Verband Bildung und Erziehung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Verband Bildung und Erziehung
(VBE)
Logo VBE
Zweck: Gewerkschaft
Vorsitz: Udo Beckmann
Gründungsdatum: Oktober 1970
Mitgliederzahl: ca. 164.000
Sitz: Berlin
Website: http://www.vbe.de

Der VBE – Verband Bildung und Erziehung ist die größte Fachgewerkschaft innerhalb des dbb deutschen beamtenbundes mit ca. 164.000 Mitgliedern. Er organisiert hauptsächlich Erzieher und Lehrer an Grund-, Haupt-, Real-, Förder- und Gesamtschulen, aber auch an sonstigen Schultypen in Deutschland.

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerechtigkeit durch Bildung ist das erklärte Ziel des VBE. Mit dem Einsatz für eine Stärkung des Lehrerberufs in der Gesellschaft, einer Anerkennung der Gleichwertigkeit der Lehrämter sowie gleicher Bezahlung aller Pädagogen unabhängig von der Schulart soll dieses Ziel erreicht werden. Für die Erzieher wird eine Ausbildung an Fachhochschulen auf europäischem Niveau gefordert.[1]

Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundesversammlung des VBE wählte 2010 die aktuellen Vorstandsmitglieder:[2]

  • Udo Beckmann, Bundesvorsitzender
  • Rolf Busch, 1. stellvertretender Bundesvorsitzender
  • Gerhard Brand, Bundesschatzmeister

Sie wurden 2013[3] und 2016[4] wiedergewählt.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weil die Schulpolitik aufgrund des Föderalismus in die Kulturhoheit der Bundesländer fällt, wird der VBE insbesondere durch seine 16 Landesverbände bei den Landesregierungen aktiv. Diese verwenden teilweise separate Eigenbezeichnungen.

  • VBE Baden-Württemberg, Landesvorsitzender: Gerhard Brand
  • BLLV Bayerischer Lehrer- und Lehrerinnenverband, Präsidentin: Simone Fleischmann
  • VBE Berlin, Vorsitzende: Heidrun Quandt
  • BPV Brandenburgischer Pädagogenverband, Präsident: Hartmut Stäker
  • VBE Bremen, Landesvorsitzender: Heiko Frerichs
  • VBE Hamburg im DLH, Vorsitzender des DLH: Helge Pepperling
  • VBE Hessen, Landesvorsitzender: Stefan Wesselmann
  • VBE Mecklenburg-Vorpommern, Landesvorsitzender: Michael Blanck
  • VBE Niedersachsen, Landesvorsitzender: Franz-Josef Meyer
  • VBE Nordrhein-Westfalen, Vorsitzender: Stefan Behlau
  • VBE Rheinland-Pfalz, Landesvorsitzender: Gerhard Bold
  • SLLV Saarländischer Lehrerinnen- und Lehrerverband, Landesvorsitzende: Lisa Brausch
  • Sächsischer Lehrerverband im VBE, Landesvorsitzender: Jens Weichelt
  • VBE Sachsen-Anhalt, Landesvorsitzender: Torsten Wahl
  • VBE Schleswig-Holstein, Landesvorsitzender: Rüdiger Gummert
  • tlv thüringer lehrerverband, Landesvorsitzender: Rolf Busch

Der Junge VBE organisiert Studierende, Lehramtsanwärter, Referendare und Junglehrkräfte.

Internationales[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der VBE ist Gründungsmitglied der Bildungsinternationale (Education International EI), einem weltweiten Zusammenschluss von Bildungsgewerkschaften und Lehrerorganisationen.

Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er vergab von 2005 bis 2009 den „Nassen Schwamm“ für den gesellschaftlichen Dauer-Tiefschläger des Jahres. Preisträger waren:

Der VBE – Verband Bildung und Erziehung organisiert den Deutschen Lehrertag, das Tutzinger Netzwerk für Schule und Lehrer und den Deutschen Schulleitertag.

Ab 2012 veranstaltet der VBE – Verband Bildung und Erziehung in Kooperation mit dem Carl Link VerlagWolters Kluwer Deutschland den Deutschen Schulleiterkongress.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Credo des VBE – Verband Bildung und Erziehung
  2. Pressemitteilung des VBE zur Bundesversammlung 2010 in Dortmund (Memento des Originals vom 10. September 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/vbe.de
  3. VBE Bundesversammlung bestätigte Geschäftsführenden Vorstand. Abgerufen am 14. März 2018.
  4. VBE: Die Politik hat das Alarmsignal gehört. Abgerufen am 14. März 2018.