Venezolanischer Bolívar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Venezolanischer Bolívar
Staat: VenezuelaVenezuela Venezuela
Unterteilung: 100 Céntimos
ISO-4217-Code: VES
Abkürzung: Bs.S, auch kurz Bs.
Wechselkurs:
(17. September 2018)
  • 1 EUR = 1,33 VES (Dicom-Wechselkurs)[1]
  • 1 EUR = 104,91 VES (Schwarzmarktkurs in Caracas, Stand 5. September 2018)[1]

Der venezolanische Bolívar ist seit dem Jahr 1879 die Landeswährung des südamerikanischen Staates Venezuela. Sie wurde benannt nach Simón Bolívar. Nach einer Umbewertung des Bolívar zum 1. Januar 2008 wurde er zur Unterscheidung von der alten Währung Bolívar fuerte (Starker Bolivar; Abkürzung: BsF) genannt. Am 20. August 2018 wurde ein weiterer Währungsschnitt im Verhältnis 1:100.000 durchgeführt. Hierzu wurde zur Unterscheidung die Bezeichnung Bolívar soberano verwendet. Die offizielle Währungsbezeichnung ist jedoch weiterhin kurz Bolívar; die Langbezeichnungen „Bolívar fuerte“ und „Bolívar soberano“ sind weder auf Münzen noch Geldscheinen zu finden.

Geschichte und Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bolívar (1879–2007)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1879 wurde der Bolívar offiziell in Venezuela eingeführt. Er ersetzte den davor gültigen Venezolano im Verhältnis 1 Venezolano = 5 Bolívares. Gemäß den Prinzipien der Lateinischen Münzunion, denen der Bolívar damals folgte, entsprach er 4,5 Gramm Feinsilber. 1887 wurde der Gold-Bolívar als gesetzliche Währung eingeführt. 1910 wurde er alleiniges Zahlungsmittel.

Im Jahre 1930 nahm man vom Goldstandard Abstand. In der Folgezeit galt der Bolívar als die stabilste und international anerkannte Währung der Region. Dies endete am 18. Februar 1983 mit dem später so genannten Schwarzen Freitag Venezuelas. Seitdem befindet sich der Bolívar in einem Prozess der ständigen Abwertung. Nach einem Streik der Ölarbeiter im Jahre 2003 führte die Regierung von Hugo Chávez Kapitalkontrollen ein. Der Bolívar konnte nicht mehr frei in andere Währungen, wie den US-Dollar, getauscht werden, woraufhin sich ein unregulierter Handel zwischen dem US-Dollar und dem Bolívar entwickelte.[2]

Die Veröffentlichung des Schwarzmarktpreises des Bolívars zum Dollar wurde 2007 unter Strafe gestellt.[3]

Bolívar fuerte (2008–2018)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 2008 bekam der Bolívar einen neuen Namen: Bolívar Fuerte. Gegenüber dem alten Nominalwert wurden drei Nullen gestrichen. Das Umtauschverhältnis betrug also 1000 Bs zu 1 BsF. Während der Umtauschphase von einem Jahr waren beide Währungen parallel gültiges Zahlungsmittel in Venezuela. Der bestehende, seit 2005 gültige feste Wechselkurs zum US-Dollar wurde beibehalten und betrug 2,15 BsF zu 1 USD.[4] Ziel der Regierung war es, die Inflation einzudämmen und das Vertrauen in die Währung wiederherzustellen.

Mit Wirkung vom 11. Januar 2010 musste die venezolanische Regierung eine weitere Abwertung vornehmen. Aufgrund der beständig hohen Inflationsrate von jährlich 25 bis 30 Prozent hatte sich der Schwarzmarktkurs zu weit vom offiziellen Tauschkurs entfernt. Es wurde eine zweigeteilte Wechselkursrate eingeführt: Der günstigere Kurs von 2,60 BsF zu 1 USD, was einer Abwertung um 17 Prozent entspricht, gilt seitdem für „priorisierte Importe“, wie zum Beispiel Lebensmittel, für staatliche Behörden und sogenannte Remesas, Überweisungen von im Ausland lebenden Familienangehörigen an ihre Angehörigen in Venezuela. Der allgemein gültige Wechselkurs wurde jedoch um 50 Prozent auf 4,30 Bolívares je Dollar abgewertet.[5]

Im unregulierten Markt, also dem Schwarzmarkt, betrug der Wechselkurs zu diesem Zeitpunkt um die 6,25 BsF pro Dollar.[2] Viele Volkswirte hielten die Abwertung für überfällig, da der Bolívar extrem stark überbewertet gewesen sei. Die Inflation in Venezuela war rund 25-mal so hoch wie in den USA. Immer mehr Kapital floss in andere Währungen ab.[6]

Der venezolanischen Regierung erlaubte die Abwertung eine Verringerung des Haushaltsdefizits. Die Bevölkerung reagierte mit Hamsterkäufen.[6] Ökonomen kritisieren jedoch, dass das zweigeteilte Wechselkurssystem in Lateinamerika schon in den 1980er Jahren nicht funktioniert habe. Es eröffne neue Wege der Korruption. Man könne sehr einfach über die verschiedenen Wechselkurse dem System Geld entziehen. Die venezolanische Opposition erinnerte an den Schwarzen Freitag Venezuelas von 1983.[2] Damals wurde ebenfalls ein mehrstufiges Wechselkurssystem eingeführt, welches Chávez als „korrupt“ bezeichnete. Damals seien 60 Milliarden Dollar Kapital abgeflossen.[6]

Am 9. Juni 2010 wurde ein weiterer Parallelmarkt, das sogenannte System für Transaktionen mit Titeln in ausländischer Währung (Sistema de Transacciones con Títulos en Moneda Extranjera – SITME) eingeführt.[7] Firmen, die auf Grund Devisenmangels nicht zum offiziellen Wechselkurs einkaufen können, können sich auf diesem Markt mit bis zu 50.000 US-Dollar täglich bedienen.[8]

Zum 1. Januar 2011 erfolgte eine erneute Abwertung des Bolívar. Der vergünstigte Wechselkurs für wichtige Güter wie Lebensmittel oder Medikamente wurde gestrichen und dem allgemeinen Wechselkurs von 4,30 Bolívares je Dollar angepasst, was eine Abwertung um 65 Prozent für diese Importgüter bedeutete.[9] Der SITME-Kurs blieb bestehen. In Venezuela besteht für diese Güter eine hohe Importabhängigkeit, sodass ein starker Einfluss auf die Verbraucherpreise und damit auf die Inflation erwartet wird.

Im Februar 2013 musste der Bolívar angesichts der anhaltend hohen Inflation erneut kräftig abgewertet werden. Der neue offizielle Wechselkurs betrug nun 6,30 Bolívares pro Dollar.[10] Damit sollten vor allem Schulden im Inland abgebaut werden, nachdem sich das Wahljahr 2012 durch eine exzessive Ausgabenpolitik der Regierung des im März 2013 verstorbenen Präsidenten Chávez auszeichnete. Gleichzeitig wurde das Wechselkurssystem für Unternehmen SITME abgeschafft. Der Schwarzmarktkurs für den Bolívar zum US-Dollar betrug zu dieser Zeit rund 20:1.[11] Statt des SITME führte man das SICAD-Verfahren (Sistema Complementario de Administración de Divisas) zur Devisenbewirtschaftung ein, das als Zweitpreisauktion ausgelegt ist.[12] Bei der ersten Ende März 2013 stattgefundenen Auktion war aus Bieterkreisen zu erfahren, dass zwischen 12 und 15 Bolívares pro Dollar geboten wurden, also gut das Doppelte des offiziellen Nominalpreises. Weder der genaue Ablauf der Versteigerungen, noch die zugeteilten Umtauschkurse wurden offiziell veröffentlicht.[13]

Da der Tausch von venezolanischen Bolívares in konvertible Währungen stark reglementiert ist, entwickelte sich hierfür ein Schwarzmarkt.

Zu Beginn des Jahres 2016 lag der Umtauschkurs von Bolívar zu Dollar über CENCOEX bei 6,3, über SICAD 2 bei 1:13,5, und über SIMADI bei 1:200. Der Schwarzmarktkurs betrug 1000 Bolívar für 1 US-Dollar. Der aktuelle Schwarzmarktkurs wird im Internet unter anderem von DolarToday[1] veröffentlicht. Die Inflation wurde im April 2016 für das laufende Jahr aufgrund der anhaltenden Wirtschaftskrise auf rund 320 % geschätzt,[14] wobei der IWF nur einen Monat später bereits von 720 % ausging.[15]

Während die Einziehung der – zuletzt größten – 100-Bolívar-Note schon lief, wurde ab 15. Dezember 2016 eine neue Note zu 500 Bolívar ausgegeben, die am Schwarzmarkt einen Gegenwert von 0,14 US$ darstellte. In den folgenden Tagen sollten Scheine zu 1.000, 2.000, 5.000, 10.000 und 20.000 (Schwarzmarktwert 5,6 US$) Bolívar folgen.[16] Nachdem in verschiedenen Städten von den Banken keine neuen Geldscheine ausgegeben werden konnten, kam es am 16. Dezember (Ortszeit) zu Protesten und Plünderungen mit drei Toten.[17]

Der 100-Bolívar-Schein sollte schon im Dezember 2016 seine Gültigkeit verlieren, nach Protesten der Bevölkerung Mitte Dezember wurde die Gültigkeit bis 2. Januar 2017 verlängert. Noch am 30. Dezember 2016 wurde die Verlängerung dieser Frist auf den 20. Januar 2017 bekannt.[18] Danach wurde sukzessive, jeweils kurz vor Ablauf der Fristverlängerung, die Gültigkeit jener Banknote immer auf den 20. des folgenden oder des übernächsten Monats verlängert. Sie ist bis dato weiterhin gültig (Stand März 2018).

Am 31. Mai 2017 wurde der Bolívar nach dem Sistema Complementario de Divisas (Dicom) um 64 % auf einen Kurs von 2010 VEF für einen US-Dollar abgewertet. Der Schwarzmarktkurs betrug zu diesem Zeitpunkt bereits 6100:1.[19]

Im Februar 2018 führte die Regierung Nicolás Maduros die Kryptowährung Petro als paralleles Zahlungsmittel zum Bolívar Fuerte ein.

Am Abend des 20. August 2018 betrug der Wechselkurs 283.954,40 Venezolanische Bolivar Fuerte für 1 Euro.[20]

Bolívar soberano (seit 20. August 2018)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2018 sollte nach Ankündigung des Präsidenten Maduro ein weiterer Währungsschnitt durchgeführt werden – die Einführung wurde später auf den 4. August 2018 verschoben.[21] Der neu einzuführende Bolívar Soberano („souveräner Bolívar“, abgekürzt: Bs.S) sollte den alten „Bolívar fuerte“ im Verhältnis 1 zu 1.000 ersetzen. Hierzu sollten auch neue Scheine zu 2, 5, 10, 20, 50, 100, 200 und 500 Bs.S sowie Münzen zu 50 céntimos und 1 Bs.S ausgegeben werden.[22] Die größte zur Ausgabe vorgesehene Banknote (500 Bs.S) hatte am 6. Juli 2018 (einen Monat vor der geplanten Einführung) bereits nur noch eine Kaufkraft von etwa 0,12 Euro.[1] Am 25. Juli 2018 kündigte Präsident Maduro eine erneute Verschiebung des Währungsschnitts an. Nunmehr sollte die Einführung des Bolívar soberano am 20. August 2018 starten und es sollen fünf (statt wie früher vorgesehen drei) Nullen gestrichen werden.[23] Hierzu sollten dieselben Banknoten eingeführt werden, die ursprünglich für den Währungsschnitt 1:1.000 vorgesehen waren. Die größte zur Einführung vorgesehene Banknote von 500 Bs.S hätte somit eine Kaufkraft von knapp über 10 Euro (Stand Ende Juli 2018) bzw. knapp 5 Euro (Stand Ende August 2018).

Am 20. August 2018 wurde der Währungsschnitt 1:100.000 mit dem Übergang zum Bolívar soberano durchgeführt.[24]

Münzen und Banknoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bolívar (1879–2007)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Münzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nennwert Material Durchmesser Design
Vorderseite
Design
Rückseite
Bild
05 Céntimos Stahl, mit Kupfer/Nickel ummantelt 18 mm Nennwert, Blumenkranzmotiv, perlenschnurartige Randverzierung Staatswappen, Ausgabeland, perlenschnurartige Randverzierung 5 centimos 1986 Bs.jpg
10 Céntimos Kupfer/Nickel 21 mm Nennwert, Blumenkranzmotiv, perlenschnurartige Randverzierung Staatswappen, Ausgabeland, perlenschnurartige Randverzierung 10 centimos 1971 Bs.jpg
12,5 Céntimos Kupfer/Nickel 23 mm Nennwert, Blumenkranzmotiv, perlenschnurartige Randverzierung Staatswappen, Ausgabeland, perlenschnurartige Randverzierung 12,5 centimos 1953 Bs.jpg
25 Céntimos Nickel 15 mm Porträt Simon Bolivars, Aufschrift „Bolivar Libertador“, perlenschnurartige Randverzierung Nennwert, Staatswappen, Ausgabeland, perlenschnurartige Randverzierung 25 centimos 1977 Bs.jpg
50 Céntimos Silber (1954–1964), Nickel (1965–1990) 15 mm Porträt Simon Bolivars, Aufschrift „Bolivar Libertador“, perlenschnurartige Randverzierung Nennwert, Staatswappen, Ausgabeland, perlenschnurartige Randverzierung 50 Centimos 1965 Bs.jpg
1 Bolívar Nickel, Nickel/Stahl 23 mm Porträt Simon Bolivars, Aufschrift „Bolivar Libertador“, perlenschnurartige Randverzierung Nennwert, Staatswappen, Ausgabeland, perlenschnurartige Randverzierung 1 Bolivar 1977 Bs.jpg
5 Bolívar Nickel 37 mm Porträt Simon Bolivars, Aufschrift „Bolivar Libertador“, perlenschnurartige Randverzierung Nennwert, Staatswappen, Ausgabeland, Blumenkranzmotiv, perlenschnurartige Randverzierung 5 Bolívares Venezuela 01.png
10 Bolívar Aluminium 17 mm Porträt Simon Bolivars, Aufschrift „Bolivar Libertador“, hexagonale Umrandung Nennwert, Staatswappen, Ausgabeland, perlenschnurartige Randverzierung Moneda de diez bolívares anverso y reverso año 2001.jpg
20 Bolívar Aluminium 20 mm Porträt Simon Bolivars, Aufschrift „Bolivar Libertador“, hexagonale Umrandung Nennwert, Staatswappen, Ausgabeland, perlenschnurartige Randverzierung Moneda de veinte bolívares anverso y reverso año 1998.jpg
50 Bolívar Nickel 23 mm Porträt Simon Bolivars, Aufschrift „Bolivar Libertador“, hexagonale Umrandung Nennwert, Staatswappen, Ausgabeland, perlenschnurartige Randverzierung Moneda de cincuenta bolívares anverso y reverso año 2001.jpg
100 Bolívar Nickel/Stahl 25 mm Porträt Simon Bolivars, Aufschrift „Bolivar Libertador“, hexagonale Umrandung Nennwert, Staatswappen, Ausgabeland, perlenschnurartige Randverzierung Moneda de cien bolívares anverso y reverso año 2004.jpg
500 Bolívar Nickel/Stahl 28,5 mm Porträt Simon Bolivars, Aufschrift „Bolivar Libertador“, hexagonale Umrandung Nennwert, Staatswappen, Ausgabeland, perlenschnurartige Randverzierung Moneda de quinientos bolívares anverso y reverso año 1998.jpg
1000 Bolívar Kern: Nickel, Randstreifen: Messing 24 mm Porträt Simon Bolivars, Aufschrift „Bolivar Libertador“, hexagonale Umrandung Nennwert, Staatswappen, Ausgabeland, perlenschnurartige Randverzierung Moneda de 1000 Bolivares 2005.jpg

Bolívar fuerte (2008 bis 19. August 2018)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Münzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Jahren der starken Inflation waren die Münzen des Bolívar fuerte wertlos geworden und spielten im Geldverkehr keine Rolle mehr. Hier die Münzen des Bolívar fuerte:

Nennwert Material Rand Design
Vorderseite
Design
Rückseite
Spitzname Bild
Vorderseite
Bild
Rückseite
01 Céntimo Kupfer glatt Nennwert der Münze, die acht Sterne und einige Wellen, welche die Streifen auf der Nationalflagge repräsentieren Staatswappen und Ausgabeland Céntavo 1ca.jpg 1cr.jpg
05 Céntimos Kupfer glatt Nennwert der Münze, die acht Sterne und einige Wellen, welche die Streifen auf der Nationalflagge repräsentieren Staatswappen und Ausgabeland Puya 5cr.jpg 5ca.jpg
10 Céntimos Nickel glatt Nennwert der Münze, die acht Sterne und einige Wellen, welche die Streifen auf der Nationalflagge repräsentieren Staatswappen und Ausgabeland Mocha 10ca.jpg 10cr.jpg
12½ Céntimos Nickel glatt Nennwert der Münze, die acht Sterne der Nationalflagge und zwei Palmen Staatswappen und Ausgabeland Locha 12ca.jpg 12cr.jpg
25 Céntimos Nickel glatt Nennwert der Münze, die acht Sterne und einige Wellen, welche die Streifen auf der Nationalflagge repräsentieren Staatswappen und Ausgabeland Medio 25ca.jpg 25cr.jpg
50 Céntimos Nickel glatt Nennwert der Münze, die acht Sterne und einige Wellen, welche die Streifen auf der Nationalflagge repräsentieren Staatswappen und Ausgabeland Real 50ca.jpg 50cr.jpg
01 Bolívar Ring: Messing
Kern: Nickel
glatt Porträt Simon Bolívars Nennwert der Münze, die acht Sterne, das Staatswappen und einige Wellen, welche die Streifen auf der Nationalflagge repräsentieren Bolívar 1 Bs. R.jpg 1 Bs..jpg

Banknoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Banknoten des Bolívar fuerte sind die Motive auf der Vorderseite vertikal, auf der Rückseite horizontal gestaltet.

Serie von 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Geldscheine des Bolívar fuerte sind alle ab 1. Januar 2008 in Umlauf gekommen:

Nennwert Abbild Farbe Bild Vorderseite Bild Rückseite
002 BsF Francisco de Miranda Blau
Banknote 2 BsF, Vorderseite
Banknote 2 BsF, Rückseite
005 BsF Pedro Camejo Orange
Banknote 5 BsF, Vorderseite
Banknote 5 BsF, Rückseite
010 BsF Cacique Guaicaipuro Orange und Blau
Banknote 10 BsF, Vorderseite
Banknote 10 BsF, Rückseite
020 BsF Luisa Cáceres de Arismendi Rosa
Banknote 20 BsF, Vorderseite
Banknote 20 BsF, Rückseite
050 BsF Simón Rodríguez Grün
Banknote 50 BsF, Vorderseite
Banknote 50 BsF, Rückseite
100 BsF Simón Bolívar Braun und Gelb
Banknote 100 BsF, Vorderseite
Banknote 100 BsF, Rückseite

Zuletzt waren nur noch die 100er-Noten dieser Serie im Umlauf. Danach erfolgte die Einführung von 500er-Noten und kurze Zeit später die übrigen Banknoten einer neuen Serie.

Serie von 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Geldscheine des Bolívar fuerte waren im 1. Halbjahr 2017 in Umlauf gekommen:

Nennwert Abbild Farbe Bild Vorderseite Bild Rückseite
00500 BsF Francisco de Miranda Grau und Hellblau
Banknote 500 BsF, Vorderseite
Banknote 500 BsF, Rückseite
01000 BsF Pedro Camejo Violett
Banknote 1000 BsF, Vorderseite
Banknote 1000 BsF, Rückseite
02000 BsF Cacique Guaicaipuro Orange und Gelb
Banknote 2000 BsF, Vorderseite
Banknote 2000 BsF, Rückseite
05000 BsF Luisa Cáceres de Arismendi Grün
Banknote 5000 BsF, Vorderseite
Banknote 5000 BsF, Rückseite
10000 BsF Simón Rodríguez Blau und Gelb
Banknote 10000 BsF, Vorderseite
Banknote 10000 BsF, Rückseite
20000 BsF Simón Bolívar Rot und Gelb
Banknote 20000 BsF, Vorderseite
Banknote 20000 BsF, Rückseite
Banknote von 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. November 2017 gab Präsident Nicolás Maduro die Einführung einer 100.000-BsF-Banknote zum 2. November 2017 bekannt.[25] Das Design dieser Banknote war mit der alten 100 BsF-Note fast identisch, lediglich die Farbgebung ist etwas heller gelblich gestaltet. Sogar der Nennwert der Banknote ist mit der Zahl „100“ dargestellt und nicht, wie man erwarten könnte, mit „100.000“. Problematisch ist dies insbesondere für ausländische Touristen, die aufgrund der kaum unterscheidbaren Banknoten beim Geldwechseln oder Bezahlen mühelos Opfer von Betrug werden können.

Nennwert Abbild Farbe Bild Vorderseite Bild Rückseite
100000 BsF Simón Bolívar Gelb und grün
Banknote 100000 BsF, Vorderseite
Banknote 100000 BsF, Rückseite

Bolívar soberano (seit 20. August 2018)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Münzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Einführung des Bolívar soberano gibt es nur noch zwei Münzen im Wert von 50 Céntimo und 1 Bolívar.

Nennwert Material Rand Design
Vorderseite
Design
Rückseite
Bild
Vorderseite
Bild
Rückseite
50 Céntimos Stahl vernickelt Porträt von Simón Bolívar, die acht Sterne der Nationalflagge Nennwert der Münze, Staatswappen, Ausgabeland und einige Wellen, welche die Streifen auf der Nationalflagge repräsentieren
01 Bolívar Ring: Messing
Kern: Kupfer-Nickel
Porträt von Simón Bolívar, die acht Sterne der Nationalflagge Nennwert der Münze, Staatswappen, Ausgabeland und einige Wellen, welche die Streifen auf der Nationalflagge repräsentieren

Banknoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Banknoten von 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Einführung des Bolívar soberano am 20. August 2018 wurde eine Serie von acht neuen Banknoten herausgegeben. Die Gestaltung dieser Serie ähnelt stark derjenigen der Serie des Bolívar fuerte, jedoch werden andere Farben, Porträts und Motive verwendet. Da die Währung auch nach dem am 20. August 2018 erfolgten Währungsschnitt schlicht mit Bolívares angegeben ist, besteht speziell für ausländische Touristen die Gefahr, als Wechsel- oder Rückgeld die wertlosen Banknoten des Bolívar Fuerte zu erhalten und so betrogen zu werden.

Nennwert Abbild Farbe Bild Vorderseite Bild Rückseite
2 BsS Josefa Camejo Türkis, olivgrün und braun
5 BsS José Félix Ribas Blau, violett und orange
10 BsS Rafael Urdaneta Orange, braun und rot
20 BsS Simón Rodríguez Hellblau, blauviolett und braun
50 BsS Antonio José de Sucre Orange, braun und violett
100 BsS Ezequiel Zamora Orange, violett und grün
200 BsS Francisco de Miranda Hellblau, braun und violett
500 BsS Simón Bolívar Orange, dunkelbraun und hellbraun

Problematik der Wechselkursunterschiede[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da die Preise der Waren und Dienstleistungen auf dem Niveau des Schwarzmarktkurses liegen, ausländischen Besuchern und Touristen auf legalem Weg jedoch nur offizielle Wechselkurse zur Verfügung stehen, ist das Abheben von Bargeld sowie Bezahlen mit Kreditkarten mit hohen finanziellen Verlusten verbunden. Beim Einsatz von Kreditkarten ist nicht erkennbar, zu welchem offiziellen Wechselkurs das Kartenunternehmen umrechnet. Unter Umständen steht noch nicht einmal der etwas günstigere DICOM-Kurs zur Verfügung, bei dem gegenüber dem Schwarzmarktkurs bereits ein erheblicher Wechselkursverlust von ca. 90 % zu beklagen ist. Um den DICOM-Kurs anbieten zu können, müssen Banken und Kartenunternehmen an einer der kompliziert zu beantragenden und in einem intransparenten Verfahren durchgeführten Vergabe, die offiziell Versteigerung genannt wird, teilnehmen. Bei diesen wenigen bisher durchgeführten Vergabeterminen wurde nur ein kleiner Teil der Angebote und Nachfragen bedient. In den übrigen Fällen müssen die Kreditkartenunternehmen mit dem offiziellen Wechselkurs von 1 USD zu 10 VEF abrechnen. Der Wechselkursverlust beträgt in diesem Fall 99,995 %, es wird also der 20000-fache Preis abgerechnet. Das Bezahlen einer Tasse Kaffee kann damit finanziell ruinös werden.[26] Regierung und Staatsbank, die an chronischer Devisenknappheit leiden, nutzen diese fragwürdige Methode, um auf kostengünstige Weise an Devisen zu kommen.

Bargeldknappheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der starken Inflation und der ideologisch begründeten Weigerung der venezolanischen Regierung, diesen Sachverhalt einzugestehen und größere Geldscheine auszugeben, kam es zu einer extremen Knappheit an Bargeld. Der größte zurzeit im Umlauf befindliche Geldschein (100.000 BsF) hat gerade einmal eine Kaufkraft von 2 Eurocent. Aus diesem Grund ergab sich die Notwendigkeit, so gut wie alle Bezahlungen mit Bankkarten oder Überweisungen durchzuführen. Da aber unter anderem in ländlichen Gegenden nicht die Infrastruktur für elektronische Zahlungen vorhanden ist, ergab sich die Notwendigkeit, hierfür Bargeld zu bevorraten. Daraus entwickelte sich ein Schwarzmarkt für Geldscheine. Aufgrund der extremen Schwierigkeit und Gefahr, Unmengen (aufgrund des geringen Werts) an Geldscheinen zu beschaffen, wird dem Geldscheinverkäufer der bis zu fünffache Gegenwert als Überweisung bezahlt. Die venezolanischen Behörden betrachten diese Praktiken als illegal und haben hierzu die Operation „manos de papel“ (Papierhände) ins Leben gerufen. Wer sich mit einer großen Menge an Geldscheinen erwischen lässt, macht sich strafbar. Das Geld wird in diesem Fall eingezogen und den „Straftätern“ drohen lange Haftstrafen. Es wurde von der Verhaftung zweier Personen berichtet, die zusammen die Geldsumme von 100 Millionen Bolívares bar bei sich hatten. [27] Die Geldsumme hatte eine Kaufkraft im Gegenwert von knapp 25 Euro.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d DolarToday. In: DolarToday. Abgerufen am 5. September 2018 (spanisch).
  2. a b c Bolivar-Abwertung: Chávez schickt Venezuela zurück in die 80er (Memento vom 14. Januar 2010 im Internet Archive), ftd.de vom 11. Januar 2010
  3. Venezuela prohíbe dólar paralelo, CNN Extensión, 14. Dezember 2007.
  4. n-tv.de: „Starker Bolivar“ in Venezuela vom 2. Oktober 2007.
  5. BBC: Venezuela will slash value of currency vom 9. Januar 2010.
  6. a b c Wie Chávez Venezuela herunterwirtschaftet (Memento vom 18. Januar 2010 im Internet Archive), ftd.de vom 15. Januar 2010
  7. Abwertung der venezolanischen Währung auf 4,30 VEF pro US-Dollar: Niedrigerer Wechselkurs für Lebensmittel und Medikamente abgeschafft, Wirtschaftskammer Österreich vom 3. Januar 2011.
  8. Venezuela Central Bank Said to Boost Sitme Bond Sales (Memento vom 18. Dezember 2010 im Internet Archive), Bloomberg.com vom 14. Dezember 2010
  9. Kampf um Wirtschaftswachstum: Venezuela wertet Währung ab, n-tv.de vom 30. Dezember 2010.
  10. dpa: Venezuelas Währungsabwertung bereitet Sorgen. In: handelsblatt.com. 16. Februar 2013, abgerufen am 2. Januar 2017.
  11. Venezuela wertet kräftig ab, Deutsche Welle vom 9. Februar 2013.
  12. Jan Ulrich: Venezuela reformiert Devisenhandel, amerika21.de vom 25. März 2013.
  13. Dólar en primera subasta Sicad está duplicando el precio Cadivi, El Mundo (Venezuela) vom 26. März 2013.
  14. Klaus Ehringfeld: Wirtschaftskrise in Venezuela: Ein Staat schaltet sich ab. In: Spiegel Online. 30. April 2016, abgerufen am 2. Januar 2017.
  15. Notstand in Venezuela: Coca-Cola stoppt Produktion wegen Zuckermangel. In: Spiegel Online. 24. Mai 2016, abgerufen am 2. Januar 2017.
  16. Hyperinflation: Venezuela führt größere Geldscheine ein orf.at, 14. Dezember 2016, zuletzt abgerufen 30. Dezember 2016.
  17. Chaos und Proteste in Venezuela: Drei Tote bei Protesten orf.at, 17. Dezember 2016, abgerufen 17. Dezember 2016.
  18. Venezuela: 100-Bolivar-Schein bleibt länger im Verkehr orf.at, 30. Dezember 2016, abgerufen 30. Dezember 2016.
  19. Venezuela wertet Währung drastisch ab. In: Der Standard. 1. Juni 2017, abgerufen am 1. Juni 2017.
  20. Cross Rate EO/VB (VB-Preis fuer 1 EO). In: Comdirect. Abgerufen am 20. August 2018.
  21. Venezuela führt im August neue Währung ein. In: Frankfurter Allgemeine. 2. Juni 2018, abgerufen am 3. Juli 2018.
  22. Venezuela: precios comenzarán a expresarse en ‘bolívares soberanos’ a partir del 1o de mayo. In: El Nuevo Herald. 27. März 2018, abgerufen am 8. April 2018 (spanisch).
  23. With 1,000,000% inflation, Venezuela is slashing five zeroes from its currency. In: Quartz Media LLC. 26. Juli 2018, abgerufen am 27. Juli 2018 (englisch).
  24. Venezuela will Wirtschaftskrise mit Reformen beilegen. In: Salzburger Nachrichten. 20. August 2018, abgerufen am 20. August 2018.
  25. Hyperinflation: Venezuela druckt 100.000-Bolivar-Schein orf.at, 2. November 2017, abgerufen 2, November 2017.
  26. Beate Macura: Urlauber zahlte 1.400 Euro für Snacks und Kaffee. In: help.ORF.at. 20. Mai 2017, abgerufen am 10. April 2018.
  27. Detienen a dos ciudadanos por cargar 100 millones de bolívares en efectivo. In: Globovision. 4. Juni 2018, abgerufen am 28. Juli 2018 (spanisch).