Verband Schweizer Lokomotivführer und Anwärter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo VSLF

Der Verband Schweizer Lokomotivführer und Anwärter (VSLF) ist eine Arbeitnehmerorganisation/Gewerkschaft für Lokomotivführer der Kategorien B60, B80, B100 und B (ehemals Kat. C und D) in der Schweiz. Der VSLF ist ein Verein gemäss ZGB und vertritt die Interessen des Lokomotivpersonals unabhängig von Politik, Konfession oder anderen Berufskategorien (im Gegensatz zum SEV, der allen Mitarbeitern des öffentlichen Verkehrs offensteht). Der VSLF fördert und wahrt die Interessen seiner Mitglieder in beruflicher, wirtschaftlicher und sozialer Hinsicht.

Der VSLF hat etwa 1700 aktive und ca. 100 pensionierte Mitglieder. Die aktiven Mitglieder sind bei den Schweizerischen Bundesbahnen, der BLS AG, der SOB AG, Thurbo AG, TILO SA, RegionAlps SA, Crossrail AG und weiteren Bahnen tätig. Beim Lokpersonal der SBB, BLS und SOB ist der VSLF dabei zahlenmässig ungefähr gleich stark wie der LPV, Unterverband des SEV.

Der VSLF ist Mitglied der Autonomen Lokomotivführer-Gewerkschaften Europas (ALE).

VSLF Lokomotive[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom 22. November 2013 bis zum 2. April 2018 fuhr die Re 460 105-0 im Werbekleid des VSLF durch die Schweiz. Das Design hat Stephan Gut, Lokführer in Zürich und Sektionspräsident VSLF Ostschweiz, gestaltet. Die Lokomotive hat eine schwarze und eine weisse Front und folglich zwei unterschiedliche Seitenwände.

2001 hatte der VSLF die Re 6/6 11689 als Werbelokomotive. Es ist die einzige Re 6/6 Werbelokomotive.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der VSLF entstand 1876 als einer der ältesten Berufsverbände der Schweiz und entwickelte sich konstant bis 1919, als viele Eisenbahn-Berufsverbände sich zum SEV zusammenschlossen. Er trat ihm nicht bei, ein solches Vorgehen wurde von der Basis per Urabstimmung abgelehnt. Danach nahm die Mitgliederzahl konstant ab, sodass der VSLF sich 1933 gezwungen sah dem SEV dennoch beizutreten. Er verschmolz mit dem Unterverband LPV. Der Einheitsverband hielt ein Vierteljahrhundert.

1957 spalteten sich wegen Einbussen und Rückschlägen für das fahrende Personal nach gescheiterten Versuchen, die SEV Statuten zu ändern, unzufriedene Lokomotivführer ab und gründeten den VSLF wieder neu. Seit dieser Zeit bis heute wuchs der VSLF konstant. Auch wurde er zum Gesamtarbeitsvertrag GAV-Sozialpartner der Schweizerischen Bundesbahnen, SBB Cargo AG, SBB Cargo international AG, BLS AG, RegionAlps SA, Thurbo AG, TILO SA und SOB AG.

Aufbau des VSLF[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verbandsvorstand besteht aktuell aus neun von der Generalversammlung GV gewählten Personen. Alle Vorstandsmitglieder und der Präsident müssen nach Statuten aktive Lokführer sein. Zurzeit sind im Vorstand neben dem Präsidenten je ein Vertreter von SBB P, SBB Cargo, KTU, Cargo, Romandie, Ticino sowie einem Kassier und einem GAV Beauftragten.

Verbandspräsident ist Hubert Giger aus Zürich.

Sektionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der VSLF hat mehrere Sektionen, dies sind Basel, Bern, BLS, Brig, Genève, Hauenstein-Bözberg, Romandie, Luzern-Gotthard, Ostschweiz, Thurbo, SOB, sowie Ticino. Die Sektionen haben einen eigenen Vorstand und halten jährlich im Herbst eine Sektions-Generalversammlung ab.

Generalversammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die jährlich im Frühling stattfindende Generalversammlung ist das oberste Organ des VSLF. Dazu sind alle Mitglieder eingeladen. Im offiziellen Teil der GV sind jeweils wichtige Personen der Bahnen und der Bahnwelt eingeladen. Der Tagungsort der GV wechselt jedes Jahr. Jedes Mitglied des VSLF kann an der GV Anträge stellen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]