Velika planina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Velika planina
Planjava-Ojstrica-Gruppe von Mengeš, links die Velika planina

Planjava-Ojstrica-Gruppe von Mengeš, links die Velika planina

Höchster Gipfel Gradišče (Nijvica) (1667 m. i. J.)
Lage Kamnik/Luče, Osrednjeslovenska / Savinjska, Slowenien
Teil der Steiner Alpen/Kamniško-Savinjske Alpe
Velika planina (Slowenien)
Velika planina
Koordinaten 46° 18′ 7″ N, 14° 39′ 8″ OKoordinaten: 46° 18′ 7″ N, 14° 39′ 8″ O
p1

Die Velika planina, deutsch Großalm, ist ein Berggebiet am Südrand der Steiner Alpen in Slowenien. Sie ist ein touristisches Zentrum, und stellt auch eine Ortschaft der Gemeinde Kamnik dar.

Lage und Landschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick von der Alm ins Laibacher Becken

Die Velika planina liegt etwa 30 Kilometer nördlich von Ljubljana (Laibach) am Nordrand des Laibacher Beckens (Ljubljanske kotlina), oberhalb von Kamnik (Stein), und 10 Kilometer südwestlich von Luče (Leutsch) an der obersten Savinja (Sann).

Ihre Westgrenze bildet die Kamniška Bistrica. Die Südgrenze ist das Tal der Črna, wo die niedrigen Hügel von Gozd (Vover 940 m) gegen das Laibacher Becken liegen. Östlich verbindet der Volovljek-Pass (1029 m. i. J.) zwischen Volovljek-Bach und Brločnica, der über die Lučnica der Savinja zufließt, mit den Bergen des Veliki Rocatec (1557 m, Sanntaler Hügelland). Nordöstlich trennt die Lučka Bela, ein weiterer Lučnica-Quellfluss, vom Hochplateau Dleskovška planota. Nördlich geht die Velika planina in den östlichen Hauptkamm der Steiner Alpen mit Planjava (2396 m) und Ojstrica (2350 m) über.

Die höchste Erhebung des Kammes ist der Gradišče (Nijvica 1667 m. i. J.), rechnet man im weiteren Sinne das Dol (Sattel 1321 m. i. J.) nördlich noch dazu, der Rzenik (1833 m. i. J.), mit dem Sattel Presedljaj (1614 m. i. J.) als Nordgrenze des Gebietes.

Die eigentliche Almregion bildet eine eigenständige Ortschaft (Naselja) Velika Planina von Kamnik, der Südostteil die Ortschaft Žaga, die Planina Dol gehört zu Kamniška Bistrica, die Südflanke zu Stahovica, Črna pri Kamniku, Potok v Črni, Podstudenec und Krivčevo, und die Ostabdachung zu Podvolovljek, einer Ortschaft von Luče.

Geschichte, Kultur und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hütten und hinten die Kapelle
Die Velika planina, hinten die Steiner Alpen jenseits der Kamniška Bistrica

Seit prähistorischer Zeit[1] wird die Hochebene in Transhumanz von Hirten genutzt, traditionell von Juni bis September. Sehr charakteristisch sind die Preskarjeva bajta genannten Hirtenhütten der Velika planina. Die ältesten stammen aus dem 16. Jahrhundert. Auf ovalem Grundriss erhebt sich ein fensterloses schindelgedecktes einstöckiges Holzgebäude mit zentralem Schornstein. Im Mittelteil befindet sich die Küche, in der Käse hergestellt wurde, kreisförmig um die Küche herum sind die einzelnen Buchten für die Kühe angeordnet. Über der Küche befand sich der Schlafplatz des Hirten. Die Preskarjeva bajta ist also eine Kombination aus Alm-Stallung und Sennerhütte, eine typische südostalpine Schwaige. Auf der Velika planina wird traditionell der getrocknete birnenförmige Käse Trniči hergestellt.[1]

Im Jahr 1938 wurde die Kapelle Marije Snežne[1] nach den Plänen des Architekten Jože Plečnik erbaut, die mit ihrem ovalen Grundriss den Hirtenhütten formal ähnelt. Im Winter 1944/45 wurde sie neben einem Großteil der Hirtenhütten im Rahmen des Zweiten Weltkriegs von den deutschen Besatzern zerstört. Auf Initiative der Hirten wurde sie 1988 wieder aufgebaut.

Seit 1931 begann die touristische Nutzung[1] der Velika planina in Form des Bajtarstvo. Diese Hirtenhütten wurden im Winter während der saisonalen Abwesenheit der Viehherden vermietet. Zwischen 1959 und 1964 wurden etwa 60 weitere Hütten abseits der alten Hirtensiedlung gebaut, die der Plečnik-Schüler Vlasto Kopač entworfen hatte. Diese Hütten sehen äußerlich den Preskarjeva bajta der Hirten sehr ähnlich, sind jedoch im Inneren stark auf die Bedürfnisse von Touristen zugeschnitten. Mittlerweile sind Bauaktivitäten auf der Velika planina per Gesetz auf Gebäude dieses Typus beschränkt.

In den Jahren 1963–1964 erbaute die Firma Ljubljana Transport eine Seilbahn[1] vom Talort Stahovica auf die Velika planina. Das Hotel Šimnovec und das Restaurant Zeleni rob wurden 1966 gebaut. Kurz darauf wurden Skilifte errichtet, sodass sich die Velika planina seitdem zu einem Skigebiet entwickelte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Velika planina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e On Velika Planina. velikaplanina.si (englisch), abgerufen am 15. Oktober 2012.