Venhuizen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Venhuizen
Flagge des Ortes Venhuizen
Flagge
Wappen des Ortes Venhuizen
Wappen
Provinz Nordholland Nordholland
Gemeinde Flagge der Gemeinde Drechterland Drechterland
Fläche
 – Land
 – Wasser
20,33 km2
20,1 km2
0,23 km2
Einwohner 5.895 (1. Jan. 2017[1])
Koordinaten 52° 40′ N, 5° 12′ OKoordinaten: 52° 40′ N, 5° 12′ O
Bedeutender Verkehrsweg N506
Vorwahl 0228
Postleitzahlen 1606–1607, 1611, 1613, 1616
Lage von Venhuizen in der Gemeinde Drechterland
Lage von Venhuizen in der Gemeinde DrechterlandVorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte
Venhuizen, Kirche: Sint Lucaskerk

Venhuizen ist ein Dorf in der Gemeinde Drechterland in der niederländischen Provinz Nordholland. Der westfriesische Ort liegt östlich der Stadt Hoorn und westlich der Stadt Enkhuizen, unmittelbar am Markermeer. Zum Meer hin erstreckt sich entlang der Dorffläche der Zuiderdijk, ein Deich, der gleichzeitig als Autostraße dient. In Venhuizen leben 5.895 Einwohner (Stand 1. Januar 2017)[1] auf einer Fläche von 20,33 km² (wovon 0,23 km² Wasserfläche ist).

In dem überwiegend landwirtschaftlich geprägten Dorf gibt es vereinzelt touristische Einrichtungen wie den Zomerpark West-Frisia, eine größere Ferienhaus-Siedlung, die sich kurz vor Oosterleek direkt am Deich befindet. Es gibt zahlreiche kleine Badebuchten, kurz vor Enkhuizen eine etwas größere Bucht mit einem ca. 100 Meter langen Sandstrand. Dort und in Shellinghout befinden sich Campingplätze.

Zu der Gemeinde gehören die Orte Hem, Oosterleek, Schellinkhout und Wijdenes.

Bürgermeister des Ortes war bis zum 1. Januar 2006 der chinesisch-surinamischstämmige Roy Ho Ten Soeng. Er war der erste nicht aus den Niederlanden stammende Bürgermeister des Landes.

Venhuizen verlor zum 1. Januar 2006 den Status einer selbständigen Gemeinde und wurde in die Gemeinde Drechterland eingegliedert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Venhuizen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kerncijfers wijken en buurten 2017 Centraal Bureau voor de Statistiek, abgerufen am 1. Mai 2018 (niederländisch)