VeggieTales

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
Deutscher TitelVeggieTales
OriginaltitelVeggieTales
VeggieTales logo.svg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Jahr(e) seit 1993
Länge 30
40–50 Minuten
Episoden 51
Genre Comedy
Idee Phil Vischer
Mike Nawrocki
Musik Kurt Heinecke
Erstausstrahlung 21. Dezember 1993 (USA)
Synchronisation

VeggieTales ist eine US-amerikanische computeranimierte Comicserie für Kinder, mit der christliche Werte vermittelt werden sollen. Im Juli 2009 erschien die Serie auf Deutsch auf DVD.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erdacht wurden die VeggieTales von Phil Vischer, einem Animator und Spezialisten für Computeranimation. Die erste Episode wurde im Dezember 1993 unter dem Titel Where’s God When I’m S-Scared? ausgestrahlt. Hauptfiguren der Geschichten sind Bob Tomate und Larry Gurke. Die Geschichten schildern auf unterhaltsame Art und Weise christliche Werte und Lebenseinstellungen. Vischer verfolgte nach eigenen Aussagen das Ziel „das Zusammenleben der Menschen zu verbessern durch die Verbreitung von Gottes Wahrhaftigkeit“. Die Episoden werden vom US-amerikanischen Produktionsunternehmen Big Idea Entertainment, einem Tochterunternehmen von DreamWorks Animation, hergestellt. Die Serie ist beliebt in US-amerikanischen Familien mit evangelikaler Prägung und unter Studenten konfessionell geprägter, christlicher Colleges.[2]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Englischer Sprecher Deutscher Sprecher
Bob Tomate Phil Vischer Marek Erhardt
Tobias Künzel (Gesang)
Larry Gurke Mike Nawrocki Gerald Schaale
Archibald Spargel Phil Vischer Andreas von der Meden
Klaus Esch (Gesang)
Jörg Gillner (1 Folge)
Junior Spargel Lisa Vischer (1993–2014)
Tress MacNeille (2014–)
Tammo Kaulbarsch
Laura Karrotte Kristen Blegen (1995–2002; 2005)
Jackie Ritz (2002–2005)
Megan Murphy (2009)
Keri Pisapia (2011–2013)
Gigi Abraham (2014)
Tress MacNeille (2014–)
Florence Joy
Jimmy Kürbis Phil Vischer Tetje Mierendorf
Jerry Kürbis Mike Nawrocki Helgo Liebig
Die Französischen Erbsen (Jean-Claude und Phillipe) Mike Nawrocki (Jean-Claude)
Phil Vischer (Phillipe)
Rafi Guessous (Jean-Claude)
Robert Missler (Phillipe)
Hanjo Gäbler (Gesang)
Mr. Lunt Phil Vischer Monty Arnold
Mr. Nezzer Phil Vischer Wolf Frass
Madame Blaubeere Megan Moore Burns (1998)
Gail Freeman-Bock (1999)
Jackie Ritz (2002–2009)
Megan Murphy (2009–2014)
Tress MacNeille (2014–)
Astrid Kollex
Petunia Rhabarber Cydney Trent (2005–2014)
Tress MacNeille (2014–)
Tina Eschmann
Papa Traube Phil Vischer Konrad Halver
Klaus Esch (Gesang)
Hanjo Gäbler (Gesang für 1 Folge)
Scooter Karotte Jim Poole (1995–2014)
Tim Hodge (manchmal)
Achim Schülke
  • Deutsche Synchronisation: M&E Studios/Funkworld-Studio (Lieder)
  • Dialogbuch/Dialogregie: Angelika Scharf

Musik und Silly Songs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Titel Deutscher Interpret Englischer Titel Englischer Interpret Englischer Text
Freut euch Florence Joy O Come, O Come, Emmanuel Lisa Vischer
Rock on LarryBoy Rolf Stahlhofen
Hanjo Gäbler
Rock On, LarryBoy Michael Faren
Bauchnabel-Song Monty Arnold
Gerald Schaale
Tammo Kaulbarsch
Tetje Mierendorf
Belly Button Phil Vischer
Mike Nawrocki
Lisa Vischer
Tim Hodge
Mike Nawrocki
Golfspaßvereinigung Gerald Schaale
Hanjo Gäbler
Gated Community Mike Nawrocki
Matthew West
Matthew Ward
Tanz der Gurke Gerald Schaale
Marek Erhardt
Dance of the Cucumber Mike Nawrocki
Phil Vischer
Mike Nawrocki
Tanz den Hula Tobias Künzel
Hanjo Gäbler
Lance the Turtle Phil Vischer
Mike Nawrocki
Tim Hodge
Der Cebu-Song Gerald Schaale
Tammo Kaulbarsch
Tetje Mierendorf
Helgo Liebig
The Song of the Cebú Mike Nawrocki
Phil Vischer
Lisa Vischer
Mike Nawrocki
Mein Cheeseburger Monty Arnold His Cheeseburger Phil Vischer Mike Nawrocki
Theme Song Tobias Künzel
Gerald Schaale
Tammo Kaulbarsch
Hanjo Gäbler
Florence Joy
Theme Song Phil Vischer
Mike Nawrocki
Lisa Vischer
Mike Nawrocki
Lisa Vischer
Schulhauspolka Gerald Schaale Schoolhouse Polka Mike Nawrocki Mike Nawrocki

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: Veggie Tunes (US: GoldGold)[3]

VHS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: Where’s God When I’m S-Scared? (US: PlatinPlatin)
  • 1994: God Wants Me To Forgive Them (US: PlatinPlatin)
  • 1995: Are You My Neighbor? (US: PlatinPlatin)
  • 1995: Rack, Shack & Bennie (US: PlatinPlatin)
  • 1996: Dave and the Giant Pickle (US: Fünffachplatin×5Fünffachplatin )
  • 1996: The Toy That Saved Christmas (US: PlatinPlatin)
  • 1997: A Very Silly Singalong (US: Fünffachplatin×5Fünffachplatin )
  • 1997: Larry Boy & The Fib From Outer Space (US: PlatinPlatin)
  • 1997: Josh and the Big Wall (US: Fünffachplatin×5Fünffachplatin )
  • 1998: Madame Blueberry (US: Vierfachplatin×4Vierfachplatin )
  • 1999: Larry-Boy and the Rumor Weed (US: Vierfachplatin×4Vierfachplatin )

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.pro-medienmagazin.de/medien/fernsehen/2009/07/21/christliches-gruenzeug-veggie-tales-erscheinen-auf-deutsch/
  2. Randall Balmer: VeggieTales. In: Encyclopedia of Evangelicalism. Baylor University Press, Waco, Tx. 2004, ISBN 1-932792-04-X, S. 712 (englisch).
  3. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US