Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie FH

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie FH (Fédération de l’industrie horlogère suisse) ist eine 1982[1] gegründete Dachorganisation der Schweizer Uhrenindustrie mit Hauptsitz in Biel/Bienne.

Der privatrechtliche und nicht gewinnorientierte Verband hat über 500 Mitglieder[2], etwa 90 Prozent aller Schweizer Uhren- und Uhrenbestandteilehersteller.

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ziele des Verbandes sind nach eigener Darstellung:

  • zur Entwicklung der Schweizer Uhrenindustrie beizutragen;
  • eine dauerhafte Verbindung zwischen seinen Mitgliedern herzustellen, um ihre gemeinsame Interessen zu vertreten;
  • die Schweizer Uhrenindustrie bei den schweizerischen, ausländischen und internationalen Behörden und Wirtschaftsorganisationen zu vertreten;
  • die Interessen seiner Mitglieder bei der Ausarbeitung nationalen und ausländischen Gesetzgebung und internationalen Verhandlungen geltend zu machen;
  • die Interessen seiner Mitglieder durch rechtliche Massnahmen zu verteidigen.

Vertretungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verband unterhält ständige Vertretungen in Hongkong und Tokio.

Verbandspräsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Präsidenten werden auf drei Jahre gewählt.

  • 1983–1993: André Margot
  • 1993–2002: François Habersaat († 2010)
  • seit 2002: Jean-Daniel Pasche

Grand Prix d’Horlogerie de Genève[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verband verleiht seit dem Jahr 2000 den Grand Prix d’Horlogerie de Genève.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.fhs.swiss/eng/fhhistory.html
  2. http://www.fhs.swiss/eng/whoweare.html