Veit Etzold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veit Etzold
Veit Etzold auf der Frankfurter Buchmesse 2017.

Veit Etzold (* 1973 in Bremen) ist ein deutscher Schriftsteller, der u. a. durch seinen Bestseller Final Cut bekannt wurde. Zudem ist er als Hochschullehrer für Marketing tätig.[1][2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etzold wurde 1973 in Bremen geboren. Nach einer Berufsausbildung studierte er Anglistik, Kunstgeschichte, Medienwissenschaften und General Management in Oldenburg, London und Barcelona. Im Jahr 2005 promovierte er in Medienwissenschaften zum Kinofilm Matrix. Seine Dissertation "Matrix. Die Ambivalenz des Realen" wurde 2006 vom Ersten Deutschen Fantasy Club verlegt.[3]

Neben belletristischen Büchern verfasst Etzold auch Sachbücher.[4] So beschreibt sein Werk Der weiße Hai im Weltraum die Bedeutung und Möglichkeiten von Storytelling bzw. emotionalen Botschaften im Management und zugleich den Bedeutungsverlust von Fakten in der Informationsgesellschaft. Es wurde Jahr 2013 Karrierebuch des Jahres im Hamburger Abendblatt[5]

Sein Buch Strategie: Planen – Erklären – Umsetzen aus dem Jahr 2018 wurde von der Berliner Morgenpost als "Ungewöhnlich und inspirierend" charakterisiert.[6] Für die BILD-Zeitung formulierte er zur Veröffentlichung des Buches sieben goldene Strategie-Regeln,[7] für andere Medien z. B. spezielle Karrierestrategien für Frauen.[8]

Etzold ist Professor der Hochschule Aalen für die Lehrgebiete "Marketing und Positionierung", "Strategie, Marketingstrategie und Marktforschung", "Vertrieb", "Corporate Storytelling und Neuromarketing".[2]

Seit 2013 ist er mit Saskia Etzold verheiratet, einer Fachärztin für Rechtsmedizin an der Charité und lebt in Berlin.[9][10][11]

Buchreihe „Clara Vidalis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2012 begann Etzold mit Final Cut eine Buchreihe um die fiktive Berliner Ermittlerin Clara Vidalis. Die Hauptkommissarin ist beim Landeskriminalamt Berlin (LKA Berlin) in der Pathopsychologie für schwierige Fälle zuständig und die Protagonist der insgesamt sechs Thriller.[1][12][13] Die ersten vier Bücher (2012 bis 2015) erschienen im Verlag Bastei Lübbe, die vier darauffolgenden Bücher (2017 bis 2021) bei Droemer Knaur.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belletristik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachbücher (Auswahl)[4][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Michael Tsokos: Dem Tod auf der Spur: Dreizehn spektakuläre Fälle aus der Rechtsmedizin. Ullstein Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-548-37347-8.
  • „Der weiße Hai“ im Weltraum: Storytelling für Manager. Wiley-VCH Verlag, Weinheim 2013, ISBN 978-3-527-50746-7.
  • Equity Storytelling: Think – Tell – Sell: Mit der richtigen Story den Unternehmenswert erhöhen. Springer Gabler, Wiesbaden 2014, ISBN 978-3-658-03888-5.
  • Die Finanzkrise – Eine tragische Komödie. Wiley-VCH Verlag, Weinheim 2015, ISBN 978-3-527-50816-7.
  • Strategie: Planen – erklären – umsetzen. GABAL Verlag, Offenbach, ISBN 978-3869368238.
  • Effective Change Communication. GABAL Verlag, Offenbach 2021, ISBN 978-3967390582.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Veit Etzold – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Bestseller-Autor Veit Etzold im Interview. In: berliner-zeitung.de. Abgerufen am 15. August 2015.
  2. a b Hochschule Aalen - Prof. Dr. Veit Etzold. Abgerufen am 17. Dezember 2017.
  3. Mit Buecherserien.de in der richtigen Reihenfolge lesen. Abgerufen am 31. Dezember 2018.
  4. a b Hochschule Aalen - Veröffentlichungen. Abgerufen am 31. Dezember 2018.
  5. Bestenliste 2013. In: abendblatt.de. Abgerufen am 15. August 2015.
  6. Buchtipp: Projekte umsetzen - mit "Strategie" von Veit Etzold. 10. März 2018, abgerufen am 31. Dezember 2018 (deutsch).
  7. 7 goldene Karriere-Strategien - Veränderungen sind Mist, aber nötig. In: BILD. Abgerufen am 31. Dezember 2018.
  8. Frauen, verkauft euch besser! 18. Mai 2018, abgerufen am 31. Dezember 2018 (deutsch).
  9. Wir sahen uns das erste Mal über einer Leiche. Jessica Kohlmeyer im Interview mit Veit Etzold (Memento des Originals vom 18. Dezember 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.veit-etzold.de. Für Sie 11/2014, S. 60.
  10. Olaf Wehmann: Berlins gruseligste Hochzeit. BILD, 6. September 2013.
  11. Moritz Honert, Ronja Ringelstein: Beim Abendessen reden wir über Wasserleichen. In: Der Tagesspiegel. 6. August 2017, abgerufen am 25. Juni 2019.
  12. Buchreihe “Clara Vidalis” von Veit Etzold in folgender Reihenfolge. Abgerufen am 31. Dezember 2018.
  13. Veit Etzold liest im Kammermusiksaal. 14. September 2018, abgerufen am 31. Dezember 2018.