Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie FH

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie FH (Fédération de l’industrie horlogère suisse) ist eine 1982[1] gegründete Dachorganisation der Schweizer Uhrenindustrie mit Hauptsitz in Biel/Bienne.

Der privatrechtliche und nicht gewinnorientierte Verband hat über 500 Mitglieder[2], etwa 90 Prozent aller Schweizer Uhren- und Uhrenbestandteilehersteller.

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ziele sind nach eigener Darstellung:

  • zur Entwicklung der Schweizer Uhrenindustrie beizutragen;
  • eine dauerhafte Verbindung zwischen seinen Mitgliedern herzustellen, um ihre gemeinsame Interessen zu vertreten;
  • die Schweizer Uhrenindustrie bei den schweizerischen, ausländischen und internationalen Behörden und Wirtschaftsorganisationen zu vertreten;
  • die Interessen seiner Mitglieder bei der Ausarbeitung nationalen und ausländischen Gesetzgebung und internationalen Verhandlungen geltend zu machen;
  • die Interessen seiner Mitglieder durch rechtliche Massnahmen zu verteidigen.

Vertretungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verband unterhält ständige Vertretungen in Hongkong und Tokio.

Verbandspräsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Präsidenten werden auf drei Jahre gewählt.

  • 1983–1993: André Margot
  • 1993–2002: François Habersaat († 2010)
  • seit 2002: Jean-Daniel Pasche

Grand Prix d’Horlogerie de Genève[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verband verleiht seit dem Jahr 2000 den Grand Prix d’Horlogerie de Genève.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.fhs.swiss/eng/fhhistory.html
  2. http://www.fhs.swiss/eng/whoweare.html