Venom: Let There Be Carnage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher Titel Venom: Let There Be Carnage
Originaltitel Venom: Let There Be Carnage
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2021
Länge 98 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
JMK 14[2]
Stab
Regie Andy Serkis
Drehbuch Kelly Marcel
Produktion Amy Pascal,
Avi Arad,
Tom Hardy,
Matt Tolmach,
Hutch Parker,
Kelly Marcel
Musik Marco Beltrami
Kamera Robert Richardson
Schnitt Maryann Brandon,
Stan Salfas
Besetzung
Synchronisation
Chronologie
← Venom

Venom: Let There Be Carnage ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Actionfilm von Regisseur Andy Serkis, der am 1. Oktober 2021 in die US-amerikanischen und am 21. Oktober 2021 in die deutschen Kinos kam. Es handelt sich um eine Fortsetzung zu Venom (2018) und den zweiten Film aus Sony’s Spider-Man Universe. Die titelgebende Hauptrolle übernahm erneut Tom Hardy.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1996 sieht der junge Cletus Kasady hilflos zu, wie seine große Liebe Frances Barrison aus dem St. Estes-Heim für ungewollte Kinder in die Ravencroft-Anstalt gebracht wird. Auf dem Weg dorthin greift sie den jungen Polizisten Patrick Mulligan mit Hilfe ihrer Fähigkeit, durch ihre Stimme hochfrequente Schallstöße zu erzeugen, an. Durch ihren Schrei erleidet er eine Verletzung an seinem Ohr, schafft es aber, auf sie zu schießen. Mulligan glaubt sie getötet zu haben, doch in Wahrheit wird Barrison in die Einrichtung gebracht, wo sie sicher eingesperrt wird.

In der Gegenwart kontaktiert Mulligan Eddie Brock, um mit Kasady, der mittlerweile zu einem Serienmörder geworden ist, zu sprechen. Dieser weigert sich nach ihrem Gespräch vor einem Jahr, mit jemand anderem als Brock zu reden. Nach dem Besuch findet Venom heraus, wo Kasady die Leichen seiner Opfer versteckt hat, was Eddie zu einem mächtigen Karriereschub verhilft.

Kasady, der in der Todeszelle auf seine Hinrichtung durch die Giftspritze wartet, lädt Brock ein, seiner Hinrichtung beizuwohnen. Brock nimmt die Einladung an und besucht Kasady in der Todeszelle vor seiner Hinrichtung. Provoziert durch Beleidigungen gegenüber Brock übernimmt Venom die Kontrolle und greift Kasady an. Kasady beißt Brock in die Hand und nimmt dadurch einen kleinen Teil des Symbionten in sich auf. Zurück zu Hause hat Venom, der mehr Freiheit will, um böse Menschen zu fressen, einen Streit mit Brock. Die beiden kämpfen, bis sich der Symbiont von Eddies Körper löst und sich ihre Wege trennen.

Kasadys Hinrichtung scheitert, als sich ein roter Symbiont im Körper des Serienmörders bildet und die Injektion blockiert. Er stellt sich als Carnage vor, randaliert im Gefängnis, befreit Insassen und tötet Wärter. Kasady und Carnage schließen daraufhin einen Deal ab: Carnage hilft Kasady, Barrison aus Ravencroft zu befreien, und Kasady ermöglicht dem Symbionten die Beseitigung Venoms. Mulligan ruft Brock an und warnt ihn vor der Situation. Kasady befreit derweil Barrison aus Ravencroft, und sie fahren zu ihrem alten Kinderheim, um es niederzubrennen.

Mulligan, der Brock aufgrund seiner Interaktionen mit Kasady vor dem Auftauchen von Carnage verdächtigt, nimmt Brock mit auf die Polizeiwache. Brock weigert sich, Mulligans Fragen zu beantworten, und kontaktiert seine Ex-Verlobte Anne Weying als Rechtsbeistand. Brock offenbart ihr, dass Venom sich von ihm getrennt hat und er den Symbionten braucht, um gemeinsam gegen Carnage zu kämpfen. Nachdem Venom in San Francisco von Körper zu Körper gesprungen ist, findet Weying ihn bei Mrs. Chen und überzeugt ihn, Brock zu vergeben. Sie verbindet sich mit Venom und befreit Brock aus dem Polizeirevier. Brock und Venom versöhnen und verbinden sich wieder.

Kasady nimmt Mulligan als Geisel, während Barrison Weying gefangen nimmt, nachdem sie Brock nicht gefunden hat. Barrison gibt Weyings Verlobten, Dr. Dan Lewis, Informationen über Weyings Aufenthaltsort, die dieser an Brock weitergibt. Kasady und Barrison planen, in einer Kathedrale zu heiraten, wo Venom auftaucht und gegen Carnage kämpft. Barrison tötet scheinbar Mulligan, indem sie ihn an einer Kette aufhängt. Venom behauptet sich zunächst gegen seine Ausgeburt, wird aber schließlich von Carnage überwältigt. Dieser beschließt, Weying auf dem Dach der Kathedrale zu töten. Venom gelingt es mit letzter Kraft, Weying rechtzeitig zu retten, und er provoziert Barrison, ihre Schreikräfte erneut einzusetzen. Ihr Schallstoß bewirkt, dass sich beide Symbionten von ihren Wirten trennen, während die Kathedrale zusammenbricht und eine herabfallende Glocke Barrison tötet.

Venom rettet Brock, indem er sich rechtzeitig vor dem Aufprall wieder mit ihm verbindet. Carnage versucht, sich erneut mit Kasady zu verbinden, aber vorher verschlingt Venom den Symbionten. Kasady behauptet, dass er immer nur Brocks Freund sein wollte, daraufhin beißt ihm Venom den Kopf ab. Während Brock, Venom, Weying und Lewis fliehen, blitzen die Augen des noch lebenden Mulligan blau auf. Brock und Venom beschließen, Urlaub zu machen, während sie über ihre nächsten Schritte nachdenken.

In einer Mid-Credit-Szene erzählt Venom Brock von den Kenntnissen der Symbionten über andere Universen, und verspricht, einen kleinen Teil seines enormen Wissens mit Brock zu teilen. Doch bevor Venom es ihm zeigen kann, werden sie durch ein grelles Licht aus ihrem Hotelzimmer in eine Paralleldimension transportiert, wo sie J. Jonah Jameson dabei zusehen, wie er im Fernsehen die Identität von Spider-Man als Peter Parker preisgibt.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits vor der Veröffentlichung von Venom bestätigte Tom Hardy, dass sein Vertrag mit Sony insgesamt drei Filme umfasse, wodurch eine Fortsetzung im Falle des Erfolges des ersten Filmes sehr wahrscheinlich war.[3] Nachdem Venom an den internationalen Kinokassen mehr als 855 Millionen US-Dollar einspielen konnte,[4] die Bewertungen der Kritiker allerdings sehr schlecht ausfielen,[5] wurde im Januar 2019 Kelly Marcel als Drehbuchautorin und Executive Producer verpflichtet. Gleichzeitig wurde bekannt, dass Tom Hardy, Woody Harrelson und Michelle Williams ihre Rollen aus dem ersten Teil erneut aufnehmen und dass Amy Pascal, Avi Arad sowie Matt Tolmach als Produzenten fungieren werden.[6] Später wurde dieses Trio durch Produzent Hutch Parker ergänzt.[7] Neben Sony wurde der Film durch die chinesische Produktionsfirma Tencent Pictures co-produziert.[8] Die Filmmusik wird von Marco Beltrami komponiert.[9]

Da der Regisseur vom ersten Teil, Ruben Fleischer, aufgrund seiner Arbeit an Zombieland: Doppelt hält besser nicht an der Fortsetzung mitwirken konnte, wurden seitens Sony Gespräche mit möglichen Nachfolgern für den Regieposten, darunter Andy Serkis, Travis Knight und Rupert Wyatt, geführt.[10] Im August 2019 bestätigte letztendlich Serkis, dass er als Regisseur engagiert wurde.[11] In einem seiner ersten Interviews nach der Verpflichtung äußerte sich Serkis, er freue sich, zum ersten Mal direkt mit dem von ihm sehr geschätzten Hardy, der sehr in den Schreibprozess involviert sei, zusammenzuarbeiten. Zudem habe er „einige sehr klare Ideen“ für den Film, so beispielsweise über die visuelle Ausrichtung.[12] Im September 2019 wurde die Rückkehr von Reid Scott öffentlich.[7] Im Folgemonat wurde zudem Naomie Harris für die Rolle der Shriek, in den Comics ein Gegenspieler von Spider-Man und die Freundin von Cletus Kasady, gecastet.[13] Als letztes wurde im Dezember 2019 die Beteiligung von Stephen Graham bekannt.[14]

Die Dreharbeiten begannen am 15. November 2019 in den Warner Bros. Studios Leavesden unter dem Arbeitstitel Fillmore.[15][16] Als Kameramann fungierte dabei der dreifach oscarprämierte Robert Richardson.[17] Im Januar 2020 entstanden Aufnahmen auf dem Campus der London South Bank University.[18] Nach über 40 Drehtagen[19] wurde der für das Vereinigte Königreich geplante Teil der Dreharbeiten am 8. Februar 2020 abgeschlossen.[20] Wenig später erfolgten weitere Filmaufnahmen in San Francisco.[21] Die Aufnahme im Fernsehgerät der Mid-Credit-Szene ist ursprünglich für Spider-Man: Far From Home gedrehtes Material.[22] Die Mid-Credit-Szene wurde zudem von Jon Watts während Spider-Man: No Way Home gedreht.[23][24]

Ein Trailer samt Filmposter wurde am 10. Mai 2021 veröffentlicht.[25] Der Film sollte ursprünglich am 1. Oktober 2020 in die deutschen und am darauffolgenden Tag in die US-amerikanischen Kinos kommen. Im Zuge der COVID-19-Pandemie wurde im April 2020 neben dem Originaltitel Venom: Let There Be Carnage allerdings auch die Verschiebung des US-Starttermins auf den 25. Juni 2021 bekannt.[26] Auch dieser Termin konnte nicht eingehalten werden und wurde stattdessen auf den 24. September 2021 neu datiert.[27] Dabei wird der Film auch in IMAX-Kinos vorgeführt werden.[28] Am 2. August 2021 erfolgte die Veröffentlichung eines zweiten Trailers. In Deutschland kam der Film am 21. Oktober 2021 in die Kinos, in Österreich am 22. Oktober 2021.[29]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Schauspieler Synchronsprecher[30]
Eddie Brock / Venom Tom Hardy Torben Liebrecht
Cletus Kasady / Carnage Woody Harrelson Thomas Nero Wolff
Frances Barrison / Shriek Naomie Harris Vera Teltz
Detective Patrick Mulligan Stephen Graham Marcus Off
Anne Weying Michelle Williams Schaukje Könning
Dr. Dan Lewis Reid Scott Timmo Niesner
J. Jonah Jameson J. K. Simmons Axel Lutter

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altersfreigabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der großen finanziellen Erfolge von Filmen mit R-Rating wie Deadpool, Logan – The Wolverine oder Joker hatte man laut Produzent Matt Tolmach prinzipiell die Möglichkeit, diese Altersfreigabe auch für die Fortsetzung zu erwägen. Allerdings wollte man nichts erzwingen, sondern vielmehr eine Entscheidung passend zur Geschichte treffen.[31] Anfang September 2021 wurde schließlich bekannt, dass der Film in den Vereinigten Staaten samt einer PG-13-Freigabe erscheinen wird. In Deutschland erhielt der Film eine FSK-Freigabe ab 12 Jahren, wodurch auch Kinder ab 6 Jahren den Film in Begleitung eines Elternteils sehen durften. In der Freigabebegründung heißt es, der Film arbeite mit einem klaren, für Jugendliche ab 12 Jahren leicht verständlichen Gut-Böse-Schema. Die Bildsprache sei zwar düster und es komme immer wieder zu intensiveren Kämpfen und körperlicher Gewalt, doch werde diese nicht reißerisch ausgespielt. Zuschauer ab 12 Jahren seien aufgrund ihres Entwicklungsstands und ihrer Medienerfahrung in der Lage, die Szenen im Kontext der irrealen Comic-Geschichte zu betrachten und entsprechend zu verarbeiten. Zudem gebe es zahlreiche humoristische und ironische Brechungen, die für Entlastung sorgen und die Wirkung der Kampfszenen deutlich abmildern. Eine überfordernde oder anderweitig beeinträchtigende Wirkung sei daher bei Jugendlichen ab 12 Jahren nicht zu befürchten.[32]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Venom: Let There Be Carnage konnte bislang 58 % der auf Rotten Tomatoes gelisteten Kritiker überzeugen, bei Metacritic wurde er mit einem Metascore von 49 von 100 möglichen Punkten bewertet.[33][34]

Fortsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein dritter Venom-Film wurde im Zuge der CinemaCon im April 2022 angekündigt.[35] Zuvor äußerte sich bereits Hauptdarsteller Tom Hardy, er habe einen Vertrag für insgesamt drei Filme unterschrieben.[36] Auch Regisseur Andy Serkis bekundete sein Interesse, einen weiteren Venom-Film zu inszenieren.[37]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Venom: Let There Be Carnage. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 209425/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Venom: Let There Be Carnage. Jugendmedien­kommission.
  3. Kofi Outlaw: Tom Hardy Is Already Signed for 'Venom' Movie Trilogy. In: Comicbook.com. 25. August 2018, abgerufen am 29. April 2020.
  4. Venom In: Box Office Mojo, abgerufen am 30. April 2020.
  5. Venom: Let There Be Carnage. In: Rotten Tomatoes. Fandango, abgerufen am 20. Februar 2022 (englisch).Vorlage:Rotten Tomatoes/Wartung/Verschiedene Kenner in Wikipedia und Wikidata
  6. Justin Kroll: ‘Venom’ Sequel in Works With Kelly Marcel Returning to Pen Script (EXCLUSIVE). In: Variety. 7. Januar 2019, abgerufen am 30. April 2020.
  7. a b Borys Kit: 'Venom 2' Adds 'X-Men' Films Producer to Ranks. In: The Hollywood Reporter. 26. September 2019, abgerufen am 30. April 2020.
  8. Rebecca Davis: China’s Tencent Confirms Taste for International Film-Making. In: Variety. 27. Oktober 2020, abgerufen am 27. Dezember 2020.
  9. Ryden Scarnato: ‘Logan’ Composer Marco Beltrami To Score ‘Venom: Let There Be Carnage’. In: heroichollywood.com. 16. Dezember 2020, abgerufen am 27. Dezember 2020.
  10. Justin Kroll: ‘Venom 2’: Andy Serkis, ‘Bumblebee’ Helmer Among Candidates to Direct. In: Variety. 26. Juli 2019, abgerufen am 30. April 2020.
  11. Borys Kit: Andy Serkis Closes Deal to Direct 'Venom 2' (Exclusive). In: The Hollywood Reporter. 5. August 2019, abgerufen am 30. April 2020.
  12. Ryan Scott: Tom Hardy Helped Write Venom 2, Andy Serkis Shares Sequel Update. In: movieweb.com. 7. August 2019, abgerufen am 30. April 2020.
  13. Justin Kroll: ‘Venom 2’: Naomie Harris Eyed to Play Villain Shriek Opposite Tom Hardy (EXCLUSIVE). In: Variety. 18. Oktober 2019, abgerufen am 30. April 2020.
  14. Amanda N’Duka & Anthony D’Alessandro: ‘Venom 2’: ‘The Irishman’ & ‘Rocketman’ Actor Stephen Graham Boards Sony Sequel. In: Deadline.com. 5. Dezember 2019, abgerufen am 30. April 2020.
  15. Chris Agar: Venom 2: Tom Hardy Confirms (Then Deletes) Filming Starts Today. In: Screenrant.com. 15. November 2019, abgerufen am 30. April 2020.
  16. Christopher Marc: Working Title For Tom Hardy’s ‘Venom 2’ Suggests They’ll Stick To The San Francisco Setting. In: hnentertainment.com. 12. September 2019, abgerufen am 30. April 2020.
  17. Borys Kit: 'Venom 2' Adds 'Once Upon a Time in Hollywood' Cinematographer Robert Richardson (Exclusive). In: The Hollywood Reporter. 16. August 2019, abgerufen am 30. April 2020.
  18. Venom 2: scenes for Tom Hardy movie filmed at LSBU campus. In: london-se1.co.uk. 21. Januar 2020, abgerufen am 30. April 2020.
  19. Sandy Schaeffer: Venom 2 Director Reveals How Far Into Filming Marvel/Sony Sequel Is. In: Screenrant.com. 4. Februar 2020, abgerufen am 30. April 2020.
  20. Christopher Marc: Tom Hardy Seemingly Announces That ‘Venom 2’ Has Wrapped Filming. In: hnentertainment.co. 8. Februar 2020, abgerufen am 30. April 2020.
  21. Christopher Marc: Production On Tom Hardy’s ‘Venom 2’ Has Resumed In San Francisco, California. In: hnentertainment.co. 19. Februar 2020, abgerufen am 30. April 2020.
  22. 'Spider-Man: No Way Home' Interviews With Tom Holland, Zendaya, Kevin Feige & More. In: YouTube. CinemaBlend. 9. Dezember 2021, abgerufen am 26. Dezember 2021.
  23. Adam B. Vary: ‘Spider-Man: No Way Home’ Screenwriters Explain All Those Surprises and Spoilers: ‘This Wasn’t Just Fan Service’. In: Variety. 29. Dezember 2021, abgerufen am 5. Januar 2022.
  24. 'Spider-Man: No Way Home' Interviews With Tom Holland, Zendaya, Kevin Feige & More. In: YouTube. CinemaBlend. 9. Dezember 2021, abgerufen am 5. Januar 2022.
  25. Anthony D’Alessandro: ‘Venom: Let There Be Carnage’: Woody Harrelson Villain Taunts In Sony’s First Trailer To ‘Spider-Man’ Universe Sequel. In: Deadline.com. 10. Mai 2021, abgerufen am 10. Mai 2021.
  26. Björn Becher: Nächste Corona-Verschiebung: "Venom 2" kommt erst 2021 – und hat nun einen Titel. In: Filmstarts. 21. April 2020, abgerufen am 30. April 2020.
  27. Matt Grobar: ‘Venom: Let There Be Carnage’ Release Date Pushed Back A Week. In: Deadline.com. 30. März 2021, abgerufen am 31. März 2021.
  28. Chris Evangelista: Upcoming Sony IMAX Releases Include ‘Ghostbusters: Afterlife’, ‘Venom 2’, ‘Morbius’, and ‘Uncharted’. In: Slashfilm.com. 10. Juni 2020, abgerufen am 3. Januar 2021.
  29. Venom: Let There Be Carnage - Starttermine. In: uncut.at, abgerufen am 22. Oktober 2021.
  30. Venom: Let There Be Carnage. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 26. Oktober 2021.
  31. Nick Evans: Venom 2's Producer Will Consider An R-Rated Version Due To Joker's Box Office Success. In: CinemaBlend.com. 5. Dezember 2019, abgerufen am 30. April 2020.
  32. Freigabebegründung der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, abgerufen am 1. November 2021.
  33. Venom: Let There Be Carnage. In: Rotten Tomatoes. Fandango, abgerufen am 1. April 2022 (englisch).Vorlage:Rotten Tomatoes/Wartung/Verschiedene Kenner in Wikipedia und Wikidata
  34. Venom: Let There Be Carnage. In: Metacritic. CBS, abgerufen am 1. April 2022 (englisch).Vorlage:Metacritic/Wartung/Verschiedene Kenner in Wikipedia und Wikidata
  35. Anthony D’Alessandro: ‘Venom 3’ Teased During Sony’s Closing CinemaCon Reel. In: Deadline.com. 25. April 2022, abgerufen am 26. April 2022.
  36. Kofi Outlaw: Tom Hardy Is Already Signed for 'Venom' Movie Trilogy. In: Comicbook.com. 25. August 2018, abgerufen am 26. April 2022.
  37. Ash Crossan: Andy Serkis Interview: Venom 2. In: Screenrant.com. 28. September 2021, abgerufen am 26. April 2022.