Venting (Kernreaktor)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Venting (Kernreaktor) und Wallmann-Ventil überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. 178.192.9.154 (Diskussion) 01:07, 31. Dez. 2014 (CET)

Als Venting (englisch venting: Belüftung, Entlüftung) bezeichnet man in der Reaktortechnik die kontrollierte Druckentlastung des Sicherheitsbehälters eines Kernreaktors, um dessen Bersten bei schweren Störfällen zu verhindern. Dabei gelangt mit den entweichenden Gasen Radioaktivität in die Umgebung und Umwelt. Im Falle eines schweren Störfalls mit zumindest beginnender Kernschmelze können große Mengen an Wasserstoff entstehen, die unter Umständen in den Sicherheitsbehälter gelangen. Zusammen mit dem Druckanstieg durch den Dampfdruck stark aufgeheizten Wassers kann so ein hoher Druck zustandekommen, dass er den Auslegungsdruck des Sicherheitsbehälters überschreitet.[1]

Mittlerweile verfügt ein Großteil der Kernkraftwerke über sogenannte Containment-Filtered-Venting-Systeme. In solchen Systemen werden die austretenden Gase durch Wäscher und anschließende Filtration von Aerosolen und Radionukliden wie Iod und Caesium weitgehend befreit.[2] In Deutschland sind Venting-Systeme zwecks Abfuhr des Gasgemischs über den Abluftkamin seit 1986 mit Radionuklide-Filterung als Wallmann-Ventile bekannt.

Ein Abblasen radioaktiver Gasgemische fand beispielsweise im März 2011 in einigen der schwer beschädigten Reaktorblöcke im japanischen Fukushima statt. Den Venting-Aktionen wurden jeweils Anstiege der Umgebungsradioaktivität zugeordnet.[3][4]

Die Mengen an explosivem und radioaktivem Knallgas-Gemisch konnten hier nicht vollständig über den Kamin oder das Dach des Reaktorgebäudes nach außen abgegeben werden, sondern gelangten in nennenswertem Umfang in den Raum oberhalb der Bedienungsebene. Die nachfolgenden Explosionen zerstörten den oberen Teil der Hülle der betroffenen Reaktorgebäude sowie einen Teil der enthaltenen Installationen.[3][5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wasserstoffentstehung im Siedewasserreaktor (SWR). Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS), 2011, archiviert vom Original am 4. April 2011, abgerufen am 7. März 2016.
  2. Containment Hydrogen Control and Filtered Venting Design and Implementation (PDF, 652 KB nicht mehr online verfügbar)
  3. a b Informationen zur Lage in Japan: Stand 14.03.2011, 15:30 Uhr (MEZ). Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS), 2011, archiviert vom Original am 19. Januar 2012, abgerufen am 7. März 2016.
  4. Japan: Statusmeldung vom 15.03.2011, 18:00 Uhr (MEZ). Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS), 2011, archiviert vom Original am 1. August 2012, abgerufen am 7. März 2016.
  5. Ludger Mohrbach: Tohoku-Kanto Earthquake and Tsunami on March 11, 2011 and Consequences for Northeast Honshu Nuclear Power Plants. VGB PowerTech, 2011, S. 60, archiviert vom Original am 20. August 2011, abgerufen am 7. März 2016 (PDF, englisch).