Venöse Hypertonie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als venöse Hypertonie bezeichnet man in der Medizin einen erhöhten Druck des Blutes im Venensystem der Beine. Ursache ist typischerweise eine chronisch-venöse Insuffizienz. Der Begriff umfasst nicht die Erhöhung des zentralen Venendruckes, sondern nur die des peripheren Venensystems.[1][2]

Die Messung der venösen Hypertonie erfolgt in erster Linie direkt, als Messung mittels Punktion der Venen am Fußrücken (bei stehendem Patienten).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurt Huck et al.: Kursbuch Doppler- und Duplexsonographie: nach den Richtlinien der DEGUM und der KBV, Thieme Verlag, 2004, S. 31, ISBN 3-13-115372-5, hier online
  2. Thomas Noppeney et al.: Varikose: Diagnostik- Therapie- Begutachtung, Springer, 2010, S. 59, ISBN 3-642-05365-3, hier online