Verbandsgemeinde Altenahr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde Altenahr
Verbandsgemeinde Altenahr
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Altenahr hervorgehoben

Koordinaten: 50° 31′ N, 7° 0′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Ahrweiler
Fläche: 153,83 km2
Einwohner: 10.996 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 71 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: AW
Verbandsschlüssel: 07 1 31 5002
Verbandsgliederung: 12 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Roßberg 3
53505 Altenahr
Website: www.altenahr.de
Bürgermeister: Cornelia Weigand (freie Kandidatin)
Lage der Verbandsgemeinde Altenahr im Landkreis Ahrweiler
RemagenGrafschaft (Rheinland)Bad Neuenahr-AhrweilerSinzigBad BreisigBrohl-LützingGönnersdorf (bei Bad Breisig)Waldorf (Rheinland-Pfalz)BurgbrohlWassenachGleesNiederzissenWehr (Eifel)GalenbergOberzissenBrenkKönigsfeld (Eifel)SchalkenbachDedenbachNiederdürenbachOberdürenbachWeibern (Eifel)KempenichHohenleimbachSpessart (Brohltal)HeckenbachKesselingKalenborn (bei Altenahr)Berg (bei Ahrweiler)KirchsahrLind (bei Altenahr)RechDernauMayschoßAltenahrAhrbrückHönningenKaltenbornAdenauHerschbroichMeuspathLeimbach (bei Adenau)DümpelfeldNürburg (Gemeinde)Müllenbach (bei Adenau)QuiddelbachHümmelOhlenhardWershofenArembergWiesemscheidKottenbornWimbachHonerathBauler (Landkreis Ahrweiler)SenscheidPomsterDankerathTrierscheidBarweilerReifferscheidSierscheidHarscheid (bei Adenau)DorselHoffeld (Eifel)WirftRodderMüschEichenbachAntweilerFuchshofenWinnerathInsulSchuld (Ahr)Nordrhein-WestfalenLandkreis NeuwiedLandkreis VulkaneifelLandkreis Mayen-KoblenzKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Verbandsgemeinde Altenahr ist eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft im Landkreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz. Sie umfasst den mittleren Teil des Landkreises. Der Verbandsgemeinde gehören zwölf eigenständige Ortsgemeinden an, der Verwaltungssitz ist in der namensgebenden Ortsgemeinde Altenahr.

Verbandsangehörige Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsgemeinde Fläche (km²) Einwohner
Ahrbrück 12,56 1.166
Altenahr 14,84 1.914
Berg 19,05 1.295
Dernau 5,72 1.700
Heckenbach 27,34 226
Hönningen 10,02 1.056
Kalenborn 4,33 666
Kesseling 31,17 589
Kirchsahr 6,10 368
Lind 12,35 552
Mayschoß 5,66 911
Rech 4,69 553
Verbandsgemeinde Altenahr  153,82 10.996

(Einwohner am 31. Dezember 2020)[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verbandsgemeinde entstand 1968 im Rahmen der rheinland-pfälzischen Funktional- und Gebietsreform aus dem ehemaligen Amt Altenahr, das in dieser Form seit 1936 bestanden hatte. Zu einer Vergrößerung des Verbandsgebietes kam es 1974, als die zuvor zur Verbandsgemeinde Ringen gehörende Ortsgemeinde Kalenborn zur Verbandsgemeinde Altenahr wechselte. Weitere Gebietsänderungen innerhalb der Verbandsgemeinde erfolgten durch freiwillige Eingliederungen von Obliers und Plittersdorf nach Lind, Liers nach Hönningen sowie Staffel nach Kesseling.[2]

Im Juli 2021 wurde das Gebiet der VG Altenahr vom Hochwasser in West- und Mitteleuropa 2021 schwer getroffen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl bezogen auf das Gebiet der heutigen Verbandsgemeinde Altenahr; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[3][1]

Jahr Einwohner
1815 6.888
1835 8.251
1871 7.818
1905 8.723
1939 8.351
1950 8.706
Jahr Einwohner
1961 9.765
1970 10.623
1987 10.547
1997 11.467
2005 11.546
2020 10.996

Verbandsgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbandsgemeinderat nach der Kommunalwahl 2019
     
Insgesamt 28 Sitze

Der Verbandsgemeinderat Altenahr besteht aus 28 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und der hauptamtlichen Bürgermeisterin als Vorsitzender.

Die Sitzverteilung im Verbandsgemeinderat:[4]

Wahl SPD CDU FDP GRÜNE FWG Gesamt
2019 3 12 2 5 6 28 Sitze
2014 5 18 1 4 28 Sitze
2009 5 17 3 3 28 Sitze
2004 5 20 0 3 28 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe im Bereich der Verbandsgemeinde Altenahr

Bürgermeisterin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeisterin ist Cornelia Weigand (* 1971; unabhängige Kandidatin). Sie wurde am 10. März 2019 mit einem Stimmenanteil von 60,9 % gewählt und trat ihr Amt am 1. Juli 2019 an. Damit ist sie Nachfolgerin von Achim Haag (CDU), der nach 24 Jahren im Amt nicht mehr erneut kandidiert hatte.[5][6]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Verbandsgemeinde Altenahr
Blasonierung: „Das gespaltene Wappen zeigt einen halben silbernen Adler mit goldener Krone im roten Feld sowie ein schwarzes Kreuz im silbernen Feld.“[7]
Wappenbegründung: Das schwarze Kreuz im silbernen Feld weist auf die rund 550-jährige Zugehörigkeit zu Kurköln hin. Der silberne Adler im roten Feld steht für zwei historische Tatbestände: Zum einen der Hinweis auf die preußische Zeit von 1815 bis 1945, zum anderen mit der beigefügten goldenen Krone auf die Grafen von Are (Aar-Adler), zu deren Grafschaft Altenahr und das Umland vom 11. bis 13. Jahrhundert gehörten.

Kommunalpartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verbandsgemeinde Altenahr unterhält Partnerschaften mit der ungarischen Gemeinde Mártély und seit 2002 mit der belgischen Gemeinde Sint-Pieters-Leeuw.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2020, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Ignaz Görtz: Verbandsgemeinde Altenahr – eine junge Verwaltungseinheit mit 750jähriger Geschichte, Heimatjahrbuch 1999 des Kreises Ahrweiler (Online-Ausgabe)
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  4. Der Landeswahlleiter RLP: Verbandsgemeinderatswahl 2019 Altenahr. Abgerufen am 11. August 2019.
  5. Verbandsgemeinde Altenahr: Wahlergebnis 10. März 2019. Abgerufen am 2. September 2019.
  6. Günther Schmitt: Bürgermeister Achim Haag geht in den Ruhestand. General-Anzeiger, Bonn, 16. Mai 2019, abgerufen am 2. September 2019.
  7. https://www.altenahr.de/de/vg-altenahr/kurzportrait