Venezianische Malerei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Giorgione: La tempesta, 1507/08

Die Venezianische Malerei, auch gelegentlich genannt Venezianische Schule, entstand und entfaltete sich auf dem Gebiet der Republik Venedig. In der Kunstwissenschaft wird der Entstehungszeitpunkt im 13. bis ins frühe 14. Jahrhundert angesetzt, als die Venezianische Kunst, die bis dahin noch stark von der byzantinischen Kultur beeinflusst war, einen eigenen Weg nahm. Mit dem Beginn der Expansion der Republik auf das Festland (Terraferma) und dem Ausbau der Handelswege ins nördliche Europa, vor allem in die Niederlande, kam es zu einem Austausch von Künstlern und Innovationen in der Malerei, und Elemente der internationalen Gotik und des internationalen Schönen Stils wurde in die venezianische Malerei integriert.

Charakteristik[Bearbeiten]

Hauptsächliche Motive sind Sakrale Bilder, Historiengemälde, Genrebilder, Portraitbildnisse und Stadtveduten.

Charakteristisches Merkmal ist die neuartige Auseinandersetzung mit Licht und Farbe. Hier tritt die Plastizität zurück. Absolut vorherrschend, vor allem bei den letzten Jahrhunderten, waren Bauwerke und Stadtansichten der Handelsstadt Venedig.

„Typisch für die venezianischen Malerschulen ist das sinnenfreudige Spiel der Formen, die große Bedeutung der Farbe und ein außerordentliches Gespür für Licht, das den Landschaften etwas Poetisches, Elegisches gibt.“

Venezianische Malerei: Eine Welt aus Licht und Farbe (Michelin-Reisen online)

Bekannte Vertreter[Bearbeiten]

Bekannte Vertreter waren

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Margareta Vyoral-Tschapka (Hrsg.) mit Michael Pächt: Venezianische Malerei des 15. Jahrhunderts. Die Bellinis und Mantegna. Prestel, München 2002, ISBN 978-3-79132810-2.
  • Sandro Sponza: Die venezianische Malerei im 14. Jahrhundert. In: Venedig. Kunst u. Architektur. Hrsg. Giandomenico Romanelli. Köln: Könemann 1997. S. 176-117.
  • Augusto Gentili: Die Malerei ind Venedig von 1450 bis 1515. In: Venedig. Kunst u. Architektur. Hrsg. Giandomenico Romanelli. Köln: Könemann 1997. S. 254-309.
  • David Rosand: Die venezianische Malerei im 16. Jahrhundert. In: Venedig. Kunst u. Architektur. Hrsg. Giandomenico Romanelli. Köln: Könemann 1997. S. 394-457.
  • Augusto Gentili [u.a.]: Paintings in Venice. Boston, New York, London: Bulfinch Press 2002. ISBN 0-8212-2813-7

Quellen[Bearbeiten]