Vellach (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vellach
Unterlauf der Vellach

Unterlauf der Vellach

Daten
Lage Kärnten, Österreich
Flusssystem Donau
Abfluss über Drau → Donau → Schwarzes Meer
Quelle In der Vellacher Kotschna in den Steiner Alpen
46° 24′ 1″ N, 14° 34′ 7″ O
Quellhöhe 1062 m ü. A.[1]
Mündung Bei Gallizien in die DrauKoordinaten: 46° 34′ 42″ N, 14° 29′ 43″ O
46° 34′ 42″ N, 14° 29′ 43″ O
Mündungshöhe 391 m ü. A.[1]
Höhenunterschied 671 m
Länge ca. 31 km[1]
Einzugsgebiet 222,8 km²[2]
Abfluss am Pegel Miklauzhof[3]
AEo: 194,3 km²
Lage: 10,32 km oberhalb der Mündung
NNQ (28.01.1987)
MNQ 1951–2011
MQ 1951–2011
Mq 1951–2011
MHQ 1951–2011
HHQ (28.08.1986)
370 l/s
2,38 m³/s
6,34 m³/s
32,6 l/(s km²)
84 m³/s
190 m³/s
Gemeinden Eisenkappel, Gallizien

Die Vellach (slow.: Bela) ist ein Nebenfluss der Drau in Unterkärnten.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie entspringt in den Steiner Alpen und durchfließt, sich stets nach Norden haltend, zunächst das gebirgige Vellachtal, das sich mit der Gemeinde Eisenkappel-Vellach deckt, zwischen Steiner Alpen, Petzen- und Obirmassiv. Nach der Ortschaft Rechberg verlässt sie ihr enges Tal und tritt ins Jauntal ein, um schon nach kurzer Strecke bei Gallizien in der Drau aufzugehen.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Jaun- und Vellachtal hat das Deutsche relativ spät Fuß gefasst und noch heute spricht ein beträchtlicher Bevölkerungsteil po domačem, und zwar Jauntalerisch bzw. im Vellachtal die Obirmundart. Im Deutschen bedient man sich der relativ einheitlichen Mittelkärntner Mundart.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Vellachtal ist noch heute landwirtschaftlich geprägt. Früher spielten Eisen- und Bleibergbau eine gewisse Rolle und es gab kleinere Industrieunternehmen. Heute ist der Fremdenverkehr wichtigster Wirtschaftszweig (Obir-Tropfsteinhöhlen, Kurtourismus (Bad Vellach), Bergtourismus). Mit Seeberg- und Paulitschsattel hat das Tal zwei Grenzübergänge nach Slowenien, wobei letzterer eher von geringer Bedeutung ist.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vellach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c KAGIS – Kärnten Atlas
  2. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Hrsg.): Flächenverzeichnis der österreichischen Flussgebiete: Draugebiet. Beiträge zur Hydrographie Österreichs, Heft Nr. 59, Wien 2011, S. 65 (PDF; 3,7 MB)
  3. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Hrsg.): Hydrographisches Jahrbuch von Österreich 2011. 119. Band, Wien 2013, S. OG 344 (PDF; 14,5 MB)