Ventilmetall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Ventilmetall ist ein Metall, das durch anodische Oxidation eine Schicht aus Metalloxid bildet, die elektrisch nichtleitend ist.

Beispielsweise oxidieren in wässrigem Elektrolyt beim Anlegen einer positiven Gleichspannung Aluminium zu Al2O3, Tantal zu Ta2O5, Niob zu Nb2O5 oder Zirconium zu ZrO2. Dieser 1875 von Eugène Ducretet entdeckte Effekt wird bei Elektrolytkondensatoren nutzbar gemacht.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eugène Ducretet: Note sur un rhéotome liquide à direction constante, fondé sur une propriété nouvelle de l’aluminium. In: J. Phys. Theor. Appl., 1875 (4), 1, S. 84–85.
  • Ekbert Hering, Klaus Bressler, Jürgen Gutekunst: Elektronik für Ingenieure und Naturwissenschaftler. Springer, 2014, ISBN 978-3-642-05499-0, S. 124 (Google Books).