Verbandsgemeinde An der Finne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde An der Finne
Verbandsgemeinde An der Finne
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde An der Finne hervorgehoben
Koordinaten: 51° 12′ N, 11° 34′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Landkreis: Burgenlandkreis
Fläche: 257,22 km2
Einwohner: 12.036 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 47 Einwohner je km2
Verbandsschlüssel: 15 0 84 5051
Verbandsgliederung: 7 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Bahnhofstraße 2 a
06647 Bad Bibra
Webpräsenz: www.vgem-finne.de
Bürgermeisterin: Monika Ludwig (parteilos)
Lage der Verbandsgemeinde An der Finne im Burgenlandkreis
Sachsen Thüringen Saalekreis An der Poststraße Meineweh Bad Bibra Balgstädt Droyßig Eckartsberga Elsteraue Elsteraue Freyburg (Unstrut) Finne (Gemeinde) Finne (Gemeinde) Finneland Gleina Goseck Gutenborn Hohenmölsen Kaiserpfalz (Gemeinde) Kaiserpfalz (Gemeinde) Karsdorf Kretzschau Lanitz-Hassel-Tal Laucha an der Unstrut Lützen Mertendorf (Sachsen-Anhalt) Molauer Land Naumburg (Saale) Nebra (Unstrut) Osterfeld (Sachsen-Anhalt) Schnaudertal Schönburg (Saale) Stößen Teuchern Weißenfels Wethau Wetterzeube ZeitzKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Verbandsgemeinde An der Finne ist eine Gebietskörperschaft im Burgenlandkreis im Süden des Bundeslandes Sachsen-Anhalt. Die Verbandsgemeinde hat sieben Mitgliedsgemeinden. Sitz ist Bad Bibra. In ihrem Namen widerspiegelt sich die Lage der meisten Mitgliedsgemeinden auf oder am Höhenzug Finne. Sie ist die erste Verbandsgemeinde, die in Sachsen-Anhalt geschaffen wurde. Ihr Vorläufer war die am 30. Juni 2009 aufgelöste Verwaltungsgemeinschaft An der Finne.

Die Gemeinden mit ihren Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbandsgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wahl zum Verbandsgemeinderat am 25. Mai 2014 führte bei einer Wahlbeteiligung von 55,0 % zu folgendem Ergebnis:[2]

Partei Sitze Stimmen
CDU 9 43,1 %0
SPD 2 7,8 %
Die Linke 1,4 %
NPD 1 2,8 %
Wählergruppen 9 41,9 %0
Einzelbewerber 1 3,0 %

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde am 17. Juli 2009 durch den Landkreis genehmigt.

Blasonierung: „Gespalten von Grün und Gold; vorn eine gestielte goldene Weintraube mit acht Beeren (2:3:2:1); hinten ein gestürztes, gestieltes grünes Lindenblatt; im erweiterten Schildhaupt ein goldenes Architektursegment mit drei spitzbogigen blauen Fensteröffnungen.“[3]

Die Farben der Verbandsgemeinde sind Grün - Gelb.

Die neue Verbandsgemeinde übernahm das Wappen der aufgelösten Verwaltungsgemeinschaft An der Finne.

Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Flagge ist grün-gelb (1:1) gestreift und mittig mit dem Wappen der Verbandsgemeinde belegt.[3]

Städtepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnerstadt der Verbandsgemeinde ist seit 2011 die Kleinstadt Saint-André-de-l’Eure in der französischen Region Normandie.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Bevölkerung der Gemeinden – Stand: 31. Dezember 2015 (PDF) (Fortschreibung) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt: Verbandsgemeinderatswahlen in Sachsen-Anhalt 2014
  3. a b Amtsblatt des Landesverwaltungsamtes Sachsen-Anhalt Nr. 10/2009 Seite 290 (PDF; 225 kB)
  4. Website der Verbandsgemeinde