Veli Kavlak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Veli Kavlak
Austria vs. USA 2013-11-19 (040).jpg
Veli Kavlak im Jahre 2014
Personalia
Geburtstag 3. November 1988
Geburtsort WienÖsterreich
Größe 176 cm
Position Mittelfeldspieler
Junioren
Jahre Station
1995 Post SV Wien
1995–2004 SK Rapid Wien
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2004–2011 SK Rapid Wien 146 (13)
2011–2018 Beşiktaş Istanbul 113 0(6)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
Österreich U-16 2 0(0)
Österreich U-17 18 0(7)
2005–2006 Österreich U-19 16 0(2)
2006–2007 Österreich U-20 7 0(0)
2007 Österreich U-21 15 0(1)
2007– Österreich 31 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2014/15

2 Stand: 20. Oktober 2015

Veli Kavlak (* 3. November 1988 in Wien) ist ein türkischstämmiger österreichischer Fußballspieler, der seit 2011 beim türkischen Erstligisten Beşiktaş Istanbul unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kavlak begann seine Karriere 1995 in der Jugend des Post SV Wien, für die er genau zwei Tage aktiv war. Nach einer Trainingseinheit und einem Meisterschaftsspiel gegen FK Austria Wien holte ihn daraufhin der SK Rapid Wien, bei dem er in Folge alle Jugendmannschaften durchlief.[1]

2004 kam der gelernte Stürmer von den vereinseigenen Amateuren in den Kader der Kampfmannschaft und feierte am 22. Mai 2005 im Spiel gegen SV Wüstenrot Salzburg mit erst 16 Jahren, sechs Monaten und 19 Tagen sein Debüt in der österreichischen Bundesliga. Damit ist er einer der jüngsten jemals in der Bundesliga eingesetzten Fußballspieler, noch vor dem früheren Rapidspieler Andreas Ivanschitz.

In der Saison 2005/06 kam er auf vierzehn Einsätze in der Meisterschaft, zwei im ÖFB-Pokal und zu einem Auftritt in der UEFA Champions League. Im Juli 2006 spielte er sich mit dem österreichischen U-19-Nationalteam ins Semifinale der U-19-Europameisterschaft der Junioren, scheiterte aber mit seiner Mannschaft klar mit 0:5 gegen den späteren Europameister Spanien. Außerdem zählt er zu den besten Freunden von Ümit Korkmaz. In der Meistersaison des SK Rapid Wien 2007/08 gehörte der türkischstämmige Österreicher zu den Leistungsträgern der grün-weißen und hatte großen Anteil am Erfolg.

Im Oktober 2006 wurde der erst 17-Jährige von Josef Hickersberger für die Länderspiele gegen Liechtenstein und die Schweiz in die Österreichische Nationalmannschaft einberufen, kam in den Spielen jedoch noch nicht zum Einsatz. Sein Debüt feierte er beim 1:1 Österreichs gegen Ghana am 24. März 2007 als er in der 71. Minute für den Stürmer Roland Linz eingewechselt wurde.

Im Juli 2007 nahm er an der U20-Weltmeisterschaft in Kanada teil, wo er mit der österreichischen Auswahl den 4. Rang erreichte. Nach diesem Erfolg wurde er im Transferzeitraum Sommer-2007 und Winter-2007 von Hertha BSC umworben.

Nach seiner überstandenen Schulteroperation, die er während der Zeit, als in Österreich die EM 2008 gespielt wurde, durchführen ließ, sickerten Berichte über ein mögliches Angebot des türkischen Topklubs Beşiktaş Istanbul durch. Aus diesem Transfer wurde nichts, und so spielte er auch in der Saison 2008/09 für Rapid Wien.

Am 27. Mai 2011 gab Beşiktaş Istanbul die Verpflichtung von Veli Kavlak bekannt, nachdem der türkische Verein bereits 2009 am Wiener interessiert gewesen war. Seine Ablösesumme betrug 750.000 Euro.[2]

Am 8. August 2018 wurde bekannt, dass sein Vertrag vereinsseitig nach einer Reihe von Verletzungen aufgekündigt wurde. [3]

Titel und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Rapidler des Jahres“ 2006 und 2010 (von den Fans gewählt)[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Veli Kavlak – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Veli und die Chef-Partie, Kurier vom 4. November 2010 Seite: 31, Ressort: Sport
  2. Tanju Kayhan, Burak Kaplan ve Veli Kavlak Beşiktaş’ta Offizielle Transfermeldung von Besiktas Istanbul (türkisch)
  3. Veli Kavlaks Vertrag bei Beşiktaş Istanbul aufgelöst, abgerufen am 8. August 2018
  4. Rapidler des Jahres 2010