Vendres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vendres
Wappen von Vendres
Vendres (Frankreich)
Vendres
Region Okzitanien
Département Hérault
Arrondissement Béziers
Kanton Béziers-4
Gemeindeverband Communauté de communes la Domitienne
Koordinaten 43° 16′ N, 3° 14′ OKoordinaten: 43° 16′ N, 3° 14′ O
Höhe 0–64 m
Fläche 37,8 km²
Einwohner 2.682 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 71 Einw./km²
Postleitzahl 34350
INSEE-Code

Vendres ist eine französische Gemeinde mit 2682 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Hérault in der Region Okzitanien. Sie gehört zum Arrondissement Béziers und zum Kanton Béziers-4.

Vendres ist die südlichste Gemeinde des Départements Hérault. Sie liegt etwa acht Kilometer südlich von Béziers. Nördlich des Ortes wird Wein angebaut, im Süden erstreckt sich der Étang de Vendres. Der Küstenstreifen, der zur Gemeinde gehört und der aus bis zu vier Meter hohen Dünen besteht, ist weitgehend frei von Besiedlung, von Campingplätzen abgesehen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1962: 805
  • 1968: 879
  • 1975: 781
  • 1982: 885
  • 1990: 1.230
  • 1999: 1.549
  • 2006: 1.984
  • 2014: 2.682

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Étienne (14. Jahrhundert)
  • Reste eines antiken Venustempels
  • Ruinen einer römischen Villa
  • heiße Schwefelquellen von Le Puech Blanc
  • Muschelzucht an der Mündung der Aude

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vendres – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien