Veit Medick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Veit Medick (* 1980) ist ein deutscher Journalist. Er ist Redakteur im Hauptstadtbüro des Magazins Der Spiegel.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veit Medick ist ein Sohn des deutschen Historikers Hans Medick und der Kulturwissenschaftlerin Doris Bachmann-Medick.[1][2]

Medick studierte Politikwissenschaften und Internationale Beziehungen in Göttingen, Berlin (2002) und Kairo (2005).[3] Während seines Studiums absolvierte er diverse Praktika bei Zeitungen in Hamburg und Berlin und arbeitete als freier Mitarbeiter unter anderem für die Financial Times Deutschland und Welt Online.

Ab 2007 arbeitete er als Volontär bei Die Tageszeitung in Berlin, anschließend als Redakteur im Ressort Innenpolitik. Von 2009 war er Politikredakteur im Berliner Büro von Spiegel Online. Mit einem Stipendium des Arthur F. Burns Fellowship war er 2012 bei der Zeitung The Miami Herald zwei Monate als Reporter tätig.[4]

Von Juli 2015 arbeitete er für zwei Jahre als Korrespondent des Nachrichtenmagazin Der Spiegel in Washington, D.C.[5] Seit August 2017 ist Medick Redakteur im Hauptstadtbüro des Magazins.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Veit Medick, Biografie auf spiegel.de, mit einer Liste von Artikeln Veit Medicks
  • Veit Medick, Biografie auf bento.de

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans Medick, Biografie auf notedlife.com
  2. Prof. Dr. Hans Medick. II. Zur Person. In: Freie Universität Berlin
  3. Veit Medick (30), Redakteur “Spiegel Online”. In: Medium Magazin von 2010.
  4. Veit Medick. In: Arthur F. Burns Fellowship Report 2012
  5. Veit Medick: Three great things about America’s crazy campaign season. In: polisphere.eu vom 7. Juli 2016.
  6. Veit Medick, Biografie auf spiegel.de