Velopoula

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Bild fehlt

Velopoula (Βελοπούλα)
Gewässer Ägäisches Meer
Geographische Lage 36° 55′ 8″ N, 23° 27′ 37″ O36.918923.4603227Koordinaten: 36° 55′ 8″ N, 23° 27′ 37″ O
Velopoula (Βελοπούλα) (Griechenland)
Velopoula (Βελοπούλα)
Länge 3,1 km
Breite 800 m
Fläche 1,86 km²
Höchste Erhebung 227 m
Einwohner (unbewohnt)

Velopoula (griechisch Βελοπούλα (f. sg.), früher auch Parapola Παραπόλα) ist eine unbewohnte griechische Insel im Myrtoischen Meer. Administrativ gehört die 1,86 km²[1] große Insel zur Gemeinde Spetses im attischen Regionalbezirk Inseln.

Lage[Bearbeiten]

Velopoula liegt im Myrtoischen Meer. Die nächstgelegenen Inseln sind Falkonera 38 km südöstlich und Spetses 44 km nördlich. Die Entfernung zur Peloponnes im Westen beträgt etwa 36 km.

Geschichte[Bearbeiten]

Velopula lag in der Bronzezeit auf der südlichen Handelsroute vom Argolischen Golf zu den Kykladen. Überreste einer Siedlung und Kupferverarbeitung, die in die Phase FH II (ca. 2300 v. Chr.) des Frühhelladikums zu datieren sind, wurden nachgewiesen. Vermutlich stammte das Kupfer von der Insel Falkonera.[2]

1884 wurde auf der Insel ein zehn Meter hoher Leuchtturm errichtet.[3]

Natur[Bearbeiten]

Das Landschaftsbild der Felseninsel vulkanischen Ursprungs wird neben einer Hartlaubvegetation auch von Phrygana mit Ginster und Thymian sowie der dominanten Dornigen Bibernelle (Sarcopoterium spinosum) bestimmt.

Fauna[Bearbeiten]

Außer Ägäischen Nacktfingern (Mesoodactylus kotschyi) existiert auf Velopoula eine Unterart der Milos-Mauereidechse (Podarcis milensis gerakuniae).[4][5]

Naturschutz[Bearbeiten]

Zusammen mit anderen unbewohnten Felseninseln bildet Velopoula in der südlichen Ägäis das Natura 2000 Gebiet GR 4210011 Vrachonisia Egeou: Velopoula, Falkonera, Ananes, Christiana, Paxia, Fteno, Makra, Astakidonisia, Syrna Gyro Nisia (Βραχονήσια Νοτίου Αιγαίου: Βελοπούλα, Φαλκονέρα, Ανάνες, Χριστιανά, Παχειά, Φτενό, Μακρά, Αστακιδονήσια, Σύρνα-Γύρω νησιά).[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The food of Podarcis milensis and Podarcis erhardii in the insular ecosystems of the Aegean (PDF)
  2. Topographical and historycal Context of the Iria Wreck [1], englisch
  3. Φάρος Παραπόλα, Leuchtturm Velopoula [2], griechisch
  4. Verbreitung nach Ländern in Europa deutsch, englisch
  5. IUCN Red List: Podarcis milensis
  6. Natura 2000 Gebiet GR4220011, griechisch [3]