for the Treatment of Ulcerative Colitis and Crohn's Disease, Pressemeldung von Takeda vom 24. März 2014, abgerufen am 25. März 2014.
  13. Zusatznutzen von Vedolizumab ist nicht belegt PM des IQWiG vom 15. Oktober 2014.
  14. Patienten können von Vedolizumab profitieren – IQWiG erkennt keinen Zusatznutzen an PM von Takeda vom 16. Oktober 2014.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!