Verband der Heimkehrer, Kriegsgefangenen und Vermisstenangehörigen Deutschlands

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heimkehrender Kriegsgefangener 1955
Ankunft von Kriegsheimkehrern im Grenzdurchgangslager Friedland, 1955
Ehrenmal des Verbandes der Heimkehrer, Stadewäldchen Dortmund
Gedenkstein des VdH in Berlin-Tegel
Kriegsblinden-Denkmal in Mehlem, an den Verband der Heimkehrer übereignet aus Anlass des dritten Heimkehrer-Deutschlandtreffens am 13./14. Juni 1959 in Köln

Der Verband der Heimkehrer, Kriegsgefangenen und Vermisstenangehörigen Deutschlands e. V. (VdH) war ein ab 1950 bestehender Dachverband der vielen lokalen Ortsverbände.[1]

Zweck und Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Heimkehrerverband (VdH) war eine Interessenvertretung von deutschen und österreichischen ehemaligen Kriegsgefangenen des Zweiten Weltkriegs, den Heimkehrern, Spätheimkehrern sowie deren Angehörigen.

Der VdH machte auf die seinerzeit noch in Gefangenschaft befindlichen Soldaten und Verschleppten aufmerksam und unterstützte die Heimkehrer und Spätheimkehrer bei der Wiedereingliederung in die Gesellschaft, trat für Frieden und Freiheit ein.

Der Österreichische Heimkehrerverband, gegründet 1957, ging aus dem „Interessenverband ehemaliger Kriegsgefangener“ hervor.

Der VdH lenkte den Blick auf die unvorstellbare Not, das Elend und die Verzweiflung der teilweise entwurzelten und traumatisierten Heimkehrer, da viele ehemalige Gefangene nach der Rückkehr nur wenige Jahre später an ihren Kriegsfolgen starben.

Klärung von Vermisstenschicksalen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über eine Million ehemaliger deutscher Soldaten gelten als vermisst, es lassen sich viele Schicksale bis heute nicht klären. Zu einem Heimkehrer-Deutschlandtreffen in Hannover hatten Angehörige von Vermissten Bilder eingereicht, die in den Messehallen ausgestellt wurden, damit die teilnehmenden Heimkehrer an der Klärung der Schicksale mitwirken konnten. Auf Grund von 45.000 Bildern wurden vor Ort 1400 Vermisstenschicksale geklärt. Die eingereichten Bilder wurden am 22. Juli 1955, nach Abschluss des Treffens, im Rathaus von München an den Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes in München weitergegeben.[2][3]

Staatliche Unterstützung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundesrepublik Deutschland als Rechtsnachfolger des Deutschen Reichs schuf mit dem Heimkehrergesetz die rechtliche Grundlage für eine Entschädigung der Betroffenen.

Das Heimkehrergesetz vom 19. Juni 1950 sah bei Rückkehr nach dem 8. Mai 1946 Ausbildungsbeihilfen vor. Wer nach dem 31. Dezember 1947 zurückkehrte, hatte Anspruch auf bevorzugte Arbeitsvermittlung oder bevorzugte Einstellung in den öffentlichen Dienst. Für den Anspruch auf Entlassungsgeld und Übergangsbeihilfe galt der 30. Oktober 1951 als Stichtag. Für die über den 31. Dezember 1946 hinaus in Gefangenschaft verbrachte Zeit wurde eine Entschädigung gewährt (Kriegsgefangenenentschädigungsgesetz in der Fassung vom 4. Februar 1987). Bei Heimkehr nach dem 30. September 1948 wurden besondere Steuerfreibeträge anerkannt.

Während in der Bundesrepublik Deutschland Entschädigungen bis zu 12.000 DM gezahlt wurden, erhielten diese Personen in der DDR keine Entschädigung. Nach der deutschen Wiedervereinigung wurde 2007 das Heimkehrer-Entschädigungsgesetz beschlossen, am 1. Juli 2008 trat es in Kraft. Seinerzeit Lebende erhielten maximal 1500 Euro. Unterstützung fand der Verband im damaligen CDU-Bundestagsabgeordneten Hartmut Büttner und dem Staßfurter Bürgermeister Martin Kriesel.

Landesverband Bayern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landesverband Bayern wurde bei der Gründung als Generationenverband konzipiert. Damit sollten keine weiteren Heimkehrer als die des Zweiten Weltkrieges in den Verband aufgenommen werden, da sonst die Arbeit für Versöhnung und Frieden vergeblich wäre. Mit diesem Ziel war das Aussterben des Verbandes schon bei der Gründung vorgegeben. Der Landesverband Bayern des VdH beendete seine Arbeit am 31. Dezember 2007.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfdietrich Kopelke: Freiheit ohne Furcht: Zehn Jahre Heimkehrerverband, Sager-Druck, Berlin 1960 und Selbstverlag, Bad Godesberg 1960.
  • Birgit Schwelling: Heimkehr – Erinnerung – Integration. Der Verband der Heimkehrer, die ehemaligen Kriegsgefangenen und die westdeutsche Nachkriegsgesellschaft. Schöningh, Paderborn/München/Wien 2010, ISBN 978-3-506-76921-3. (Rezension bei H-Soz-Kult)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Kühne: Rezension zu Birgit Schwelling: Heimkehr – Erinnerung – Integration. Paderborn/München/Wien 2010. In: Historische Zeitschrift. Bd. 293, Nr. 3, 2011, S. 864 f.
  2. 45 000 Vermißtenbilder übergeben. In: Suchdienst-Zeitung Nr. 14/6 vom 31. Juli 1955.
  3. Internetseite des DRK-Suchdienstes