Velamazán

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Velamazán
Velamazán – Ortsbild mit Kirche Santa Cruz und Gerichtssäule (rollo)
Velamazán – Ortsbild mit Kirche Santa Cruz und Gerichtssäule (rollo)
Wappen Karte von Spanien
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Velamazán (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: KastilienleonKastilien und León Kastilien und León
Provinz: Soria
Comarca: Comarca de Almazán
Koordinaten 41° 27′ N, 2° 42′ WKoordinaten: 41° 27′ N, 2° 42′ W
Höhe: 975 msnm
Fläche: 71,59 km²
Einwohner: 86 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 1,2 Einw./km²
Postleitzahl: 42210
Gemeindenummer (INE): 42200 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Velamazán
Atalaya de Velamazán
Palacio del Marquesado
Ermita de la Virgen de la Dehesa

Velamazán ist ein kleines Bergdorf und gleichzeitig das Zentrum einer Gemeinde (municipio) mit nur noch 86 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) in der spanischen Provinz Soria in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien-León. Die Gemeinde gehört zum Bistum Osma-Soria.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Velamazán liegt in der kargen Berglandschaft südlich des Duero im Zentrum der Provinz Soria in einer Höhe von ca. 975 m. Die Provinzhauptstadt Soria liegt etwa 60 km (Fahrtstrecke) nordöstlich; die Stadt Almazán befindet sich etwa auf halber Strecke. Das Klima ist rauh, manchmal auch gemäßigt bis warm; Regen (ca. 490 mm/Jahr) fällt übers Jahr verteilt.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2001 2010
Einwohner 488 465 504 147 108

Die Mechanisierung der Landwirtschaft und die zunehmende Trockenheit der Bergregion führte in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu einem Verlust an Arbeitsplätzen, was wiederum eine Landflucht auslöste.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf den kargen Böden der im Winter kalten Hochflächen der Provinz Soria war – mit Ausnahme von Gerste – kaum Getreideanbau möglich. Die Bevölkerung lebte jahrhundertelang hauptsächlich von der Zucht von Schafen und Ziegen, aus deren Milch Käse hergestellt wurde, der sich nach mühsamem Transport auf dem Markt in Burgo de Osma oder Almazán verkaufen oder gegen Mehl etc. eintauschen ließ. Die Wolle der Schafe wurde versponnen und im Winter zu Stoffbahnen verwoben aus denen einfache Kleidung hergestellt wurde. Ziegenhaare eigneten sich nur zur Herstellung von wetterfesten Überwürfen (ponchos) oder von Säcken, Seilen etc.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kelten, Römer und Westgoten haben keine archäologisch verwertbaren Spuren hinterlassen; wahrscheinlich waren es Jäger und Hirten, die die früher wohl stärker bewaldete Gegend zuerst erkundeten. Die nachweisbare Geschichte des des Ortes reicht bis in die maurisch-islamische Zeit zurück, als auf einer nahegelegenen Bergkuppe ein Wachturm (atalaya) errichtet wurde. Die erste Erwähnung des Ortsnamens Balamuzam stammt aus dem Jahr 1136. In dieser Zeit besiedelten Christen aus dem Norden aber auch aus dem Süden der Iberischen Halbinsel (Mozaraber) die Region. Im Jahr 1675 wurde unter König Karl II. eine Markgrafschaft (marquesado) Velamazán geschaffen, welche nominell noch heute existiert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die einschiffige, aber mit einem Querhaus ausgestattete Pfarrkirche Santa Cruz stammt im Wesentlichen aus dem 16./17. Jahrhundert. Der Glockenturm ist jüngeren Datums.
  • Eine Gerichtssäule (rollo) aus derselben Zeit steht auf dem Kirchplatz.
  • Der Markgrafenpalast (palacio) stammt aus dem ausgehenden 17. Jahrhundert. In ihm ist heute ein einfaches Hotel (Casa rural) untergebracht.[3]
  • Eine Quellfassung angeschlossener mit Viehtränke (abrevadero) befindet sich am Ortseingang.
außerhalb
  • Auf einer benachbarten Bergkuppe erhebt sich der (restaurierte) ca. 7,50 m hohe runde Stumpf eines maurisch-islamischen Wachturms (atalaya).
  • An der Flanke des Hügels steht die Ruine einer romanischen Kirche, in deren Mauern sich der örtliche Friedhof befindet.
  • Die Ermita de la Virgen de la Dehesa steht einsam im Feld.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Velamazán – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Velamazán/Almazán – Klimatabellen
  3. Velamazán – Palacio