Vema

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Weltkarte mit bedeutenden Hotspots. Vema ist in der Liste identifizierter Hot Spots die Nummer 43.

Der Vema ist ein 980 Kilometer westnord­westlich von Kapstadt im Südatlantik liegender Tiefseeberg, der aus einer Tiefe von ungefähr 4600 Metern empor ragt. Er hat die Form einer Tiefseekuppe, auch Guyot genannt, – mit kegelförmiger Struktur und abgeflachter Spitze – und ist vor ungefähr 11 Millionen Jahren vermutlich durch einen vulkanischen Hotspot entstanden.[1][2]

Biologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da der Gipfel des Vema nur 26 Meter unter dem Meeresspiegel liegt, kann er von Sonnenstrahlen – die eine ausgeprägte Flora und Fauna begünstigen – noch erreicht werden. Dort kommt zum Beispiel auch die über 30 Zentimeter lange, kulinarisch hochbegehrte und dadurch fast ausgerottete Tristan-Languste vor. Eine Langustenart, die sonst nur auf der 2000 km westsüd­westlich gelegenen Inselgruppe Tristan da Cunha vorkommt und dort sogar das Wappen und die Flagge ziert.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entdeckt wurde der Tiefseeberg 1957 (andere Quellen nennen 1959) vom Forschungsschiff Vema, einem 62 Meter langen Schoner des Lamont-Doherty Earth Observatory, dem Forschungsinstitut der Geowissenschaften an der Columbia University auf der Suche nach Diamanten.[1] Das Schiff wurde zum Namensgeber des Vema.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Did you know there are enormous mountains under the sea? - Four things you need to know about the Mount Vema Greenpeace-Story vom 18. Oktober 2019. Abgerufen am 7. November 2019.
  2. a b Meeresforschung, Expedition zu Tiefseeberg stößt auf Plastikmüll und eine positive Überraschung DerStandard vom 7. November 2019. Abgerufen am 7. November 2019.

Koordinaten: 31° 38′ S, 8° 20′ O