Verband der Studierenden aus Kurdistan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 7. Oktober 2016 um 01:28 Uhr durch 134.76.62.65 (Diskussion). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basisdaten
Gründungsdatum: 12. Dezember 1991
Gründungsort: Ruhr Universität Bochum
Ehrenvorsitzender:

Hüseyin Celebi

Website: www.yxkonline.de

Der Verband der Studierenden aus Kurdistan e. V. (Kurmanci: Yekîtiya Xwendekarên Kurdistan; Kirmanckî: Yewîya Wendekaranê Kurdîstanî, kurz YXK) ist ein Dachverband kurdischer Studierender in Europa. Zahlreiche Hochschulgruppen in verschiedenen europäischen Großstädten gehören dem Verband an.[1]

Die YXK betrachtet es als ihre Hauptaufgabe, der studentisch-universitären und allgemeinen Öffentlichkeit in Europa ein Verständnis über die kurdische Frage und den mit ihr zusammenhängenden Konflikt zu ermöglichen. Außerdem soll das Bewusstsein für eine eigenständige kulturelle Identität in der Emigration so wie in Kurdistan gefördert und damit zu ihrer Bewahrung beigetragen werden.

Geschichte und Aufgaben

Nach Darstellung des YXK wurde der Verband nach einer Konferenz von 75 Studierenden aus 16 deutschen Hochschulen am 12. und 13. Dezember 1991 an der Ruhr Universität Bochum gegründet. Vorausgegangen war die Absicht einer Organisierung kurdischer Studierenden unter einem Dachverband in Europa. Dem Dachverband gehören laut Homepage momentan Hochschulgruppen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Niederlande, Österreich, Dänemark, Schweden, Norwegen und der Schweiz an. Außerdem gebe es Beziehungen zu studentischen Gruppen in Kurdistan.[1]

Regelmäßige Aktivitäten umfassen nach eigenen Angaben unter anderem die Hüseyin-Çelebi-Literaturpreisveranstaltung, das Hallenfußballturnier zu Ehren des gefallenen Kameraden Delil Ates, diverse Seminare, Podiumsdiskussionen, kurdische Filmtage in Hamburg und Köln, Infostände, Konzerte, Sommer- und Winterakademien, Delegationsreisen und Kurdischkurse.[1] Ferner werden regelmäßig Aktionen für die Freilassung Abdullah Öcalans durchgeführt.

Die Verbandszeitschrift Ronahî

Die Ronahî (dt. Licht), benannt nach der deutschen PKK-Kämpferin Andrea Wolf, ist die vierteljährlich erscheinende Verbandszeitschrift des Verbandes und thematisiert in der Zeitschrift Texte von Autorinnen und Autoren, die Mitglied in der YXK sind. Thematisiert werden eigene politische Analysen zu aktuellen Geschehnissen, sowie Themen zu den Rubriken: Ökologie, Theorie, Gender, Kultur und Wissenschaftliche Arbeiten.

PKK-Nähe

Der Verband der Studierenden aus Kurdistan gilt als der verbotenen Untergrundorganisation PKK nahestehend.[2][3][4] Der im Oktober 1992 getötete PKK-Kämpfer Hüseyin Çelebi, welcher bei der Gründung der YXK aktiv beteiligt war, wurde posthum zum Ehrenvorsitzenden der YXK ernannt.[5]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c "Selbstverständnis der YXK" Website der YXK. Abgerufen am 26. Dezember 2012.
  2. Bundesamt für Verfassungsschutz: Verfassungsschutzbericht 2010 (Memento vom 10. Mai 2012 im Internet Archive) (PDF; 4,3 MB) Seite 292
  3. Bundesamt für Verfassungsschutz: Verfassungsschutzbericht 2007 (Memento vom 20. September 2008 im Internet Archive) Seite 253
  4. Bundesamt für Verfassungsschutz: ARBEITERPARTEI KURDISTANS (PKK) VOLKSKONGRESS KURDISTANS (KONGRA GEL) – STRUKTUREN, ZIELE, AKTIVITÄTEN (PDF; 275 kB) Seite 16
  5. "Hüseyin Çelebi" Website der YXK. Abgerufen am 26. Dezember 2012.