Venusgürtel (Atmosphärische Optik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Venusgürtel, auch Venusband, ist in der Astronomie die Bezeichnung für eine atmosphärische Erscheinung während der Dämmerung, den Gegendämmerungsbogen, bestehend aus einem meist rosa- bis orangefarbenen Band, das kurz vor Sonnenauf- oder kurz nach Sonnenuntergang in einer Höhe von 10°–20° parallel zum gegenüberliegenden Horizont verläuft.

Über dem Horizont oberhalb des aufsteigenden Erdschattenbogens beginnt sich der Venusgürtel zu färben; das zentrale graue Dreieck ist der Schatten des Teide.

Der Gegendämmerunsbogen kann im günstigen Fall halbkreisförmig über einen horizontalen Winkelbereich von 180 Grad laufen und wird vom Horizont durch einen dunklen blaugrauen Bogen, den Erdschattenbogen, getrennt. Mit Blick zum Ort des Sonnengegenpunktes und bei menschlichem Gesichtsfeld kann so ringsum eine bandförmige rötliche Färbung des Himmels wahrgenommen werden. Die Intensität dieses überwiegend orange-rötlich gefärbten Venusgürtels erreicht zumeist nahe dem Sonnengegenpunkt während der oberen Gegendämmerung ein Maximum.

Der Bezug zum Namen des Planeten Venus leitet sich von der Sichtbarkeit dieses unteren Planeten ab, der als nach dem Mond hellstes Gestirn während der Dämmerung als Abendstern beziehungsweise Morgenstern am Himmel auftaucht, allerdings nicht über dem Gegenhorizont. Genauer wird diese Dämmerungsphase auch als frühe bürgerliche Dämmerung bezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Venusgürtel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch[Bearbeiten]