Vejle BK

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vejle BK
Wappen
Basisdaten
Name Vejle Boldklub
Sitz Vejle, Dänemark
Gründung 3. Mai 1891
Auflösung 1. Juli 2011 (Profimannschaft, da Fusion)
Farben rot-weiß
Präsident Lars Skou
Website vejle-boldklub.dk
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Ivan Prelec
Spielstätte Vejle Stadion
Plätze 10.418
Liga 1. division
2021/22   11. Platz, Superliga
Heim
Auswärts

Der Vejle Boldklub (deutsch Ballverein von Vejle) ist ein dänischer Fußballverein in der Stadt Vejle, Region Syddanmark.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde 1891 als Cricketclub gegründet. 1902 kam die Fußballsparte hinzu. Die ursprünglich blauen Trikots wurden 1911 durch rote ersetzt. Zu dieser Zeit gehörte der Klub zu den führenden Mannschaften in Jütland, wo mehrfach die regionale Meisterschaft gewonnen wurde.

Als nach dem Zweiten Weltkrieg mit der 1. Division eine landesweite Liga eingeführt wurde, gehörte Vejle BK nicht zu den Gründungsmitgliedern und wurde nur in die dritthöchste Spielklasse eingeordnet. Rund um den späteren Nationalspieler Bent Sørensen entwickelte sich jedoch eine „goldene Generation“ – dem Aufstieg in die Zweitklassigkeit 1952 folgte 1956 der Aufstieg in die dänische Beletage. Dort etablierte sich die Mannschaft in der Folge, kurze Zeit später gab es auch die ersten Titelgewinne. In der Spielzeit 1958 gewann sie die Meisterschaft, gefolgt vom Triumph im Landespokal. Durch den Finalsieg gegen Kjøbenhavns Boldklub war der Klub erster Doublegewinner im dänischen Fußball. In der folgenden Spielzeit wurde im Pokalendspiel Aarhus GF geschlagen. Damit war der Klub nicht nur der erste Verein in der Geschichte des Wettbewerbs, der den Titel verteidigen konnte, sondern gleichauf mit Aarhus GF kurzzeitig Rekordpokalsieger (bereits in der Folgesaison holte Aarhus GF seinen dritten Titel und zog wieder von dannen). Die Bedeutung des Klubs zeigte sich auch auf Spielerseite, mit Henning Enoksen, Tommy Troelsen, Poul Mejer und Mannschaftskapitän Poul Jensen waren vier Spieler in den Gewinn der Silbermedaille der dänischen Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen 1960 involviert.

In der Spielzeit 1971 folgte der zweite Meisterschaftsgewinn, aufgrund der Titelverteidigung und dem gleichzeitigen Pokalsieg Fremad Amager 1972 angetrieben vom späteren Weltstar Allan Simonsen das zweite Double der Vereinsgeschichte. Bis zur Mitte der 1980er Jahre gehörte der Klub weiterhin zu den dänischen Spitzenmannschaften, Spielzeit 1978 und Spielzeit 1984 mit dem zurückgekehrten Simonsen folgten weitere Meistertitel und bis 1981 gelangen drei weitere Pokalsiege.

1991 stieg Vejle BK in die Zweitklassigkeit ab, erst mit der Rückkehr des 1984er-Meistertrainers Ole Fritsen 1994 kehrte er Erfolg zurück und im Sommer 1995 gelang der Wiederaufstieg in die nun als Superliga firmierende höchste Spielklasse. In der Spielzeit 1996/97 gelang die Vizemeisterschaft, Fritsen wurde Trainer des Jahres. Am Ende der Spielzeit 1999/2000 stand jedoch der erneute Abstieg und nach einer Zeit als Fahrstuhlmannschaft rutschte der Klub in der zweien Liga in den Abstiegskampf. Mitte der 2000er wurde der Klub von lokalen Investoren gestützt und mit dem 2008 eröffneten Vejle Stadium pünktlich zum Wiederaufstieg in die Superliga moderne Infrastruktur geschaffen.

In der Saison 2008/09 spielte Vejle BK in Dänemarks höchster Spielklasse, der SAS-Liga; stieg als Elfter aber gleich wieder in die Viasat Sport Division ab. In ihrer letzten Saison (2010/11) wurde der Aufstieg als Dritter verpasst. Zum 1. Juli 2011 wurde der Verein mit dem Kolding FC fusioniert.[1] Damit hörte die erste Mannschaft nach 120 Jahren auf zu existieren. Der neue Verein erhielt den Namen Vejle Boldklub Kolding (Vejle-Kolding). Ende 2012 beendete Kolding IF die Zusammenarbeit, sodass Vejle fortan wieder mit einer eigenen ersten Mannschaft antrat.

2016 übernahm der Moldawier Andrew Zolotko die Anteilsmehrheit an Vejle BK und verpflichtete mit dem Schweden Andreas Alm, der in seinem Heimatland mit AIK mehrfach Vizemeister geworden war, einen neuen Trainer und diverse neue Spieler aus Europa und Südamerika. Zunächst blieb jedoch der Erfolg aus, so das Alm nach einem Platz im hinteren Mittelfeld durch den Italiener Adolfo Sormani ersetzt wurde. Unter dessen Leitung kehrte die Mannschaft 2018 in die Superliga zurück, als abgeschlagener Tabellenletzter der Spielzeit 2018/19 stieg der Klub jedoch direkt wieder ab. In der Zweitliga-Saison 2019/20 gelang jedoch mit neun Punkten Vorsprung auf Viborg FF der direkte Wiederaufstieg.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vejle BK gewann 1958, 1971, 1972, 1978 und 1984 die dänische Meisterschaft. In den Jahren 1965, 1974 und 1997 wurde der Verein Vizemeister.

Pokal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der dänische Pokal konnte sechs Mal gewonnen werden. Darüber hinaus stand Vejle BK 1968 im Pokalfinale.

Europapokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vejle BK nahm mehrfach an den europäischen Pokalwettbewerben teil. Den größten internationalen Erfolg erreichte Vejle in der Saison 1977/78 im Europapokal der Pokalsieger, als sich die Mannschaft u. a. gegen PAOK Saloniki durchsetzte und erst im Viertelfinale am niederländischen Vertreter FC Twente Enschede mit 0:3 und 0:4 scheiterte.

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1972/73 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Belgien RSC Anderlecht 2:7 2:4 (A) 0:3 (H)
1973/74 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Frankreich FC Nantes 3:2 2:2 (H) 1:0 (A)
2. Runde Schottland Glasgow Rangers 0:1 0:0 (A) 0:1 (H)
1975/76 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde Niederlande FC Den Haag-ADO 0:4 0:2 (H) 0:2 (A)
1977/78 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde Luxemburg FC Progrès Niederkorn 10:00 1:0 (A) 9:0 (H)
2. Runde Griechenland 1975 PAOK Thessaloniki 4:2 3:0 (H) 1:2 (A)
3. Runde Niederlande FC Twente Enschede 0:7 0:3 (H) 0:4 (A)
1979/80 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Osterreich FK Austria Wien 4:3 3:2 (H) 1:1 (A)
2. Runde Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik HNK Hajduk Split 2:4 0:3 (H) 2:1 (A)
1981/82 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde Portugal FC Porto 2:4 2:1 (H) 0:3 (A)
1985/86 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Rumänien 1965 Steaua Bukarest 2:5 1:1 (H) 1:4 (A)
1990/91 UEFA-Pokal 1. Runde Osterreich FC Admira/Wacker 0:4 0:1 (H) 0:3 (A)
1997/98 UEFA-Pokal 2. Qualifikationsrunde Israel Hapoel Petach Tikwa 0:1 0:0 (H) 0:1 (A)
1998/99 UEFA-Pokal 2. Qualifikationsrunde Rumänien Oțelul Galați 6:0 3:0 (H) 3:0 (A)
1. Runde Spanien Betis Sevilla 1:5 1:0 (H) 0:5 (A)
Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 30 Spiele, 10 Siege, 5 Unentschieden, 15 Niederlagen, 36:49 Tore (Tordifferenz −13)

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Vejle BK – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemeddelelse (Dänisch) Vejle BK. 25. November 2010. Abgerufen am 26. November 2010.