Verband Europäischer Fernleitungsnetzbetreiber für Gas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
European Network of Transmission System Operators for Gas
(ENTSO-G)
Logo
Rechtsform AISBL
Sitz Brüssel
Gründung 1. Dezember 2009[1]
Ort Brüssel[1]
Präsident Stephan Kamphues[2]
Geschäftsführer Jan Ingwersen[2]
Mitglieder 45 (Unternehmen)[3]
Website www.entsog.eu

Der Verband Europäischer Fernleitungsnetzbetreiber für Gas (kurz ENTSO-G, von englisch European Network of Transmission System Operators for Gas) ist ein Verband, in dem sich die Betreiber von Fernleitungsnetzen für Erdgas in Europa zusammengeschlossen haben. ENTSO-G hat den Sitz in Brüssel.

Geschichte und Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ENTSO-G entstand 2009 im Rahmen des 2007 beschlossenen dritten EU-Energie-Paketes zur Liberalisierung und Öffnung der Strom- und Gasmärkte in Europa.[1] Der entsprechende Schwesterverband für Übertragungsnetzbetreiber (Strom) ist ENTSO-E.

Die Aufgaben von ENTSO-G sind zum Teil in der EG-Verordnung Nr. 715/2009[4] über die Bedingungen für den Zugang zu den Erdgasfernleitungsnetzen definiert. In dieser EU-Verordnung wird sie als „ENTSO (Gas)“ namentlich bezeichnet. Daraus abgeleitet ist ENTSO-G zuständig für:

  • Standardisierung, Vergabe und Verwaltung von Netzwerk-Codes
  • Erarbeitung eines EU-weiten Zehnjahresplan zur Entwicklung des Gasnetzwerks
  • Verbesserung des Informationsfluss von den TSOs zu den Marktteilnehmern
  • Schaffung gemeinsamer Arbeitsmittel, um den Betrieb des Netzwerks zu koordinieren

Daneben arbeitet ENTSO-G mit der EU-Kommission und der Agentur für die Zusammenarbeit der Energieregulierungsbehörden (ACER) zusammen.[5]

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ENTSO-G hat 45 Fernleitungsnetzbetreiber (FNB) als Vollmitglieder und zwei assoziierte Partner aus 26 EU-Staaten. Dazu kommen fünf Beobachter aus Nicht-EU-Ländern (Stand 2018).[3]

Mitglieder, Assoziierte und Beobachter von ENTSO-G
Land TSO
Belgien Fluxys
Bulgarien Bulgartransgaz
Dänemark Energinet.dk
Deutschland bayernets, Fluxys Tenp, Gascade, Gasunie Deutschland, GRTgaz Deutschland, GTG Nord (Tochter der EWE), jordgasTransport (Tochter der Statoil), NEL Gastransport, Nowega, Ontras, Open Grid Europe, Terranets BW, Thyssengas
Estland Elering (Assoziiert)
Finnland Gasum
Frankreich GRTgaz, TIGF
Griechenland DESFA
Irland Gas Networks Ireland
Italien Infrastrutture Trasporto Gas, Snam Rete Gas, Società Gasdotti Italia
Kroatien Plinacro
Lettland Conexus Baltic Grid (Assoziiert)
Litauen AB Amber Grid
Luxemburg Creos Luxembourg
Mazedonien GA-MA (Beobachter)
Moldawien Moldovatransgaz (Beobachter)
Niederlande BBL Company, Gasunie Transport Services
Norwegen Gassco (Beobachter)
Österreich Gas Connect Austria, Trans Austria Gasleitung (TAG)
Polen Gaz-System
Portugal REN Gasodutos
Rumänien Transgaz
Schweden Swedegas
Schweiz Swissgas (Beobachter)
Slowakei eustream
Slowenien Plinovodi
Spanien Enagás, Reganosa
Tschechien Net4Gas
Ukraine Ukrtransgaz (Beobachter)
Ungarn FGSZ Naturel Gas Transmission
Vereinigtes Königreich GNI (UK), Interconnector, National Grid Gas, Premier Transmission

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c European Network of Transmission System Operators for Gas founded – first milestones in the implementation of the Third Energy Package. Pressemitteilung. In: entsog.eu. Abgerufen am 1. Februar 2018 (PDF, englisch).
  2. a b Management. In: entsog.eu. Abgerufen am 1. Februar 2018 (englisch).
  3. a b Members. In: entsog.eu. Abgerufen am 1. Februar 2018 (englisch).
  4. Verordnung (EG) Nr. 715/2009 (PDF) des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. Juli 2009 über die Bedingungen für den Zugang zu den Erdgasfernleitungsnetzen
  5. Mission. In: entsog.eu. Abgerufen am 1. Februar 2018 (englisch).