Vera Röhm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vera Röhm (* 1943 in Landsberg am Lech) ist eine deutsche Bildhauerin, Bühnenbildnerin, Malerin und Grafikerin.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Röhm wurde in Landsberg am Lech geboren und hat in ihrer Kindheit in Genf und Darmstadt gelebt. Von 1961 bis 1967 studierte sie an der Académie Charpentier in Paris und an der École Cantonale des Beaux-Arts et des Arts Appliqués in Lausanne.

Für die Erschaffung ihre Werke bereiste Röhm unter anderem New York, New Mexico und Kalifornien. In Paris entstanden ihre ersten plastischen Arbeiten. Seit 1990 ist Röhm Mitglied der Darmstädter Sezession. 1995 reiste Röhm nach Indien, um in Neu-Delhi, Jaipur und Ujjain historische Observatorien zu dokumentieren.

Röhm lebt heute in Darmstadt und Paris.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vera Röhm: Opus Ergänzungen – Verzeichnis der Skizzen, Skulpturen und Entwürfe 1975 - 2013, mit Texten von Anca Arghir und Stephan Bann sowie Andreas Beitin und Heidi Bierwisch sowie Eugen Gomringer und Mechthild Haas sowie Dorothea van der Koelen (Hg.) und Vera Röhm, Chorus Verlag, Mainz 2017, ISBN 978-3-931876-99-9
  • Vera Röhm: Ergänzungen – Im Nationalmuseum In Worclaw, mit Texten von Ancar Arghir und Eugen Gomringer sowie Mariusz Hermansdorfer, Chorus Verlag, Mainz 2012, ISBN 978-3-931876-86-9
  • Vera Röhm: Einblick - Überblick – Dokumente unserer Zeit XXXXII, mit Texten von Andreas Beitin und Dorothea van der Koelen, Chorus Verlag, Mainz 2009, ISBN 978-3-926663-42-9
  • Vera Röhm: Wandering Shadows – Schattenwanderungen. Klaus Wolbert, Institut Mathildenhöhe Darmstadt, G+H Verlag, Berlin 1998, ISBN 3-931-768-24-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografie von Vera Röhm Abgerufen am 16. April 2015.