Vendée Globe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Route der Vendée Globe

Die Vendée Globe ist eine Non-Stop-Regatta für Einhandsegler, die entlang des Südpolarmeers im Bereich der Roaring Forties einmal um den Globus führt und deswegen als die härteste Einhandregatta der Welt gilt (→ Segelregatten um die Welt).

Start und Ziel liegen an der französischen Atlantikküste. Startberechtigt sind Einrumpfboote der Klasse Open 60. Erfunden wurde die Regatta 1989 durch den französischen Segler und Tiefseetaucher Philippe Jeantot. Seit 1992 findet die Vendée Globe alle vier Jahre statt.[1]

Kurs und Regeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antarctic Exclusion Zone (2016/2017)

Start und Ziel des Rennens liegen vor Les Sables-d’Olonne im Département Vendée in Frankreich. Die Regatta findet alle vier Jahre statt und beginnt immer im November. Der Starttermin orientiert sich an den meteorologischen Verhältnissen im Südpazifik. Um die beste Medienpräsenz zu erlangen, wird immer ein Sonntag als Starttermin gewählt. Die Teilnehmer müssen über 24.000 Seemeilen (entsprechen 44.448 Kilometer) um die Welt segeln, ohne fremde Hilfe in Anspruch zu nehmen oder Land zu betreten. Dabei sind das Kap der Guten Hoffnung, Kap Leeuwin und Kap Hoorn jeweils an Backbord sowie die Antarktis an Steuerbord zu lassen. Während der verschiedenen Austragungen wurden teilweise weitere festgelegte Punkte oder virtuelle Pforten zu einem verpflichtenden Teil der Route, um beispielsweise eine gefährliche Südlage des Kurses durch das Eismeer, das von der Wettfahrtleitung als Verbotszone deklariert ist,[2] zu verhindern.

Zum Rennen 2016/2017 wurde eine Antarctic Exclusion Zone (AEZ) mittels einer durchgehenden Linie geschaffen. Die Grenzlinie besteht aus der Verbindung von einzelnen Punkten, die etwa 5º voneinander entfernt liegen. Das Eindringen in die AEZ kann durch eine internationale Jury mit einer Zeitstrafe ab 24 Stunden bis hin zur Disqualifikation bestraft werden, sofern der betreffende Teilnehmer nicht die Linie am selben Punkt oder weiter westlich nach Norden quert, an der er sie übertreten hat.[3]

Die AEZ wurde für 2020/2021 um zwei Areale erweitert. Den Organisatoren zufolge war dieser Schritt nötig, um dem schneller schmelzenden Eis der Antarktis und daraus resultierendem höheren Aufkommen von Treibeis Rechnung zu tragen. Auch wurde in Absprache mit den australischen Rettungsorganisationen ein Verschieben der Zone im Bereich Australiens bis auf 46º Süd beschlossen, um auf einen Notfall schneller reagieren zu können, da Rettungskräfte dann weniger als 1000 Seemeilen entfernt sind. Damit wurde insbesondere auf die Rettung des verletzten Seglers Yann Eliés im Jahr 2008 reagiert.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Vendée Globe

Das Rennen, inspiriert durch die berühmt gewordene Regatta des Golden Globe Race von 1968, wurde im Jahre 1989 durch den Segler Philippe Jeantot ins Leben gerufen und findet seit 1992 alle vier Jahre statt. Es wird mehrheitlich von französischen Teilnehmern bestritten. Die Regatta verläuft zu einem wesentlichen Teil durch die stürmischen und äußerst gefährlichen antarktischen Gewässer der Roaring Forties und stellt daher an die Teilnehmer höchste Anforderungen. Bereits mehrfach kam es zu schweren Unfällen. Bei der Regatta von 1992/1993 starb der Teilnehmer Nigel Burgess vermutlich bereits in der ersten Nacht des Rennens in der Biskaya.[5] 1996/1997 ging der Teilnehmer Gerry Roufs in einem Orkan im Südpazifik verschollen. Im selben Sturm kenterten drei weitere Boote, deren Teilnehmer in dramatischen Aktionen gerettet werden konnten.[6] Diese Ereignisse führten zu einem Umdenken in puncto Sicherheit der Klassenregeln der Open 60; die Boote müssen sich seither nach Durchkentern selbsttätig wieder aufrichten.[7]

Siegerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rennen Skipper Zeitergebnis
1989/90 FrankreichFrankreich Titouan Lamazou 109 Tage 08:48:50 Std.
1992/93 FrankreichFrankreich Alain Gautier 110 Tage 02:22:35 Std.
1996/97 FrankreichFrankreich Christophe Auguin 105 Tage 20:31 Std.
2000/01 FrankreichFrankreich Michel Desjoyeaux 093 Tage 03:57 Std.
2004/05 FrankreichFrankreich Vincent Riou 087 Tage 10:47:55 Std.
2008/09 FrankreichFrankreich Michel Desjoyeaux (2) 084 Tage 03:09:08 Std.
2012/13 FrankreichFrankreich François Gabart 078 Tage 02:16:40 Std.
2016/17 FrankreichFrankreich Armel Le Cléac’h 074 Tage 03:35:46 Std.
2020/21 FrankreichFrankreich Yannick Bestaven 080 Tage 03:44:46 Std.

Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der aktuelle Rekord wird vom Franzosen Armel Le Cléac’h mit 74 Tagen, 3 Stunden, 35 Minuten und 46 Sekunden gehalten (2016/17).[8] Der Franzose François Gabart war 2012/2013 mit damals 29 Jahren bislang der jüngste Sieger aller bisherigen Rennen.[9]

Beste Gesamtzeiten aller Regatten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Skipper Zeitergebnis Rennen
01 FrankreichFrankreich Armel Le Cléac’h 74 T 03 h 35 min 46 s 2016/17
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alex Thomson 74 T 19 h 35 min 15 s 2016/17
03 FrankreichFrankreich François Gabart 78 T 02 h 16 min 40 s 2012/13
04 FrankreichFrankreich Armel Le Cléac’h 78 T 05 h 33 min 52 s 2012/13
05 FrankreichFrankreich Jérémie Beyou 78 T 06 h 38 min 40 s 2016/17
06 FrankreichFrankreich Jean-Pierre Dick 80 T 01 h 45 min 45 s 2016/17
07 FrankreichFrankreich Yann Elies 80 T 03 h 11 min 09 s 2016/17
08 FrankreichFrankreich Yannick Bestaven 80 T 03 h 19 min 46 s 2020/21
09 FrankreichFrankreich Jean Le Cam 80 T 04 h 41 min 54 s 2016/17
10 FrankreichFrankreich Charlie Dalin 80 T 06 h 15 min 47 s 2020/21

Beste Zwischenzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alex Thomson erreichte bereits am 16. November 2016, nach neun Tagen, sieben Stunden und drei Minuten den Äquator. Er war damit 28 Stunden schneller als Jean Le Cam im Jahr 2004.

Am 24. November 2016 umrundete ebenfalls Alex Thomson nach nur 17 Tagen, 22 Stunden und 58 Minuten das Kap der Guten Hoffnung. Armel Le Cléac’h benötigte im Jahr 2012 für die gleiche Strecke 22 Tage, 23 Stunden und 46 Minuten.

Bereits am 5. Dezember 2016, nach nur 28 bzw. 29 Tagen, erreichten Armel Le Cléac’h und Alex Thomson die Südspitze Australiens, das Kap Leeuwin und waren damit erneut fünf Tage schneller als der Rekordhalter von 2012, Armel Le Cléac’h.[10]

Im Jahr 2016 benötigte Armel Le Cléac’h 47 Tage und 32 Minuten für die Strecke bis Kap Horn und verbesserte die Rekordzeit um 5 Tage.

Bisherige Regatten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2020/21[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vendée Globe startete am 8. November 2020 in Les Sables-d’Olonne an der französischen Atlantikküste.[11] Unter den 33 gestarteten Seglern aus acht Nationen war erstmals in der Geschichte der Veranstaltung mit Boris Herrmann ein deutscher Teilnehmer.[12]

Unter den Teilnehmern waren insgesamt sechs Frauen, die Deutsch-Französin Isabelle Joschke sowie Alexia Barrier, Clarisse Crémer (Frankreich); Samantha Davies, Pip Hare und Miranda Merron (Großbritannien). Zwei der Teilnehmer waren zum fünften, weitere zwei zum vierten, weitere zwei zum dritten und neun waren zum zweiten Mal dabei. Achtzehn Segler waren Neulinge bei der Vendée Globe.

Von den teilnehmenden Yachten hatte eine schon fünf mal, und acht weitere vier mal die Runde um die Welt überstanden.

Rang Nation - Teilnehmer/in Yacht Foils Zeit Bemerkungen, z. B. Ausscheidedatum, Zeitgutschriften…
01 FrankreichFrankreich Yannick Bestaven Maître Coq IV ja 080 Tage 03:19:46 Std.* * Rennzeit inklusive 10:15 Std. Zeitgutschrift wegen eines Rettungseinsatzes von Kevin Escoffier
02 FrankreichFrankreich Charlie Dalin Apivia ja 080 Tage 06:15:47 Std. First Ship Home
03 FrankreichFrankreich Louis Burton Bureau Vallée 2 ja 080 Tage 10:25:12 Std.
04 FrankreichFrankreich Jean Le Cam Yes We Cam! 080 Tage 13:44:55 Std.* * Rennzeit inklusive 16:15 Std. Zeitgutschrift wegen eines Rettungseinsatzes von Kevin Escoffier
05 DeutschlandDeutschland Boris Herrmann Seaexplorer – Yacht Club De Monaco ja 080 Tage 14:59:45 Std.* * Rennzeit inklusive 6 Std. Zeitgutschrift wegen eines Rettungseinsatzes von Kevin Escoffier
06 FrankreichFrankreich Thomas Ruyant Linkedout ja 080 Tage 15:22:01 Std.
07 FrankreichFrankreich Damien Seguin Groupe Apicil 080 Tage 21:58:20 Std.
08 ItalienItalien Giancarlo Pedote Prysmian Group ja 080 Tage 22:42:20 Std.
09 FrankreichFrankreich Benjamin Dutreux Omia – Water Family 081 Tage 19:45:20 Std.
10 FrankreichFrankreich Maxime Sorel V and B – Mayenne 082 Tage 14:30:15 Std.
11 FrankreichFrankreich Armel Tripon L’Occitane En Provence ja 084 Tage 17:07:50 Std.
12 FrankreichFrankreich Clarisse Crémer Banque Populaire X 087 Tage 02:24:25 Std.
13 FrankreichFrankreich Jérémie Beyou Charal ja 089 Tage 18:55:58 Std.
14 FrankreichFrankreich Romain Attanasio Pure – Best Western 090 Tage 02:46:02 Std.
15 FrankreichFrankreich Arnaud Boissières La Mie Câline - Artisans Artipôle ja 094 Tage 18:36:06 Std.
16 JapanJapan Kojiro Shiraishi DMG Mori Global One ja 094 Tage 21:32:56 Std.
17 SchweizSchweiz Alan Roura La Fabrique ja 095 Tage 06:09:56 Std.
18 FrankreichFrankreich Stéphane Le Diraison Time for Oceans ja 095 Tage 08:16:00 Std.
19 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Pip Hare Medallia 095 Tage 11:37:30 Std.
20 SpanienSpanien Didac Costa One Planet One Ocean 097 Tage 06:27:03 Std.
21 FrankreichFrankreich Clément Giraud Compagnie Du Lit / Jiliti 099 Tage 20:08:31 Std.
22 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Miranda Merron Campagne De France 101 Tage 08:56:51 Std.
23 FrankreichFrankreich Manuel Cousin Groupe Sétin 103 Tage 18:15:40 Std.
24 FrankreichFrankreich Alexia Barrier TSE – 4myplanet 111 Tage 17:03:44 Std.
25 FinnlandFinnland Ari Huusela Stark 116 Tage 18:15:46 Std. Last Ship Home
–– FrankreichFrankreich Sébastien Destremau Merci –– Ausgeschieden am 16. Januar 2021 nach diversen Schäden (Riss im Bug, Autopilot und Steuerung defekt)[20/21 1]
–– FrankreichFrankreich/DeutschlandDeutschland Isabelle Joschke MACSF ja –– Ausgeschieden am 10. Januar 2021 nach Hydraulikschaden[20/21 2]
Nach Reparaturstopp vom 25. Januar bis 5. Februar 2021 in Salvador da Bahia setzte sie die Reise nach Les Sables-d’Olonne fort und kam nach ca. 107 Tagen und 21 Stunden außerhalb der Wertung im Ziel an.[20/21 3]
–– FrankreichFrankreich Fabrice Amedeo Newrest – Art & Fenêtres ja –– Ausgeschieden am 11. Dezember 2020 nach Ausfall des Bordcomputers[20/21 4]
–– Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Samantha Davies Initiatives-cœur ja –– Ausgeschieden am 05. Dezember 2020 nach Kielschaden[20/21 5]
Nach Reparaturstopp vom 5. bis zum 14. Dezember 2020 in Kapstadt setzte sie die Reise nach Les Sables-d’Olonne fort und kam nach ca. 109 Tagen und 22,5 Stunden außerhalb der Wertung im Ziel an.[20/21 6]
–– FrankreichFrankreich Sébastien Simon Arkea – Paprec ja –– Ausgeschieden am 04. Dezember 2020 nach Schaden am Steuerbord-Foil[20/21 7]
–– FrankreichFrankreich Kevin Escoffier PRB ja –– Ausgeschieden am 30. November 2020 nach Wassereinbruch/Schiffbruch. Nach Mayday, Rettung durch Jean Le Cam[20/21 8]
–– Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alex Thomson Hugo Boss ja –– Ausgeschieden am 28. November 2020 nach Ruderschaden[20/21 9]
–– FrankreichFrankreich Nicolas Troussel Corum L’Épargne ja –– Ausgeschieden am 16. November 2020 nach Mastbruch[20/21 10]
  1. Vendée Globe: 7500 Seemeilen hinter der Spitze – Destremau zur Aufgabe gezwungen. In: DER SPIEGEL. 16. Januar 2021, abgerufen am 16. Januar 2021.
  2. Vendée Globe: Isabelle Joschke gibt nach Tagen voller Widrigkeiten auf. In: DER SPIEGEL. 10. Januar 2021, abgerufen am 10. Januar 2021.
  3. Vier Wochen nach dem Sieger – Seglerin Joschke kommt ins Ziel. In: DER SPIEGEL. 24. Februar 2021, abgerufen am 24. Februar 2021.
  4. Fabric Amedeo is Forced To Abandon. In: vendeeglobe.org. 11. Januar 2020, abgerufen am 23. Februar 2021 (englisch).
  5. News - Sam Davies Retires From the Vendee Globe But Wants to Complete The Route 'Hors Course' - Vendée Globe - En. In: Vendée Globe. 5. Dezember 2020, abgerufen am 5. Dezember 2020 (englisch).
  6. Lion Hearted Sam Davies Completes Solo Vendée Globe Route Outside The Race. In: vendeeglobe.org. 26. Februar 2021, abgerufen am 26. Februar 2021 (englisch).
  7. News - Sébastien Simon. His Vendée Globe is over but he wants to be back in four years. - Vendée Globe - En. In: Vendée Globe. 4. Dezember 2020, abgerufen am 5. Dezember 2020 (englisch).
  8. From Mayday to Safely Aboard Yes We Cam! Kevin Escoffier Explains. In: vendeeglobe.org. 1. Dezember 2020, abgerufen am 23. Februar 2021 (englisch).
  9. Alex Thomson ceases racing in the Vendée Globe. In: alexthomsonracing.com. 28. November 2020, abgerufen am 23. Februar 2021 (englisch).
  10. Nicolas Troussel (CORUM L’Épargne) Has Dismasted NW of the Cape Verde Islands. In: vendeeglobe.org. 16. November 2020, abgerufen am 23. Februar 2021 (englisch).
Teilnehmende Boote an der Vendée Globe 2020/21
Boot Frühere Namen Segelzeichen Konstrukteur Werft Baujahr Skipper Frühere Skipper Erfolge
TSE - 4MyPlanet Famille Mary-Etamine du Lys, Initiatives Coeur, Le Pingouin FRA 72 Marc Lombard Mag France 1998 Alexia Barrier Catherine Chabaud, Simone Bianchetti, Brad van Liew, Tanguy de Lamotte 1. Velux-5-Oceans 2011
Medallia Armor Lux, We Are Water, La Fabrique GBR 77 Pierre Rolland Bernard Stamm 1999 Pip Hare Bernard Stamm, Cali Sanmarti, Alan Roura 1. Around Alone 2003
One Planet One Ocean Kingfisher ESP 33 Owen Clarke Design Martens Yachts 2000 Didac Costa Ellen MacArthur 2. Vendée Globe 2004
Merci Foresight Natural Energy FRA 69 Lavranos Artech Do Brasil 2005 Sébastien Destremau Josh Hall, Steve White, Conrad Colman 9. Route du Rhum 2006
Compagnie du Lit / Jiliti Bureau Vallée FRA 83 Farr Yacht Design JMV Industries 2006 Clément Giraud Jérémie Béyou, Louis Burton, Erik Nigon, 7. Vendée Globe 2017
Campagne de France Great America IV, Mirabaud, Temenos FRA 50 Owen Clarke Design Southern Ocean Marine 2006 Miranda Merron Dominique Wavre, Rich Wilson , Enda O’Coineen 7. Vendée Globe 2013
Pure - Best Western Gitana Eighty, Synerciel, Newrest-Matmut FRA 49 Farr Yacht Design Southern Ocean Marine 2007 Romain Attanasio Loïck Peyron, Guillermo Altadill, 1. Transat Evover B to B 2007
La Mie Câline - Artisans Artipole Ecover3, Président, Gamesa, Kilcullen Voyager-Team Ireland FRA 14 Owen Clarke Design / Clay Oliver Hakes Marine Construction 2007 Arnaud Boissières Bruno Dubois, Jean Le Cam, Mike Golding, Enda O’Coineen 6. Vendée Globe 2013
Groupe Setin Paprec-Virbac2, Estrella Damm FRA 71 Farr Yacht Design Southern Ocean Marine 2007 Manuel Cousin Jean-Pierre Dick, Pepe Ribes, Arnaud Boissières, 1. Barcelona World Race 2008
Omia - Water Family Spirit of Yukoh, Neutrogena, Hugo Boss, Estrella Damm, Veolia Environnement, BT FRA 09 Farr Yacht Design Offshore Challenges Sailing Team 2007 Benjamin Dutreux Altadill, Seb Josse, Roland Jourdain, Kojiro Shiraishi 1. Route Du Rhum 2010
Stark Aviva, GAES Centros Auditivos FIN 222 Owen Clarke Design Hakes Marine - Wellington 2007 Ari Huusela Dee Caffari 6. Vendée Globe 2008
MACSF Safran FRA 27 VPLP / Verdier Chantier naval de Larros 2007 Isabelle Joschke Marc Guillemot, Yann Éliès, 2 x 2. Transat Jacques Vabre
Yes We Cam ! Cheminées Poujoulat, Mare, Maître CoQ, Mapfre, Foncia FRA 01 Farr Yacht Design CDK Technologies 2007 Jean Le Cam Michel Desjoyeaux, Iker Martinez, Jérémie Béyou, Jörg Riechers 1. Vendée Globe 2009
Time For Oceans Hugo Boss, Energa, Compagnie du Lit-Boulogne Billancourt FRA 92 Jean-Marie Finot/ Pascal Conq Neville Hutton 2007 Stéphane Le Diraison Alex Thomson, Zbigniew Gutkowski, Stéphane Le Diraison 2. Barcelona World Race 2008
La Fabrique Brit Air, Votre Nom autour du Monde, MACSF SUI 07 Groupe Finot-Conq Multiplast 2007 Alan Roura Armel Le Cléac’h, Bertrand de Broc, Jörg Riechers 8. Route Du Rhum 2017
V and B - Mayenne Le Souffle du Nord, Groupe Bel FRA 53 VPLP / Verdier Indiana Yachting 2007 Maxime Sorel Kito de Pavant, Thomas Ruyant 2. Transat Jacques Vabre 2009
Groupe Apicil Comme Un Seul Homme, DCNS FRA 1000 Groupe Finot-Conq Multiplast 2008 Damien Seguin Marc Thiercelin, Christopher Pratt, Éric Bellion, 14. Transat Jacque Vabre
PRB - FRA 85 VPLP / Verdier Thierry Eluère / CDK Technologies 2009 Kevin Escoffier Vincent Riou 2 x 1. Transat Jacques Vabre
Initiatives-Cœur Maître CoQ - Banque Populaire VII- Foncia II FRA 109 VPLP / Verdier CDK Technologies / JMV Industries 2010 Samantha Davies Michel Desjoyeaux, Armel Le Cléac’h, Jérémie Béyou, Tanguy de Lamotte 2. Vendée Globe 2013
Banque Populaire X Macif - SMA FRA 30 VPLP / Verdier CDK Technologies[18] / Mer Agitée 2011 Clarisse Cremer François Gabart, Paul Meilhat, 1. Vendée Globe 2013
Seaexplorer - Yacht Club De Monaco Gitana16, Malizia MON 10 VPLP / Verdier Multiplast 2015 Boris Herrmann Seb Josse 5. Vendée Globe 2021
Newrest - Art & Fenêtres Vento di Sardegna, No Way Back FRA 56 VPLP / Verdier Persico Marine 2015 Fabrice Amedeo Andrea Mura, Pieter Heerema 12. Route Du Rhum 2017
Maître CoQ IV Safran 2 - Des Voiles et Vous FRA 17 VPLP / Verdier CDK Technologies 2015 Yannick Bestaven Morgan Lagravière 1. Vendée Globe 2021
Bureau Vallée 2 Banque Populaire VIII FRA 18 VPLP / Verdier CDK Technologies 2015 Louis Burton Armel Le Cléac’h 1. Vendée Globe 2017
Prysmian Group Saint-Michel - Virbac ITA 06 VPLP / Verdier Multiplast 2015 Giancarlo Pedote Jean-Pierre Dick, Yann Éliès 4. Vendée Globe 2017
Charal - FRA 8 VPLP CDK Technologies 2018 Jérémie Beyou 1. Fastnet 2019
Apivia - FRA 79 Verdier CDK Technologies 2019 Charlie Dalin 2. Vendée Globe 2021
LinkedOut - FRA 59 Verdier Persico 2019 Thomas Ruyant 6. Vendée Globe 2021
DMG Mori Global One - JPN 11 VPLP Multiplast 2019 Kōjirō Shiraishi 16. Vendée Globe 2021
Arkea-Paprec - FRA 4 Juan Kouyoumdjian CDK Technologies 2019 Sébastien Simon 9. Transat Jacque Vabre 2019
Hugo Boss - GBR 99 VPLP / Alex Thomson Racing Carrington Boat 2019 Alex Thomson -
L'Occitane en Provence - FRA 2 Sam Manuard Black Pepper 2020 Armel Tripon 11. Vendée Globe 2021
Corum l'Epargne - FRA 6 Juan Kouyoumdjian CDK Technologies / Mer Agitée 2020 Nicolas Troussel -

2016/17[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter den 29 am 6. November 2016 gestarteten Skippern aus 10 Nationen war erstmals in der Geschichte der Veranstaltung keine Frau.[13] Elf Segler schieden aus. Am 19. Januar 2017 erreichte Armel Le Cléac'h als Erster das Ziel.

Zum Start der Regatta berichteten 45 Fernsehstationen, so viele wie noch nie, in über 190 Länder. Neu bei der 8. Austragung der Regatta waren die bei sieben Booten der Open-60-Flotte eingesetzten Auftriebsflügel, die sogenannten Hydrofoils, oder einfach: Foils. Diese Neukonstruktion wurde erstmals von Guillaume Verdier und den Bootsarchitekten Van Peteghem Lauriot-Prévost angewendet.

Rang Nation - Teilnehmer/in Yacht Foils Zeit ausgeschieden am …
01 FrankreichFrankreich Armel Le Cléac’h Banque Populaire VIII ja 074 Tage 03:35:46 Std.
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alex Thomson Hugo Boss ja 074 Tage 19:35:15 Std.
03 FrankreichFrankreich Jérémie Beyou Maitre COQ ja 078 Tage 06:38:40 Std.
04 FrankreichFrankreich Jean-Pierre Dick StMichel – Vibrac ja 080 Tage 01:45:45 Std.
05 FrankreichFrankreich Yann Elies Quéguiner – Leucémie Espoir 080 Tage 03:11:09 Std.
06 FrankreichFrankreich Jean Le Cam Finistere Mer Vent 080 Tage 04:41:54 Std.
07 FrankreichFrankreich Louis Burton Bureau Vallée 087 Tage 21:45:49 Std.
08 UngarnUngarn Nandor Fa Spirit Of Hungary 093 Tage 22:52:09 Std.
09 FrankreichFrankreich Eric Bellion Commeunseulhomme 099 Tage 04:56:20 Std.
10 FrankreichFrankreich Arnaud Boissières La Mie Câline 102 Tage 20:24:09 Std.
11 FrankreichFrankreich Fabrice Amedeo Newrest – Matmut 103 Tage 21:01:00 Std.
12 SchweizSchweiz Alan Roura La Fabrique 105 Tage 20:10:32 Std.
13 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rich Wilson Great American IV 107 Tage 00:48:18 Std.
14 SpanienSpanien Didac Costa One Planet – One Ocean 108 Tage 19:50:45 Std.
15 FrankreichFrankreich Romain Attanasio Famille Mary – Etamine Du Lys 109 Tage 22:04:00 Std.
16 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten/NeuseelandNeuseeland Conrad Colman 100 % Natural Energy 110 Tage 01:58:41 Std.
17 NiederlandeNiederlande Pieter Heerema No Way Back ja 116 Tage 09:24:12 Std.
18 FrankreichFrankreich Sébastien Destremau Technofirst – Faceocean 124 Tage 12:38:18 Std.
–– IrlandIrland Enda O’Coineen Kilcullen Voyager – Team Ireland –– 02. Januar 2017 nach Mastbruch am 1. Januar südlich von Neuseeland. O’Coineen erreichte Les Sables-d’Olonne im Schiff von Thomas Ruyant am 1. April 2018, nach einem Jahr und 146 Tagen.[16/17 1]
–– FrankreichFrankreich Paul Meilhat SMA –– 24. Dezember 2016 nach Defekt der Neigekiel-Hydraulik am 20. Dezember nahe dem Point Nemo im Südpazifik.
–– FrankreichFrankreich Stéphane Le Diraison Compshmor Du Lit – Boulogne Billancourt –– 23. Dezember 2016 nach Mastbruch am 17. Dezember südlich von Australien.
–– FrankreichFrankreich Thomas Ruyant Le Souffle Du Nord Pour Le Projet Imagine –– 20. Dezember 2016 nach einer Kollision mit einem Treibobjekt (UFO; „unidentified floating object“, unbekanntes Treibobjekt) am 18. Dezember in der Nähe von Neuseeland.[16/17 2]
–– FrankreichFrankreich Sébastien Josse Edmond De Rothschild;
aktueller Bootsname Malizia II
ja –– 07. Dezember 2016 nach einer Havarie mit dem Backbord-Foil am 5. Dezember vor Kap Leeuwin.
–– FrankreichFrankreich Kito De Pavant Bastide Otio –– 07. Dezember 2016 wegen sinkendem Schiff nach Kollision mit einem Pottwal am 6. Dezember bei den Crozet-Inseln.[16/17 3]
–– JapanJapan Kojiro Shiraishi Spirit Of Yokoh –– 04. Dezember 2016 nach Mastbruch vor dem Kap der Guten Hoffnung.
–– FrankreichFrankreich Tanguy de la Lamotte Initiatives Coeur –– 28. November 2016 nach Mastbruch am 14. November vor den Kapverden.
–– FrankreichFrankreich Morgan Lagravière Safran ja –– 24. November 2016 wegen Ruderbruchs nach Kollision mit UFO vor dem Kap der Guten Hoffnung.
–– FrankreichFrankreich Vincent Riou PRB –– 20. November 2016 durch Kielbruch nach Kollision mit einem UFO im Südatlantik.
–– FrankreichFrankreich Bertrand De Broc MACSF –– 18. November 2016 bei der brasilianischen Insel Fernando de Noronha durch Kielbruch nach Kollision mit einem UFO (hier:„unidentified floating object“, unbekanntes Treibobjekt) vor Portugal.[16/17 4]
  1. Zäher Ire. segelreporter.com, 5. April 2018, abgerufen am 8. Mai 2018.
  2. Thomas Ruyant auf vendeeglobe.org. Abgerufen am 20. Dezember 2016
  3. Kollision mit Pottwal: Der Alptraum jedes Seglers im Video. in: Yacht.de vom 15. März 2017
  4. Siehe Le Monde vom 19. November 2016

2012/13[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vendée Globe 2012/2013 startete am 10. November 2012 in Les Sables-d’Olonne.

Am 27. Januar 2013 erreichte der Franzose François Gabart in 78 Tagen, 2 Stunden, 16 Minuten und 40 Sekunden das Ziel an der westfranzösischen Küste. Er ist mit 29 Jahren der jüngste Sieger dieses Wettbewerbes.

Der spätere Sieger Gabart auf Macif bei der Ausfahrt von Les Sables
Platz Skipper Land Boot Zeit
1 François Gabart FrankreichFrankreich Macif 078 Tage 02:16:40 Std.
2 Armel Le Cléac’h FrankreichFrankreich Banque populaire 078 Tage 05:33:52 Std.
3 Alex Thomson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Hugo Boss 080 Tage 19:23:43 Std.
4 Jean-Pierre Dick FrankreichFrankreich Virbac-Paprec 3 086 Tage 03:03:40 Std.
5 Jean Le Cam FrankreichFrankreich SynerCiel 088 Tage 00:12:58 Std.
6 Mike Golding Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gamesa 088 Tage 06:36:26 Std.
7 Dominique Wavre SchweizSchweiz Mirabaud 090 Tage 03:14:42 Std.
8 Arnaud Boissières FrankreichFrankreich Akena Vérandas 091 Tage 02:09:02 Std.
9 Bertrand de Broc FrankreichFrankreich Votre Nom autour du Monde 092 Tage 17:10:14 Std.
10 Tanguy de Lamotte FrankreichFrankreich Initiatives-Cœur 098 Tage 21:56:10 Std.
11 Alessandro Di Benedetto FrankreichFrankreich ItalienItalien Team Plastique 104 Tage 02:34:30 Std.
Marc Guillemot FrankreichFrankreich Safran Abbruch
Kito de Pavant FrankreichFrankreich Groupe Bel Abbruch
Louis Burton FrankreichFrankreich Bureau Vallée Abbruch
Samantha Davies Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Savéol Abbruch
Jérémie Beyou FrankreichFrankreich Maitre CoQ Abbruch
Zbigniew Gutkowski PolenPolen Energa Abbruch
Vincent Riou FrankreichFrankreich PRB Abbruch
Bernard Stamm SchweizSchweiz Cheminées Poujoulat Disqualifikation
Javier Sansó SpanienSpanien Acciona 100 % Ecopowered Abbruch


Disqualifiziert

  • Bernard Stamm (CH, Cheminées Poujoulat) wegen Annahme unerlaubter, wenn auch geringfügiger fremder Hilfe beim Ankern zur Reparatur der Hydrogeneratoren. Er beendete das Rennen außer Wertung – nach inoffizieller Zeitnahme nach 88 Tagen 10h 27min 10s.[14]

2008/09[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Siegerboot 2008/09: Foncia

Im Jahr 2008 startete die sechste Austragung am 9. November mit 30 Teilnehmern, darunter zwei Frauen, und endete am 1. Februar 2009 mit dem Sieg von Michel Desjoyeaux.

19 Teilnehmer waren im Verlauf des Rennens ausgeschieden, nur elf erreichten das Ziel.

Vincent Riou schied am Kap Hoorn mit Mastbruch aus. Da er sich den Schaden jedoch infolge der Rettungsaktion von Jean Le Cam zugefügt hatte, setzte die Jury ihn im Gesamtklassement auf Platz drei.

Platz Skipper Land Boot Zeit
1 Michel Desjoyeaux FrankreichFrankreich Foncia 084 Tage 03:09:08 Std.
2 Armel Le Cléac’h FrankreichFrankreich Brit Air 089 Tage 09:39:35 Std.
3 Marc Guillemot FrankreichFrankreich Safran 095 Tage 03:19:36 Std.
3 Vincent Riou FrankreichFrankreich PRB Von der Jury auf Platz 3 gesetzt
4 Samantha Davies Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Roxy 095 Tage 04:39:01 Std.
5 Brian Thompson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bahrain Team Pindar 098 Tage 20:29:55 Std.
6 Dee Caffari Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Aviva 099 Tage 01:01:57 Std.
7 Arnaud Boissières FrankreichFrankreich Akena Vérandas 105 Tage 02:33:50 Std.
8 Steve White Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Toe In The Water 109 Tage 00:36:55 Std.
9 Rich Wilson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Great American III 121 Tage 00:41:19 Std.
10 Raphaël Dinelli FrankreichFrankreich Fondation Océan Vital 125 Tage 02:32:34 Std.
11 Norbert Sedlacek OsterreichÖsterreich Nauticsport Kapsch 126 Tage 05:31:56 Std.
Yannick Bestaven FrankreichFrankreich Aquarelle.com - Charente Maritime Abbruch
Kito de Pavant FrankreichFrankreich Groupe Bel Abbruch
Alex Thomson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Hugo Boss Abbruch
Jérémie Beyou FrankreichFrankreich Delta Dore Abbruch
Unai Basurko SpanienSpanien Pakea Bizkaia Abbruch
Dominique Wavre SchweizSchweiz Temenos II Abbruch
Bernard Stamm SchweizSchweiz Cheminées Poujoulat Abbruch
Loïck Peyron FrankreichFrankreich Gitana Eighty Abbruch
Jean-Baptiste Dejeanty FrankreichFrankreich Maisonneuve Abbruch
Mike Golding Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ecover Abbruch
Yann Éliès FrankreichFrankreich Generali Abbruch
Derek Hatfield KanadaKanada Algimouss-Spirit of Canada Abbruch
Sébastien Josse FrankreichFrankreich BT Abbruch
Jean-Pierre Dick FrankreichFrankreich Virbac-Paprec Abbruch
Jonny Malbon Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Artemis Abbruch
Jean Le Cam FrankreichFrankreich VM Matériaux Abbruch
Vincent Riou FrankreichFrankreich PRB Abbruch
Roland Jourdain FrankreichFrankreich Veolia Environnement Abbruch

2004/05[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

300.000 Menschen verfolgten den Start des Rennens, das zum ersten Mal bei guten Wetterbedingungen begann. Unter anderem deshalb überquerten die ersten Segler den Äquator nach nur zehn Tagen, drei Tage schneller als je zuvor. Außerdem waren alle Segler noch im Rennen.

Die Probleme begannen in den Roaring Forties: Alex Thomson musste zwecks Reparatur nach Kapstadt ablaufen. Hervé Laurent musste aufgrund von Problemen mit dem Ruder aufgeben und Thomson musste endgültig aufgeben. Conrad Humphreys musste ankern, um sein Ruder zu reparieren. Später durchfuhr die Flotte ein Gebiet mit viel Treibeis, wo Sébastien Josse mit einem Eisberg kollidierte.

Auf dem Rückweg über den Atlantik wechselte die Führungsposition mehrmals. Es blieb ein spannendes Rennen bis zum Schluss; drei Boote kamen innerhalb von 29 Stunden ins Ziel.

Sieger 2004/05: Vincent Riou
Platz Skipper Land Boot Zeit
1 Vincent Riou FrankreichFrankreich PRB 087 Tage 10:47:55 Std.
2 Jean Le Cam FrankreichFrankreich Bonduelle 087 Tage 17:20:08 Std.
3 Mike Golding Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ecover 088 Tage 15:15:13 Std.
4 Dominique Wavre SchweizSchweiz Temenos 092 Tage 17:13:20 Std.
5 Sébastien Josse FrankreichFrankreich VMI 093 Tage 00:02:10 Std.
6 Jean-Pierre Dick FrankreichFrankreich Virbac-Paprec 098 Tage 03:49:38 Std.
7 Conrad Humphreys Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Hellomoto 104 Tage 14:32:24 Std.
8 Joe Seeten FrankreichFrankreich Arcelor-Dunkerque 104 Tage 23:02:45 Std.
9 Bruce Schwab Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ocean Planet 109 Tage 19:58:57 Std.
10 Benoît Parnaudeau FrankreichFrankreich Max Havelaar/Best Western 116 Tage 01:06:54 Std.
11 Anne Liardet FrankreichFrankreich Roxy 119 Tage 05:28:40 Std.
12 Raphaël Dinelli FrankreichFrankreich Akena Verandas 125 Tage 04:07:14 Std.
13 Karen Leibovici FrankreichFrankreich Benefic 126 Tage 08:02:20 Std.
Alex Thomson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Hugo Boss Abbruch
Marc Thiercelin FrankreichFrankreich Pro Form Abbruch
Roland Jourdain FrankreichFrankreich Sill et Veolia Abbruch
Norbert Sedlacek OsterreichÖsterreich Brother Abbruch
Patrice Carpentier FrankreichFrankreich VM Matériaux Abbruch
Nick Moloney AustralienAustralien Skandia Abbruch
Hervé Laurent FrankreichFrankreich UUDS Abbruch

2000/01[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vierte Ausgabe der Vendée Globe wurde nach einer viertägigen Verschiebung wegen schlechten Wetters in Les Sables-d'Olonne auf den 9. November 2000 verschoben. Bei diesem Rennen waren 24 Boote am Start und 15 im Ziel, da es mehrere Ausfälle gab. Michel Desjoyeaux gewann am 10. Februar 2001 nach 93 Tagen, 3 Stunden und 57 Minuten, ein neuer Rekord für diese Veranstaltung.

Im Führungstrio liegend brach Yves Parlier der Mast. Er benötigte einen Monat, um sein Boot alleine zu reparieren und beendete das Rennen unter Hilfstakelung, wobei er 33 Tage nach dem Sieger ankam.

Michel Desjoyeaux
Großer Empfang für Michel Desjoyeaux in Les Sables
Platz Skipper Land Boot Zeit
1 Michel Desjoyeaux FrankreichFrankreich PRB 093 Tage 03:57 Std.
2 Ellen MacArthur Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Kingfisher 094 Tage 04:25 Std.
3 Roland Jourdain FrankreichFrankreich Sill Matines La potagère 096 Tage 01:02 Std.
4 Marc Thiercelin FrankreichFrankreich Active Wear 102 Tage 20:37 Std.
5 Dominique Wavre SchweizSchweiz Union bancaire privée 105 Tage 02:45 Std.
6 Thomas Coville FrankreichFrankreich Sodebo 105 Tage 07:24 Std.
7 Mike Golding Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Group 4 110 Tage 16:22 Std.
8 Bernard Gallay FrankreichFrankreich/SchweizSchweiz Voila.fr 111 Tage 16:07 Std.
9 Josh Hall Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gartmore 111 Tage 19:48 Std.
10 Joé Seeten FrankreichFrankreich Nord-pas-de-Calais/chocolats du Monde 115 Tage 16:46 Std.
11 Patrice Carpentier FrankreichFrankreich VM Matériaux 116 Tage 00:32 Std.
12 Simone Bianchetti ItalienItalien Aquarelle.com 121 Tage 01:28 Std.
13 Yves Parlier FrankreichFrankreich Aquitaine Innovations 126 Tage 23:36 Std.
14 Didier Munduteguy 'FrankreichFrankreich DDP/Sud 135 Tage 15:17 Std.
15 Pasquale de Gregorio ItalienItalien Wind Telecommunicazioni 158 Tage 02:37 Std.
Catherine Chabaud FrankreichFrankreich Whirlpool Abbruch
Raphaël Dinelli FrankreichFrankreich Sogal Extenso Abbruch
Javier Sansó SpanienSpanien Old Spice Abbruch
Éric Dumont FrankreichFrankreich Euroka Services Abbruch
Richard Tolkien Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich This Time - Argos - Help For Autistic Children Abbruch
Bernard Stamm SchweizSchweiz Armor-Lux/foies Gras Abbruch
Patrick de Radiguès BelgienBelgien Libre Belgique Abbruch

1996/97[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dritte Ausgabe der Vendée Globe wurde am 3. November 1996 in Les Sables-d'Olonne gestartet. Bei diesem Rennen waren 15 Boote am Start und 6 im Ziel, da es zahlreiche Ausfälle aufgrund der schwierigen Bedingungen gab. Die Ausgabe 1996–1997 der Vendée Globe ist die letzte, deren Kurs einfach darin besteht, die 3 Kaps ohne sonstige Wegpunkte an Backbord zu lassen.

Bei den Booten, die an diesem Rennen teilnehmen durften, handelt es sich um Einrumpf-Segelboote mit einer Länge von etwa 18 Metern. Diese Boote mussten den neuesten Regeln der IMOCA 60-Fuß-Klasse entsprechen. Auf Antrag der Segler wurden neue Bestimmungen erlassen. So wurden nun Wetterdaten per Satellit an jeden der Teilnehmer gesendet. Außerdem wurde professioneller medizinischer Dienst geschaffen, der 24 Stunden am Tag per Fax oder Funk erreichbar war.

Siegerboot 1996/97: Geodis
Platz Skipper Land Boot Zeit
1 Christophe Auguin FrankreichFrankreich Geodis 105 Tage 20:31 Std.
2 Marc Thiercelin FrankreichFrankreich Crédit immobilier de France 113 Tage 08:26 Std.
3 Hervé Laurent FrankreichFrankreich ÉGroupe LG-Traitmat 114 Tage 16:43 Std.
4 Éric Dumont FrankreichFrankreich Café Legal-Le Goût 116 Tage 16:43 Std.
5 Pete Goss Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Aqua Quorum 126 Tage 21:25 Std.
6 Catherine Chabaud FrankreichFrankreich Whirlpool-Europe 2 140 Tage 04:38 Std.
Isabelle Autissier FrankreichFrankreich PRB Abbruch
Yves Parlier FrankreichFrankreich Aquitaine Innovations Abbruch
Bertrand de Broc FrankreichFrankreich Votre nom autour du monde Abbruch
Tony Bullimore Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Exide Challenger Abbruch
Thierry Dubois FrankreichFrankreich Pour Amnesty International Abbruch
Nándor Fa UngarnUngarn Budapest Abbruch
Didier Munduteguy FrankreichFrankreich Club Sud Abbruch
Patrick de Radiguès BelgienBelgien Afibel Abbruch
Gerry Roufs KanadaKanada Groupe LG 2 verschollen

1992/93[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zweite Ausgabe der Vendée Globe wurde am 22. November 1992 in Les Sables-d'Olonne gestartet. Bei diesem Rennen waren fünfzehn Boote am Start und sieben im Ziel. Mike Plant verschwand auf See, bevor er die Startlinie in Les Sables-d'Olonne erreichte. Der Rumpf seines umgestürzten Coyote wurde am Tag des Starts gefunden. In der ersten Nacht des Rennens verschwand Nigel Burgess im Golf von Biskaya. Bertrand de Broc nähte sich nach einer Verletzung die Zunge selbst an. Philippe Poupon beendet nach Mastbruch am 11. März das Rennen unter Hilfstakelage. Dies ist das erste Mal, dass ein von der Finot-Conq-Gruppe entworfenes Boot die Vendée Globe gewann, was auch bei den Ausgaben 1996–1997, 2000–2001 und 2004–2005 der Fall ist.

Gewinner 1992/93: Alain Gautier
Platz Skipper Land Boot Zeit
1 Alain Gautier FrankreichFrankreich Bagages Superior 110 Tage 02:22:35 Std.
2 Jean-Luc Van Den Heede FrankreichFrankreich Groupe Sofap-Helvim 116 Tage 15:01:11 Std.
3 Philippe Poupon FrankreichFrankreich Fleury Michon X 117 Tage 03:34:24 Std.
4 Yves Parlier FrankreichFrankreich Cacolac d’Aquitaine 125 Tage 02:42:24 Std.
5 Nándor Fa UngarnUngarn K&H Bank Matav 128 Tage 16:05:04 Std.
6 José de Ugarte SpanienSpanien Euskadi Europ 93 BBK 134 Tage 05:04:00 Std.
7 Jean-Yves Hasselin FrankreichFrankreich PRB/Solo Nantes 153 Tage 05:14:00 Std.
Bernard Gallay FrankreichFrankreich/SchweizSchweiz Vuarnet Watches Abbruch
Vittorio Mallingri ItalienItalien Everlast Neil Pryde Sails Abbruch
Bertrand de Broc FrankreichFrankreich Groupe LG Abbruch
- Alan Wynne-Thomas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cardiff Discovery Abbruch
- Loïck Peyron FrankreichFrankreich Fujicolor III Abbruch
Thierry Arnaud FrankreichFrankreich Maître Coq/Le Monde informatique Abbruch
Nigel Burgess Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Burgess Yachts verstorben
Mike Plant Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Coyote verschollen vor dem Start

1989/90[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewinner 1989/90: Titouan Lamazou

Die Vendée Globe 1989–1990, offiziell die Vendée Globe Challenge, war die erste Ausgabe der Vendée Globe. Der Start erfolgte am 26. November 1989 in Les Sables-d'Olonne. Bei diesem Rennen waren dreizehn Boote am Start und sieben im Ziel. Sieger war Titouan Lamazou am 15. März 1990 nach einer Strecke von 109 Tagen, 8 Stunden, 48 Minuten und 50 Sekunden, womit die erste Referenz der Veranstaltung geschaffen wurde, die bis zur Ausgabe 1996–1997 als Rekord gelten wird.


Platz Skipper Land Boot Zeit
1 Titouan Lamazou FrankreichFrankreich Écureuil d’Aquitaine II 109 Tage 08:48:50 Std.
2 Loïck Peyron FrankreichFrankreich Lada Poch 110 Tage 01:18:06 Std.
3 Jean-Luc Van Den Heede FrankreichFrankreich 36.15 MET 112 Tage 01:14:00 Std.
4 Philippe Jeantot FrankreichFrankreich Crédit Agricole IV 113 Tage 23:47:47 Std.
5 Pierre Follenfant FrankreichFrankreich TBS-Charente Maritime 114 Tage 21:09:06 Std.
6 Alain Gautier FrankreichFrankreich Generali Concorde 132 Tage 13:01:48 Std.
7 Jean-François Coste FrankreichFrankreich Cacharel 163 Tage 01:19:20 Std.
Patrice Carpentier FrankreichFrankreich Le Nouvel Observateur Abbruch
Mike Plant Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Duracell Abbruch
Bertie Reed SudafrikaSüdafrika Grinaker Abbruch
Jean-Yves Terlain FrankreichFrankreich UAP Abbruch
Philippe Poupon FrankreichFrankreich Fleury Michon X Abbruch
Guy Bernardin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten O-Kay Abbruch

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ellen MacArthur: Ich wollte das Unmögliche. Wie ich allein die Welt umsegelte. Piper/Malik, München 2003, ISBN 3-89029-222-4 (351 S.).
  • Derek Lundy: Gnadenlose See. Delius Klasing, Bielefeld 1999, ISBN 3-7688-1146-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Vendée Globe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Presentation - Vendée Globe - En. Abgerufen am 28. Januar 2021 (englisch).
  2. Sven Hansen: Segelmarathon Vendée Globe: Milde Wut. In: Die Tageszeitung: taz. 23. Dezember 2020, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 29. Dezember 2020]).
  3. Explained: The Antarctic Exclusion Zone. 30. November 2016, abgerufen am 10. Januar 2021 (englisch).
  4. Ice Exclusion Zone is Set, 24,296 Miles Is the Distance. 3. Oktober 2020, abgerufen am 10. Januar 2021 (englisch).
  5. Er hatte eine Notfallboje aktiviert, wurde aber erst am vierten Tag des Rennens tot vor der spanischen Küste gefunden (La Dépêche, Interview des Rennleiters (INA), YACHT RACING Two Are Dead, but Race Goes On)
  6. Christophe Auguin roi d’une édition dramatique. Abgerufen am 7. November 2016.
  7. Walter Rüegsegger: Die letzten Helden der Meere. Vendée Globe. Neue Zürcher Zeitung, 5. November 2016, abgerufen am 7. November 2016.
  8. Armel Le Cléac’h, Banque Populaire VIII, vainqueur du Vendée Globe 2016-2017. Abgerufen am 19. Januar 2017 (französisch).
  9. François Gabart a remporté le Vendée Globe en 78 jours. Abgerufen am 22. November 2016 (französisch).
  10. Armel Le Cléac’h: Victory at last. In: vendeeglobe.org. Abgerufen am 27. Februar 2021 (englisch).
  11. Vendée Globe: Die Hotspots auf der Route um die Welt in Yacht online vom 5. November 2020
  12. Start der Vendée Globe: „Hundertprozentige Sicherheit gibt es nicht“. FAZ.net, 7. November 2020, abgerufen am 8. November 2020.
  13. Skippers 2016. Vers une 8eme édition de tous les records. Abgerufen am 7. November 2016.
  14. Retour à terre. Abgerufen am 22. November 2016.