Velupillai Prabhakaran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Velupillai Prabhakaran (tamilisch: வேலுப்பிள்ளை பிரபாகரன், Vēluppiḷḷai Pirapākaraṉ, [ˈʋeːlɯpːɨɭːɛi̯ prəˈbɑːɦərən]; * 26. November 1954 in Valvettithurai, Ceylon; † 18. Mai 2009 in Sri Lanka) war der Anführer der Liberation Tigers of Tamil Eelam (LTTE), einer paramilitärischen Organisation, die für die Unabhängigkeit des von Tamilen dominierten Nordens und Ostens Sri Lankas kämpfte.

1972, im Alter von 18 Jahren, gründete er die Tamil New Tigers (TNT), die am 5. Mai 1976 in Liberation Tigers of Tamil Eelam (LTTE) umbenannt wurde. Bekannt ist die Gruppe auch unter der Bezeichnung Tamil Tigers. Zu seinen militärischen Taktiken gehörte auch der Einsatz von Selbstmordattentätern, den sogenannten Black Tigers. Prabhakaran wurde international von Organisationen wie Interpol gesucht; er machte sich u.a. des Terrorismus, der organisierten Kriminalität, des Verbrechens gegen die Menschlichkeit und des Einsatzes von Kindersoldaten schuldig.[1]

Prabhakaran gab an, das Ziel seines Separatismus sei die Errichtung eines sozial gerechten Staates, deren Gesellschaft nicht auf einem Kastensystem basiere und die Gleichberechtigung aller Bürger, insbesondere auch der Frauen beinhalte. In seinen eigenen Reihen propagierte er die Frauenemanzipation, die für ihn die Beteiligung von Frauen am bewaffneten Kampf mit einschloss (Siehe: LTTE#Fraueneinheiten der Tamil Tigers).[2]

Als im Mai 2009 das sri-lankische Militär Geländegewinne verbuchen konnte und die verbliebenen Rebellen einkesselte, war zunächst nichts über das Schicksal des Velupillai Prabhakaran bekannt. Unter anderem wurde vermutet, er habe Suizid begangen, um der Gefangenschaft zu entgehen. Prabhakaran, der geschworen hatte, niemals lebend gefasst zu werden, trug für diesen Fall immer eine Zyankali-Kapsel um den Hals.[3] Nach Angaben der Armee Sri Lankas wurde er auf der Flucht vor Regierungstruppen am 18. Mai 2009 erschossen.[4] Wenige Tage später wurde sein Tod von Seiten der LTTE bestätigt.[5]

Prabhakaran war seit 1984 mit Mathivathani Erambu verheiratet. Aus der Ehe gingen drei Kinder, eine Tochter und zwei Söhne, hervor.[6] Nachdem am 18. Mai 2009 die Leiche von Prabhakarans ältestem Sohn Charles Anthony (* 1985) gefunden wurde, gab die Armee wenige Tage später den Tod der gesamten Familie bekannt.[7] Im Februar 2013 erschienen Bilder, die seinen zwölfjährigen Sohn Balachandran zuerst essend im Gewahrsam der Armee und weniger als zwei Stunden später erschossen auf dem Boden liegend zeigen. Der erste Schuss wurde Forensikern zufolge aus nächster Nähe abgefeuert, so dass von einer Hinrichtung ausgegangen werden muss.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frances Harrison: Analysis: Sri Lanka's child soldiers. In: BBC News, 31. Januar 2003. 
  2. Peter Schalk: Die Lehre der Befreiungstiger Tamiḻīḻams von der Selbstvernichtung durch göttliche Askese. Vorlage der Quelle Überlegungen des Anführers (talaivariṉ cintaṉaikaḷ), Uppsala 2007, S.41-45, 47-48.
  3. NZZ Online, Sri Lanka feiert Sieg über die Rebellen, 17. Mai 2009
  4. www.spiegel.de, Armee erklärt Kämpfe mit Rebellen für beendet, 18. Mai 2009
  5. BBC NEWS, Tamil Tigers admit leader is dead, 24. Mai 2009
  6. Bericht auf www.asiantribune.com (2006)
  7. The Times of India, Nachricht über den Tod von Prabhakarans ältestem Sohn, 18. Mai 2009
  8. The killing of a young Boy. The Hindu, 19. Februar 2013